Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragend! Siemers-Wissenschaftspreis geht an Hannes Rösler

11.02.2013
Die Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung vergibt zum 14. Mal den Kurt-Hartwig-Siemers-Wissenschaftspreis.
Die Jury entschied sich, das gesamte Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro an den wissenschaftlichen Referenten am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg Herrn Privatdozenten Dr. Hannes Rösler, LL.M. (Harvard) zu vergeben. Die Stiftung wird den Preis heute im Rahmen einer Festveranstaltung in der Handelskammer überreichen.

Der 40-jährige Preisträger wird unter anderem für seine 2012 veröffentlichte Habilitationsschrift Europäische Gerichtsbarkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts ausgezeichnet. Ob Autokauf, Urlaubsreise oder Ratenkredit: Kaum ein Alltagsgeschäft ist inzwischen ohne Bezug auf das Recht der Europäischen Union denkbar. Die Folgen sind ein dramatischer Anstieg der Fälle, lange Verfahrenszeiten und eine deutliche Ausweitung des Aufgabenbereiches des Europäischen Gerichtshofes in Luxemburg, der stark überlastet ist.

Mit seiner Arbeit präsentiert Rösler ein „juristisches Eurobarometer“, betrachtet die Problematik zugleich aber auch von sozial-, politikwissenschaftlicher und ökonomischer Warte. Durch seine unterschiedlichen Lösungsvorschläge stößt er eine Reformdebatte an, die bisher wenig geführt wurde. Es handelt sich um ein glänzend formuliertes Buch, das trotz des komplexen Themas leicht verständlich ist. Der interdisziplinäre Ansatz und die rechtlichen Erkenntnisse werden über die Grenzen der Rechtswissenschaften hinaus Beachtung finden.

Der Lebenslauf von Rösler spiegelt die herausragende Karriere des Wissenschaftlers wider: Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, einjähriges Studium an der London School of Economics, glänzendes erstes juristisches Staatsexamen an der Marburger Universität, dort auch eine Promotion mit „summa cum laude“ und schließlich ein vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördertes Masterstudium an der Harvard Law School.

Rösler war zudem Gastwissenschaftler an der New York University und Visiting Fellow der Universität Cambridge. Neben verschiedenen Gastdozenturen, unter anderem in Ankara, Frankfurt a. M., Istanbul, Verona, London und Peking, hält er regelmäßig wissenschaftliche Vorträge im In- und Ausland. Der Preisträger hat derzeit eine Vertretungsprofessur an der Universität Freiburg inne.

Röslers Publikationsliste mit mehr als 120 Titeln in mehreren Sprachen zeigt die beeindruckende Breite seiner juristischen Interessengebiete.
Ein Gespräch mit dem Preisträger kann gerne vermittelt werden.
Fototermin: Heute, Montag, 11. Februar 2013, um 17.30 Uhr im Merkur-Zimmer in der Handelskammer, Adolphsplatz 1, mit Dr. Hannes Rösler und Dr. Ekkehard Nümann, Vorsitzender der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung.

Ein Porträtfoto von Dr. Rösler kann ab sofort unter info@christoforidis-pr.de abgefordert werden, ebenso wie ein aktuelles Foto von der Preisübergabe, das heute gegen 18 Uhr zugesandt wird.

Ab morgen steht zudem Bildmaterial unter http://www.hmb-wiss-stift.de zum Download bereit.

Dr. Johannes Gerhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hmb-wiss-stift.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz