Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragend! Siemers-Wissenschaftspreis geht an Hannes Rösler

11.02.2013
Die Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung vergibt zum 14. Mal den Kurt-Hartwig-Siemers-Wissenschaftspreis.
Die Jury entschied sich, das gesamte Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro an den wissenschaftlichen Referenten am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg Herrn Privatdozenten Dr. Hannes Rösler, LL.M. (Harvard) zu vergeben. Die Stiftung wird den Preis heute im Rahmen einer Festveranstaltung in der Handelskammer überreichen.

Der 40-jährige Preisträger wird unter anderem für seine 2012 veröffentlichte Habilitationsschrift Europäische Gerichtsbarkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts ausgezeichnet. Ob Autokauf, Urlaubsreise oder Ratenkredit: Kaum ein Alltagsgeschäft ist inzwischen ohne Bezug auf das Recht der Europäischen Union denkbar. Die Folgen sind ein dramatischer Anstieg der Fälle, lange Verfahrenszeiten und eine deutliche Ausweitung des Aufgabenbereiches des Europäischen Gerichtshofes in Luxemburg, der stark überlastet ist.

Mit seiner Arbeit präsentiert Rösler ein „juristisches Eurobarometer“, betrachtet die Problematik zugleich aber auch von sozial-, politikwissenschaftlicher und ökonomischer Warte. Durch seine unterschiedlichen Lösungsvorschläge stößt er eine Reformdebatte an, die bisher wenig geführt wurde. Es handelt sich um ein glänzend formuliertes Buch, das trotz des komplexen Themas leicht verständlich ist. Der interdisziplinäre Ansatz und die rechtlichen Erkenntnisse werden über die Grenzen der Rechtswissenschaften hinaus Beachtung finden.

Der Lebenslauf von Rösler spiegelt die herausragende Karriere des Wissenschaftlers wider: Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, einjähriges Studium an der London School of Economics, glänzendes erstes juristisches Staatsexamen an der Marburger Universität, dort auch eine Promotion mit „summa cum laude“ und schließlich ein vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördertes Masterstudium an der Harvard Law School.

Rösler war zudem Gastwissenschaftler an der New York University und Visiting Fellow der Universität Cambridge. Neben verschiedenen Gastdozenturen, unter anderem in Ankara, Frankfurt a. M., Istanbul, Verona, London und Peking, hält er regelmäßig wissenschaftliche Vorträge im In- und Ausland. Der Preisträger hat derzeit eine Vertretungsprofessur an der Universität Freiburg inne.

Röslers Publikationsliste mit mehr als 120 Titeln in mehreren Sprachen zeigt die beeindruckende Breite seiner juristischen Interessengebiete.
Ein Gespräch mit dem Preisträger kann gerne vermittelt werden.
Fototermin: Heute, Montag, 11. Februar 2013, um 17.30 Uhr im Merkur-Zimmer in der Handelskammer, Adolphsplatz 1, mit Dr. Hannes Rösler und Dr. Ekkehard Nümann, Vorsitzender der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung.

Ein Porträtfoto von Dr. Rösler kann ab sofort unter info@christoforidis-pr.de abgefordert werden, ebenso wie ein aktuelles Foto von der Preisübergabe, das heute gegen 18 Uhr zugesandt wird.

Ab morgen steht zudem Bildmaterial unter http://www.hmb-wiss-stift.de zum Download bereit.

Dr. Johannes Gerhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hmb-wiss-stift.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie