Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Forschung zur Therapie von Hirntumoren ausgezeichnet

28.07.2010
Heidelberger RadioOnkologin Privatdozentin Dr. Stephanie Combs erhielt Hermann Holthusen-Preis der Deutschen Gesellschaft für RadioOnkologie

Für die Verbesserung der Therapie bei bösartigen Hirntumoren ist Privatdozentin Dr. Stephanie Combs, RadioOnkologin am Universitätsklinikum Heidelberg, im Juni 2010 mit dem Hermann Holthusen-Preis ausgezeichnet worden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis ist die höchste Auszeichnung der RadioOnkologie, die durch die Deutsche Gesellschaft für RadioOnkologie (DEGRO) in Deutschland vergeben wird. Sie wurde auf der Jahrestagung der DEGRO in Magdeburg verliehen.

Wegweisend sind vor allem Arbeiten der Preisträgerin, die auf eine Wirksamkeit der Bestrahlung mit Schwerionen bei bösartigen Hirntumoren hinweisen. Sie sind Basis für eine klinische Studie, die derzeit am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT durchgeführt wird. Das HIT wurde als weltweit einmalige Bestrahlungsanlage im November 2009 eröffnet; seitdem sind dort mehr als 100 Patienten behandelt worden.

Der Preis ist benannt nach dem renommierten Hamburger Radiologen Professor Dr. Hermann Holthusen (1886-1971), der durch seine Forschung maßgeblich dazu beigetragen hat, Strahlenschäden bei der Strahlentherapie zu vermeiden.

Bösartige Hirntumoren sprechen schlecht auf Standardtherapie an

Gliome sind die häufigsten und bösartigsten Hirntumoren bei Erwachsenen. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt ein bis zwei Jahre; Standardtherapie ist die möglichst vollständige Entfernung des Tumors gefolgt von einer herkömmlichen Strahlentherapie mit Photonen, meist in Kombination mit Chemotherapie. Dennoch sind die Therapieresultate unbefriedigend, da der Tumor eine hohe Widerstandskraft besitzt und frühzeitig nachwächst. Neue Behandlungsansätze werden daher dringend benötigt.

Hier setzt die wissenschaftliche und klinische Forschung von Privatdozentin Dr. Stephanie Combs, Oberärztin in der Abteilung für RadioOnkologie und Strahlentherapie der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg, an: Mehrere mit ihrem Team erarbeitete Therapiekonzepte haben sich bereits in klinischen Studien bewährt bzw. werden gerade im Rahmen von Studien geprüft. „Durch die klinische Umsetzung innovativer neuer Konzepte konnten die Therapieergebnisse entscheidend verbessert werden. Sowohl in der Primärbehandlung, d.h. direkt nach der ersten Diagnose eines Hirntumors, als auch in der Rezidivsituation, wenn der Tumor wieder gewachsen ist, konnten wir weltweit anerkannte neue klinische Konzepte umsetzen“, sagt Dr. Combs. So konnte u. a. eine Rezidivbestrahlung, d.h. eine zweite Strahlentherapie zur Behandlung von fortschreitenden Hirntumoren, in der klinischen Routine etabliert werden.

Schwerionenbestrahlung mit herkömmlicher Strahlentherapie verglichen

So etablierte Dr. Combs Behandlungskonzepte zur Hochpräzisions-Strahlentherapie sowie zur kombinierten Strahlen- und Chemotherapie bei bösartigen Hirntumoren. In ihren Arbeiten konnte sie zeigen, dass Schwerionenbestrahlung deutlich besser gegen Hirntumorzellen wirkt als die herkömmliche Strahlentherapie. Schwerionen zeichnen sich dadurch aus, dass sie den Tumor sehr präzise und mit hoher Energie treffen und zerstören. Die Heidelberger Wissenschaftlerin und Ärztin erforscht derzeit, ob die Kombination von Chemotherapie und Schwerionenbestrahlung die Behandlungsergebnisse der einzelnen Therapien bzw. der herkömmlichen Radiochemotherapie übertreffen. Basierend auf diesen Vorarbeiten wurde unter Leitung von Dr. Combs die erste randomisierte Studie zur Behandlung von bösartigen Hirntumoren (Glioblastomen) mit Schwerionen (CLEOPATRA-Studie) am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT initiiert.

Einen vielversprechenden Ansatzpunkt für eine gezielte Therapie entdeckte Dr. Combs beim Vergleich der Eiweiße in Glioblastomzellen und gesunden Gehirnzellen: Ein bestimmter Wachstumsfaktor (EGFR), der die Zellteilung fördert, wird von den Tumorzellen verstärkt gebildet. „Unsere Versuche haben gezeigt, dass Wirkstoffe, die diesen Wachstumsfaktor blockieren, auch die Teilung der Tumorzellen verlangsamen“, so Dr. Combs. Eine Studie, bei der Patienten mit Glioblastomen diese Hemmstoffe des Wachstumsfaktors in Kombination mit einer Chemotherapie sowie einer Strahlentherapie erhielten, zeigte exzellente Ergebnisse. Sie wurden im letzten Jahr auf dem weltweit größten Kongress für Onkologie, der American Society for Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt.

Die Arbeiten der Heidelberger Radioonkologin wurden durch die Medizinische Fakultät sowohl im Rahmen des PostDoc Programms sowie durch das Olympia-Morata-Habilitationsförderprogramm unterstützt. Sie sind in renommierten Fachzeitschriften wie dem „Journal of Clinical Oncology“, „Cancer“ oder dem „International Journal of Radiation Oncology“ publiziert. Neben der Forschung an Hirntumoren leitet Dr. Stephanie Combs im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT auch Studien zur Behandlung verschiedener anderer Tumorarten wie z.B. Leberkrebs durch Schwerionenbestrahlung.

Weitere Informationen im Internet:
www.hit-heidelberg.com
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Radioonkologie-und-Strahlentherapie.106715.0.html
Ansprechpartnerin:
Privatdozentin Dr. med. Stephanie E. Combs
Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel: 06221 / 56 82 01
E-Mail: Stephanie.Combs@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie