Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Leistungen in der medizinischen Forschung gewürdigt

10.10.2011
Dr. Sebastian Michael Kerzel und Dr. Christina Nassenstein mit Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreisen geehrt

Im Rahmen eines Festakts hat die Von Behring-Röntgen-Stiftung am 6. Oktober im Senatssaal der Justus-Liebig-Universität in Gießen zwei herausragende junge Wissenschaftler für ihre besonderen Leistungen in der medizinischen Forschung geehrt. Die mit jeweils 5000 Euro dotierten Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreise wurden an Dr. Sebastian Michael Kerzel aus Marburg und Dr. Christina Nassenstein aus Gießen verliehen.

Dr. Christina Nassenstein erhielt den Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreis für ihre herausragende Arbeit zur Kommunikation zwischen Atemwegen und Nervensystem. Ihre Untersuchungen helfen zu erklären, warum Asthmatiker empfindlicher auf verschiedene Allergene und Umweltfaktoren wie z.B. Zigarettenrauch und Ozon reagieren. Durch eine gezielte Unterdrückung bestimmter Signale von den Atemwegen zum Gehirn sind neue therapeutische Ansätze zur Bekämpfung von Atemwegserkrankungen möglich. Die 35-Jährige, die ihre Promotion mit "summa cum laude" abgeschlossen hat, ist seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Anatomie und Zellbiologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Dr. Sebastian Michael Kerzel wurde für seine wegweisende Arbeit zu Mechanismen der Allergieentstehung geehrt. Bereits in seiner Dissertation, die mit Prädikat ausgezeichnet wurde, hat er sich grundlagenwissenschaftlich mit der Entwicklung des allergischen Asthmas befasst. Im Rahmen seiner aktuellen Forschungsarbeiten hat Dr. Kerzel die weltweit größte Sammlung menschlicher IgE-Sequenzen erhoben, die einmalige Einblicke in die Reifung der fehlgeleiteten allergischen Immunantwort ermöglicht. Dabei gelingt ihm die Verzahnung von Untersuchungen an humanen Proben mit anspruchsvollen transgenen Tiermodellen. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit ist der 34-jährige seit 2005 als ärztlicher Mitarbeiter des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (Standort Marburg) klinisch in der Betreuung von allergischen Kindern und Jugendlichen tätig.

„Wenn die noch junge Von Behring-Röntgen-Stiftung bereits zum dritten Male Nachwuchspreise verleiht, dann will sie die Nachwuchsförderung besonders betonen“, erklärte der Präsident der Stiftung, Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard. „Diese Förderung ist gleichsam eine nachhaltige „Investition in die Köpfe“ – zum Nutzen der Universitäten in Marburg und Gießen, für die Exzellenzbildung in der Wissenschaft und letztlich zur Verbesserung der Krankenversorgung.“

„Die von Behring-Röntgen-Stiftung gestaltet die strukturierte Kooperation in der mittelhessischen Universitätsmedizin mit ihren Förderungen aktiv mit und leistet damit einen wichtigen Beitrag für den Ausbau der medizinischen Spitzenforschung in Gießen und Marburg“, erläuterte der Präsident der Justus-Liebig-Universität, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, und fügte hinzu: „Mit den Nachwuchspreisen verdeutlicht die Stiftung zu Recht, dass es in der Spitzenforschung der Zukunft vor allem auf die „besten Köpfe“ ankommt, die frühzeitig besondere Anerkennung verdienen.“

Über die Stiftung:
Die Von Behring-Röntgen-Stiftung wurde am 8. September 2006 vom Land Hessen zur Förderung der Hochschulmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Philipps-Universität Marburg errichtet. Mit ihrem Stiftungskapital in Höhe von 100 Millionen Euro, aus dessen Zinserträgen die Förderung erfolgt, gehört sie zu den größten Medizinstiftungen in Deutschland. Gegründet wurde die Von Behring-Röntgen-Stiftung im Zuge der Fusion der Universitätskliniken Gießen und Marburg im Jahr 2005 und der anschließenden Privatisierung 2006, mit dem Ziel, an beiden Standorten neue Perspektiven für die Hochschulmedizin zu entwickeln und zu sichern. Neben dem Präsidenten Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Staatssekretär a. D., gehören dem Stiftungsvorstand als Vizepräsidenten Prof. Dr. Hans-Dieter Klenk aus Marburg und Prof. Dr. Wolfgang Weidner aus Gießen an. Mit den Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreisen ehrt die Stiftung seit 2009 jährlich zwei junge Wissenschaftler der Philipps-Universität Marburg und der Justus-Liebig-Universität Gießen für ihre herausragenden Leistungen in der Medizin oder Biomedizin.
Kontakt:
Heidi Natelberg M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Von Behring-Röntgen-Stiftung
Schloss 1
35037 Marburg
Tel.: +49-(0)6421-28-22334
Fax: +49-(0)6421-28-22336

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.br-stiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics