Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Leistungen und vorbildliche Kooperationen gewürdigt - Minister Stratmann verleiht Wissenschaftspreis

30.09.2009
Rund 80.000 Euro Preisgeld hatte das Land bei seinem dritten Wettbewerb ausgelobt.

"Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger zeichnen sich nicht nur durch ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen aus. Sie stehen auch für innovative Formen der Zusammenarbeit zwischen niedersächsischen Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen.

Solche Kooperationen können die Keimzelle für neue Exzellenz bilden", sagte Wissenschaftsminister Lutz Stratmann am heutigen Dienstag bei der Verleihung des Wissenschaftspreises Niedersachsen 2009 im Alten Rathaus in Hannover.

Rund 80.000 Euro Preisgeld hatte das Land bei seinem dritten Wettbewerb ausgelobt. Auszeichnungen gab es in den Kategorien exzellente wissenschaftliche Leistungen, innovative Formen der Kooperation zwischen niedersächsischen Hochschulen und Fachhochschulen sowie für Nachwuchswissenschaftler.

Mit dem Preis wird der Erfolg von Forscherinnen und Forschern an niedersächsischen Hochschulen, die einen wesentlichen Beitrag zur Hochschulentwicklung des Landes geleistet haben, öffentlich gewürdigt. Ferner zeichnet das Land Studierende aus, die sich - über ihre herausragenden Leistungen im Studium hinaus - in weiteren Bereichen, wie der studentischen Selbstverwaltung oder ehrenamtlichen Tätigkeiten engagieren, oder besondere familiäre Verantwortung wahrnehmen.

Eine Jury aus acht hochrangigen Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft hat die Preisträger ausgewählt.

Den mit 25.000 Euro dotierten Preis als "herausragenden Wissenschaftler" erhielt Professor Dr. Wolfgang Ertmer von der Leibniz Universität Hannover. Ertmer ist einer der Väter des Quan¬ten-Engineerings. Unter seiner Koordination wurde bereits das Exzellenzcluster QUEST ("Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research") nach Hannover geholt. Gemeinsam mit seinen Kollegen und der Medizinischen Hochschule Hannover hat er 2006 das Exzellenz¬cluster REBIRTH ("From Regenerative Biology to Reconstructive Therapy") für Hannover gewinnen können. Dieses vereint interdisziplinär Mediziner, Ingenieure und Naturwissenschaftler.

Als "herausragende Wissenschaftler in Kooperation zwischen Universität und Fachhochschule" zeichnete Stratmann Professor Dr. Oliver Vornberger von der Universität Osnabrück und Professor Dr. Karsten Morisse von der Fachhochschule Osnabrück aus. Sie haben die wissenschaftliche Entwicklung und den professionellen Einsatz von E-Learning-Techniken vorangetrieben sowie zahlreiche innovative und erfolgreiche Systeme entwickelt. Darüber hinaus haben beide zum Aufbau des Osnabrücker Zentrums für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS) beigetragen. Sie haben mit ihrem Projekt unterschiedliche Hochschultypen verbunden. Auch sie erhalten 25.000 Euro Preisgeld.

In der mit 20.000 Euro dotierten Kategorie für "Nachwuchswissenschaftler" wird die Juniorprofessorin Antje Stokman von der Leibniz Universität Hannover ausgezeichnet. Sie ist Wissenschaftlerin für Ökosystemare Gestaltung und Bewirtschaftung von Fließgewässereinzugsgebieten am Institut für Freiraumentwicklung. Stokman hat zur Entwicklung von transdisziplinären Lehr- und Forschungsschwerpunkten mit internationaler Ausstrahlung und vielfältigen Kooperationen zwischen Forschung, Wirtschaft und Verwaltung beigetragen. Innerhalb des interdisziplinären Netzwerks Studio Urbane Landschaften hat Stokman dialogorientierte und kreative Lehr- und Forschungsprojekte ins Leben gerufen und durchgeführt. Über ihr fachliches Engagement hinaus hat sie sich als Auslandsbeauftragte für die internationale Zusammenarbeit ihrer Fakultät eingesetzt.

Zusätzlich sind sechs hervorragende Studierende sowie ein Zweierteam für einen jeweils mit 1.500 Euro dotierten Preis ausgewählt worden:

o Holger Badorreck, Universität Osnabrück
o Timo Barfknecht, Leuphana Universität Lüneburg
o Team Daniel Behme, Christopher Spering, Universitätsmedizin Göttingen
o Barbara Corleis, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
o Elina Fuchs, Georg-August-Universität Göttingen
o Jennifer Jasberg, Georg-August-Universität Göttingen
o Sarah Räuber, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Preisgeld Preisträger Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie