Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Forschungsarbeiten mit VDI-Preis ausgezeichnet

18.02.2011
Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI), Bezirksverband Nordhessen, würdigt zwei an der Universität Kassel eingereichte Abschlussarbeiten mit dem VDI-Preis.

Der mit 2.000 Euro dotierte Dissertationspreis wird Dr.-Ing. Thomas Weise, Fachbereich Elektrotechnik/Infor-matik, Fachgebiet Betriebssysteme/Verteilte Systeme, zugesprochen. Der mit 1.000 Euro honorierte VDI-Diplompreis geht an Dipl.-Ing. Viktor Leicht, Fachbereich Maschinenbau, Fachgebiet Strömungsmechanik.

Der Verein Deutscher Ingenieure verleiht den VDI-Preis seit 1983 für herausragende ingenieurwissenschaftliche Arbeiten an der Kasseler Universität. Die Ehrungen erfolgen im Rahmen des Universitätstages 2011, der am 18. Februar stattfindet.

Evolutionäre Algorithmen für komplexe, vernetzte Systeme Weises Doktorarbeit mit dem Titel "Evolving Distributed Algorithms with Genetic Programming" stellt einen "international anerkannten Beitrag zum Fortschritt im Bereich der Programmierung komplexer verteilter Systeme dar", wie Doktorvater Prof. Dr. Kurt Geihs, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, in seiner Laudatio betont. Weise (Jg. 1981) habe eine sehr aktuelle und schwierige Forschungsfrage untersucht: Können evolutionäre Algorithmen und Methoden der genetischen Programmierung die Entwicklung von optimierten Anwendungen für komplexe, vernetzte Systeme erleichtern?

Dahinter steht die Erkenntnis, dass traditionelle Softwareentwicklungsmethoden schnell an ihre Grenzen stoßen, wenn neben den funktionalen Aspekten einer Anwendung auch nicht-funktionale Aspekte wie Speicherverbrauch, Kommunikationsaufwand und Energieverbrauch einzubeziehen sind. Solche Anforderungen spielen beispielsweise bei den sehr intensiv erforschten drahtlosen Sensornetzen eine entscheidende Rolle, weil die miniaturisierten, batteriebetriebenen Sensoren nur relativ wenig Rechen- und Speicherkapazität haben. Weises Doktorarbeit, so Geihs weiter, besteche durch ihre Kreativität in der Methodik, die sehr ausgereifte wissenschaftliche Diskussion und liefere eine Fülle neuer, originärer Erkenntnisse, die den Stand der Technik substanziell bereicherten. Derzeit bekleidet Weise eine Stelle als Lecturer an der University of Science and Technology of China (USTC) in Hefei/China.

Simulation der Belastung durch Meeresströmungen auf Offshore-Windkraftanlagen !Numerische Simulation der Belastung durch Meeresströmungen auf Offshore-Windkraftanlagen! ist Titel der Diplomarbeit von Viktor Leicht (Jg. 1984). Leicht habe in seiner Arbeit "umfangreiche Ergebnisse, die neuartig und unbedingt vertrauenswürdig sind" erzielt, so Prof. Dr.-Ing.

Olaf Wünsch, Fachbereich Maschinenbau, in seiner Laudatio. Darüber hinaus sei es Leicht gelungen, "diese hervorragende Arbeit eindrucksvoll und in seiner äußeren Form sehr ansprechend zu dokumentieren."

Die ausgezeichnete Arbeit thematisiert die Nutzung regenerativer Energieressourcen durch Windenergieanlagen. Da der Wind auf dem Meer stetiger und kräftiger weht als auf dem Land, lässt sich mit Offshore-Anlagen der Energiegewinn deutlich steigern. Jedoch sind die Belastungen durch extreme Wellen und Windböen höher als bei landgestützten Anlagen. Leicht erstellte mittels eines numerischen Verfahrens ein Modell, welches den Vorgang bei der Umströmung eines Windkraftanlagenturms näherungsweise beschreibt. Dazu hat er sich zunächst unter vereinfachenden Bedingungen mit Oberflächenwellen und deren Ausbreitung sowie den daraus resultierenden Kräften beschäftigt.

Anschließend wendete er sich den numerischen Simulationen brechender und nicht brechender Wellen zu. Mit einem von ihm entwickelten zweidimensionalen Modell zur Berechnung des Druckschlages beim Auftreffen einer Wasserfront auf eine kreisförmige Struktur können nunmehr Einzelheiten, wie die Spritzerbildung im Detail simuliert werden. "Der Vergleich seiner Berechnungsergebnisse mit Werten aus der Theorie und Werten aus Experimenten ist sehr beeindruckend", so Wünsch weiter.

Info
Prof. Dr. Kurt Geihs
Universität Kassel
FB 16 Elektrotechnik/Informatik
Fachgebiet Betriebssysteme/Verteilte Systeme
Telefon: 0561/804-6275
E-Mail: geihs@uni-kassel.de
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
FB 15 Maschinenbau
Institut für Mechanik
Telefon: 0561/804-3878
E-Mail: wuensch@uni-kassel.de

| Presse Uni Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik