Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight erhält den Queen’s Award for Enterprise in der Kategorie Innovation

22.04.2015

Automatisierter Fertigungsprozess für Blitzlampen steigert Produktivität und Konsistenz sowie die Lebensdauer der Lampen

Große Ehre für Heraeus Noblelight Ltd, in Cambridge. Das Unternehmen bekam am Geburtstag von Queen Elizabeth (21. April) den Queen’s Award for Enterprise in der Kategorie Innovation verliehen. Ausgezeichnet wurde die Entwicklung eines automatisierten Fertigungsprozesses für Blitzlampen.


Automatisierte Produktion von Blitzlampen bei Heraeus

Heraeus Werksfotos


Das Management von Heraeus Noblelight in Cambridge (von links nach rechts): Abby Littlechild (Global Sales Manager), Jeremy Woffendin (Technical Director), Michael Bennett (Production Manager), Martin Brown (New Applications Manager), Debbie Playle (Managing Director), Mark Bartlett (Financial Director), John Littlechild (R&D and Co-Founder), Ian Green (Regional Sales Manager)

Heraeus Werksfotos

Dieser Prozess hat nicht nur die Produktivität gesteigert und die Fertigung flexibler gemacht, sondern auch die Konsistenz der Lampen verbessert sowie ihre Lebensdauer verlängert. Dies hat dem Unternehmen geholfen, seinen Marktanteil gegenüber Konkurrenten aus Übersee zu vergrößern und seine Position als weltweiter Technologieführer in diesem Sektor zu stärken.

Die formelle Übergabe des Preises erfolgt später im Jahr durch den Lord-Lieutenant of Cambridgeshire. Alle Gewinner werden im Sommer zu einer besonderen Feier im Buckingham Palast eingeladen.

Heraeus Noblelight wird seine Blitzlampen auf der Messe World of Photonics in München im Juni in Halle B1 auf Stand 313 präsentieren.

“Wir fühlen uns durch diesen Preis sehr geehrt,” sagt Debbie Playle, Managing Director von Heraeus Noblelight in Cambridge, “Das ist eine Anerkennung unserer konsequenten Arbeit und der Kompetenz eines Unternehmens, das seit der Gründung in Cambridge im Jahr 1978 an der Spitze der Lampentechnologie steht. Es hat fünf Jahre gedauert, diesen Fertigungsprozess zu entwickeln. Durch unsere Position als weltweiter Technologieführer konnten wir uns von einem Lieferanten einfacher Komponenten zu einem Anbieter von Lösungen entwickeln. Heute kommen unsere Lampen in Gebieten zum Einsatz, die so unterschiedlich sind wie gedruckte Elektronik, das Tempern von Silizium Wafern, Rapid Thermal Processing (RTP), Druckfarbenhärtung und andere schnelle photonenbasierte Prozesse.”

Die ausgezeichnete Entwicklung

Blitzlampen liefern leistungsstarke, gezielte Strahlung von Ultraviolett bis Infrarot. Historisch lag ihr Hauptanwendungsfeld bei der Anregung von Festkörperlasern und dem Intensed Puls Light. Die Herstellung von Blitzlampen erforderte bisher hauptsächlich mechanische Geschicklichkeit, um die nötigen Glas-Metall-Verschmelzungen innerhalb sehr enger Toleranzen zu erreichen. Der neue Fertigungsprozess ist der erste, der moderne elektrische und mechanische Komponenten mit Software für Einzelteilfertigungszellen kombiniert. Dabei wird selbst entwickeltes Auto-Montage Equipment genutzt, um manuelle Fertigungsschritte nachzubilden.


Note to Editors

Noblelight Ltd. wurde 1978 von John und David Littlechild bei Cambridge, UK, mit nur drei Angestellten gegründet. Laser waren damals eine aufkommende Technologie, die allerdings nur für die Forschung eingesetzt wurde. Im Jahr 1987 wurde Noblelight Ltd. von Heraeus übernommen und der Name Noblelight wurde genutzt, um den gesamten Bereich der Speziallichtquellen bei Heraeus zu benennen. Heute sind bei Heraeus Noblelight Ltd., immer noch am Gründungsort im Cambridge Science Park, mehr als 100 Menschen beschäftigt. Blitzlampen von Heraeus Noblelight dienen topaktuellen Laseranwendungen, beispielsweise in der Automobilindustrie, der Medizin, der Kosmetik. Sie kommen ebenso bei allen industriellen Prozessen zum Einsatz die hochintensives Breitbandlicht benötigen, ebenso wie beim Rapid Thermal Processing.
Heraeus Noblelight hat bereits den Queen’s Award for Export in den Jahren 1990 und 1995 gewonnen.


Der Queens Award of Enterprise

Dieses Jahr findet bereits der 50. Jahrestag der Queens Awards statt. Diese sollen die herausragenden Leistungen der Britischen Wirtschaft feiern und fördern. Die Preise werden für besondere Erfolge von Unternehmen in einer von drei Kategorien verliehen. Diese sind:

- Innovation
- Internationaler Handel
- Nachhaltige Entwicklungen

Um die Auszeichnung in der Kategorie Innovation zu erhalten, muss ein Unternehmen entweder
- eine herausragende Innovation über die letzten zwei Jahre
- dauerhafte Innovation und Entwicklung über die letzten fünf Jahre
zeigen.

Als Anerkennung ihres Erfolges dürfen Preisträger das prestigeträchtige Emblem des Queens Award fünf Jahre lang auf all ihren Schriften und Waren benutzen.


Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken so nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Unsere Aktivitäten haben wir auf die Märkte Chemie und Metall, Energie und Umwelt, Kommunikation und Elektronik, Gesundheit, Mobilität sowie Industrieanwendungen ausgerichtet. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3,6 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 13,5 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen und -systemen. Heraeus Noblelight wies 2013 einen Jahresumsatz von 138 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 875 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler, -Systeme und Lösungen für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.


Weitere Informationen:
Technisch: Heraeus Noblelight Ltd.
Cambridge Science Park
Cambridge CB4 0FQ
Phone +44 1223 423324, Fax +44 1223 423999
hnl-laserlamps@heraeus.com
www.heraeus-noblelight.com   

Redaktion: Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com
www.heraeus-noblelight.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise