Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Leistungen in der medizinischen Forschung gewürdigt

10.10.2011
Dr. Sebastian Michael Kerzel und Dr. Christina Nassenstein mit Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreisen geehrt

Im Rahmen eines Festakts hat die Von Behring-Röntgen-Stiftung am 6. Oktober im Senatssaal der Justus-Liebig-Universität in Gießen zwei herausragende junge Wissenschaftler für ihre besonderen Leistungen in der medizinischen Forschung geehrt. Die mit jeweils 5000 Euro dotierten Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreise wurden an Dr. Sebastian Michael Kerzel aus Marburg und Dr. Christina Nassenstein aus Gießen verliehen.

Dr. Christina Nassenstein erhielt den Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreis für ihre herausragende Arbeit zur Kommunikation zwischen Atemwegen und Nervensystem. Ihre Untersuchungen helfen zu erklären, warum Asthmatiker empfindlicher auf verschiedene Allergene und Umweltfaktoren wie z.B. Zigarettenrauch und Ozon reagieren. Durch eine gezielte Unterdrückung bestimmter Signale von den Atemwegen zum Gehirn sind neue therapeutische Ansätze zur Bekämpfung von Atemwegserkrankungen möglich. Die 35-Jährige, die ihre Promotion mit "summa cum laude" abgeschlossen hat, ist seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Anatomie und Zellbiologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Dr. Sebastian Michael Kerzel wurde für seine wegweisende Arbeit zu Mechanismen der Allergieentstehung geehrt. Bereits in seiner Dissertation, die mit Prädikat ausgezeichnet wurde, hat er sich grundlagenwissenschaftlich mit der Entwicklung des allergischen Asthmas befasst. Im Rahmen seiner aktuellen Forschungsarbeiten hat Dr. Kerzel die weltweit größte Sammlung menschlicher IgE-Sequenzen erhoben, die einmalige Einblicke in die Reifung der fehlgeleiteten allergischen Immunantwort ermöglicht. Dabei gelingt ihm die Verzahnung von Untersuchungen an humanen Proben mit anspruchsvollen transgenen Tiermodellen. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit ist der 34-jährige seit 2005 als ärztlicher Mitarbeiter des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (Standort Marburg) klinisch in der Betreuung von allergischen Kindern und Jugendlichen tätig.

„Wenn die noch junge Von Behring-Röntgen-Stiftung bereits zum dritten Male Nachwuchspreise verleiht, dann will sie die Nachwuchsförderung besonders betonen“, erklärte der Präsident der Stiftung, Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard. „Diese Förderung ist gleichsam eine nachhaltige „Investition in die Köpfe“ – zum Nutzen der Universitäten in Marburg und Gießen, für die Exzellenzbildung in der Wissenschaft und letztlich zur Verbesserung der Krankenversorgung.“

„Die von Behring-Röntgen-Stiftung gestaltet die strukturierte Kooperation in der mittelhessischen Universitätsmedizin mit ihren Förderungen aktiv mit und leistet damit einen wichtigen Beitrag für den Ausbau der medizinischen Spitzenforschung in Gießen und Marburg“, erläuterte der Präsident der Justus-Liebig-Universität, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, und fügte hinzu: „Mit den Nachwuchspreisen verdeutlicht die Stiftung zu Recht, dass es in der Spitzenforschung der Zukunft vor allem auf die „besten Köpfe“ ankommt, die frühzeitig besondere Anerkennung verdienen.“

Über die Stiftung:
Die Von Behring-Röntgen-Stiftung wurde am 8. September 2006 vom Land Hessen zur Förderung der Hochschulmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Philipps-Universität Marburg errichtet. Mit ihrem Stiftungskapital in Höhe von 100 Millionen Euro, aus dessen Zinserträgen die Förderung erfolgt, gehört sie zu den größten Medizinstiftungen in Deutschland. Gegründet wurde die Von Behring-Röntgen-Stiftung im Zuge der Fusion der Universitätskliniken Gießen und Marburg im Jahr 2005 und der anschließenden Privatisierung 2006, mit dem Ziel, an beiden Standorten neue Perspektiven für die Hochschulmedizin zu entwickeln und zu sichern. Neben dem Präsidenten Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Staatssekretär a. D., gehören dem Stiftungsvorstand als Vizepräsidenten Prof. Dr. Hans-Dieter Klenk aus Marburg und Prof. Dr. Wolfgang Weidner aus Gießen an. Mit den Von Behring-Röntgen-Nachwuchspreisen ehrt die Stiftung seit 2009 jährlich zwei junge Wissenschaftler der Philipps-Universität Marburg und der Justus-Liebig-Universität Gießen für ihre herausragenden Leistungen in der Medizin oder Biomedizin.
Kontakt:
Heidi Natelberg M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Von Behring-Röntgen-Stiftung
Schloss 1
35037 Marburg
Tel.: +49-(0)6421-28-22334
Fax: +49-(0)6421-28-22336

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.br-stiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie