Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Forschung zur Therapie von Hirntumoren ausgezeichnet

28.07.2010
Heidelberger RadioOnkologin Privatdozentin Dr. Stephanie Combs erhielt Hermann Holthusen-Preis der Deutschen Gesellschaft für RadioOnkologie

Für die Verbesserung der Therapie bei bösartigen Hirntumoren ist Privatdozentin Dr. Stephanie Combs, RadioOnkologin am Universitätsklinikum Heidelberg, im Juni 2010 mit dem Hermann Holthusen-Preis ausgezeichnet worden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis ist die höchste Auszeichnung der RadioOnkologie, die durch die Deutsche Gesellschaft für RadioOnkologie (DEGRO) in Deutschland vergeben wird. Sie wurde auf der Jahrestagung der DEGRO in Magdeburg verliehen.

Wegweisend sind vor allem Arbeiten der Preisträgerin, die auf eine Wirksamkeit der Bestrahlung mit Schwerionen bei bösartigen Hirntumoren hinweisen. Sie sind Basis für eine klinische Studie, die derzeit am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT durchgeführt wird. Das HIT wurde als weltweit einmalige Bestrahlungsanlage im November 2009 eröffnet; seitdem sind dort mehr als 100 Patienten behandelt worden.

Der Preis ist benannt nach dem renommierten Hamburger Radiologen Professor Dr. Hermann Holthusen (1886-1971), der durch seine Forschung maßgeblich dazu beigetragen hat, Strahlenschäden bei der Strahlentherapie zu vermeiden.

Bösartige Hirntumoren sprechen schlecht auf Standardtherapie an

Gliome sind die häufigsten und bösartigsten Hirntumoren bei Erwachsenen. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt ein bis zwei Jahre; Standardtherapie ist die möglichst vollständige Entfernung des Tumors gefolgt von einer herkömmlichen Strahlentherapie mit Photonen, meist in Kombination mit Chemotherapie. Dennoch sind die Therapieresultate unbefriedigend, da der Tumor eine hohe Widerstandskraft besitzt und frühzeitig nachwächst. Neue Behandlungsansätze werden daher dringend benötigt.

Hier setzt die wissenschaftliche und klinische Forschung von Privatdozentin Dr. Stephanie Combs, Oberärztin in der Abteilung für RadioOnkologie und Strahlentherapie der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg, an: Mehrere mit ihrem Team erarbeitete Therapiekonzepte haben sich bereits in klinischen Studien bewährt bzw. werden gerade im Rahmen von Studien geprüft. „Durch die klinische Umsetzung innovativer neuer Konzepte konnten die Therapieergebnisse entscheidend verbessert werden. Sowohl in der Primärbehandlung, d.h. direkt nach der ersten Diagnose eines Hirntumors, als auch in der Rezidivsituation, wenn der Tumor wieder gewachsen ist, konnten wir weltweit anerkannte neue klinische Konzepte umsetzen“, sagt Dr. Combs. So konnte u. a. eine Rezidivbestrahlung, d.h. eine zweite Strahlentherapie zur Behandlung von fortschreitenden Hirntumoren, in der klinischen Routine etabliert werden.

Schwerionenbestrahlung mit herkömmlicher Strahlentherapie verglichen

So etablierte Dr. Combs Behandlungskonzepte zur Hochpräzisions-Strahlentherapie sowie zur kombinierten Strahlen- und Chemotherapie bei bösartigen Hirntumoren. In ihren Arbeiten konnte sie zeigen, dass Schwerionenbestrahlung deutlich besser gegen Hirntumorzellen wirkt als die herkömmliche Strahlentherapie. Schwerionen zeichnen sich dadurch aus, dass sie den Tumor sehr präzise und mit hoher Energie treffen und zerstören. Die Heidelberger Wissenschaftlerin und Ärztin erforscht derzeit, ob die Kombination von Chemotherapie und Schwerionenbestrahlung die Behandlungsergebnisse der einzelnen Therapien bzw. der herkömmlichen Radiochemotherapie übertreffen. Basierend auf diesen Vorarbeiten wurde unter Leitung von Dr. Combs die erste randomisierte Studie zur Behandlung von bösartigen Hirntumoren (Glioblastomen) mit Schwerionen (CLEOPATRA-Studie) am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT initiiert.

Einen vielversprechenden Ansatzpunkt für eine gezielte Therapie entdeckte Dr. Combs beim Vergleich der Eiweiße in Glioblastomzellen und gesunden Gehirnzellen: Ein bestimmter Wachstumsfaktor (EGFR), der die Zellteilung fördert, wird von den Tumorzellen verstärkt gebildet. „Unsere Versuche haben gezeigt, dass Wirkstoffe, die diesen Wachstumsfaktor blockieren, auch die Teilung der Tumorzellen verlangsamen“, so Dr. Combs. Eine Studie, bei der Patienten mit Glioblastomen diese Hemmstoffe des Wachstumsfaktors in Kombination mit einer Chemotherapie sowie einer Strahlentherapie erhielten, zeigte exzellente Ergebnisse. Sie wurden im letzten Jahr auf dem weltweit größten Kongress für Onkologie, der American Society for Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt.

Die Arbeiten der Heidelberger Radioonkologin wurden durch die Medizinische Fakultät sowohl im Rahmen des PostDoc Programms sowie durch das Olympia-Morata-Habilitationsförderprogramm unterstützt. Sie sind in renommierten Fachzeitschriften wie dem „Journal of Clinical Oncology“, „Cancer“ oder dem „International Journal of Radiation Oncology“ publiziert. Neben der Forschung an Hirntumoren leitet Dr. Stephanie Combs im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT auch Studien zur Behandlung verschiedener anderer Tumorarten wie z.B. Leberkrebs durch Schwerionenbestrahlung.

Weitere Informationen im Internet:
www.hit-heidelberg.com
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Radioonkologie-und-Strahlentherapie.106715.0.html
Ansprechpartnerin:
Privatdozentin Dr. med. Stephanie E. Combs
Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel: 06221 / 56 82 01
E-Mail: Stephanie.Combs@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften