Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Forschungsarbeiten mit VDI-Preis ausgezeichnet

18.02.2011
Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI), Bezirksverband Nordhessen, würdigt zwei an der Universität Kassel eingereichte Abschlussarbeiten mit dem VDI-Preis.

Der mit 2.000 Euro dotierte Dissertationspreis wird Dr.-Ing. Thomas Weise, Fachbereich Elektrotechnik/Infor-matik, Fachgebiet Betriebssysteme/Verteilte Systeme, zugesprochen. Der mit 1.000 Euro honorierte VDI-Diplompreis geht an Dipl.-Ing. Viktor Leicht, Fachbereich Maschinenbau, Fachgebiet Strömungsmechanik.

Der Verein Deutscher Ingenieure verleiht den VDI-Preis seit 1983 für herausragende ingenieurwissenschaftliche Arbeiten an der Kasseler Universität. Die Ehrungen erfolgen im Rahmen des Universitätstages 2011, der am 18. Februar stattfindet.

Evolutionäre Algorithmen für komplexe, vernetzte Systeme Weises Doktorarbeit mit dem Titel "Evolving Distributed Algorithms with Genetic Programming" stellt einen "international anerkannten Beitrag zum Fortschritt im Bereich der Programmierung komplexer verteilter Systeme dar", wie Doktorvater Prof. Dr. Kurt Geihs, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, in seiner Laudatio betont. Weise (Jg. 1981) habe eine sehr aktuelle und schwierige Forschungsfrage untersucht: Können evolutionäre Algorithmen und Methoden der genetischen Programmierung die Entwicklung von optimierten Anwendungen für komplexe, vernetzte Systeme erleichtern?

Dahinter steht die Erkenntnis, dass traditionelle Softwareentwicklungsmethoden schnell an ihre Grenzen stoßen, wenn neben den funktionalen Aspekten einer Anwendung auch nicht-funktionale Aspekte wie Speicherverbrauch, Kommunikationsaufwand und Energieverbrauch einzubeziehen sind. Solche Anforderungen spielen beispielsweise bei den sehr intensiv erforschten drahtlosen Sensornetzen eine entscheidende Rolle, weil die miniaturisierten, batteriebetriebenen Sensoren nur relativ wenig Rechen- und Speicherkapazität haben. Weises Doktorarbeit, so Geihs weiter, besteche durch ihre Kreativität in der Methodik, die sehr ausgereifte wissenschaftliche Diskussion und liefere eine Fülle neuer, originärer Erkenntnisse, die den Stand der Technik substanziell bereicherten. Derzeit bekleidet Weise eine Stelle als Lecturer an der University of Science and Technology of China (USTC) in Hefei/China.

Simulation der Belastung durch Meeresströmungen auf Offshore-Windkraftanlagen !Numerische Simulation der Belastung durch Meeresströmungen auf Offshore-Windkraftanlagen! ist Titel der Diplomarbeit von Viktor Leicht (Jg. 1984). Leicht habe in seiner Arbeit "umfangreiche Ergebnisse, die neuartig und unbedingt vertrauenswürdig sind" erzielt, so Prof. Dr.-Ing.

Olaf Wünsch, Fachbereich Maschinenbau, in seiner Laudatio. Darüber hinaus sei es Leicht gelungen, "diese hervorragende Arbeit eindrucksvoll und in seiner äußeren Form sehr ansprechend zu dokumentieren."

Die ausgezeichnete Arbeit thematisiert die Nutzung regenerativer Energieressourcen durch Windenergieanlagen. Da der Wind auf dem Meer stetiger und kräftiger weht als auf dem Land, lässt sich mit Offshore-Anlagen der Energiegewinn deutlich steigern. Jedoch sind die Belastungen durch extreme Wellen und Windböen höher als bei landgestützten Anlagen. Leicht erstellte mittels eines numerischen Verfahrens ein Modell, welches den Vorgang bei der Umströmung eines Windkraftanlagenturms näherungsweise beschreibt. Dazu hat er sich zunächst unter vereinfachenden Bedingungen mit Oberflächenwellen und deren Ausbreitung sowie den daraus resultierenden Kräften beschäftigt.

Anschließend wendete er sich den numerischen Simulationen brechender und nicht brechender Wellen zu. Mit einem von ihm entwickelten zweidimensionalen Modell zur Berechnung des Druckschlages beim Auftreffen einer Wasserfront auf eine kreisförmige Struktur können nunmehr Einzelheiten, wie die Spritzerbildung im Detail simuliert werden. "Der Vergleich seiner Berechnungsergebnisse mit Werten aus der Theorie und Werten aus Experimenten ist sehr beeindruckend", so Wünsch weiter.

Info
Prof. Dr. Kurt Geihs
Universität Kassel
FB 16 Elektrotechnik/Informatik
Fachgebiet Betriebssysteme/Verteilte Systeme
Telefon: 0561/804-6275
E-Mail: geihs@uni-kassel.de
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
FB 15 Maschinenbau
Institut für Mechanik
Telefon: 0561/804-3878
E-Mail: wuensch@uni-kassel.de

| Presse Uni Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie