Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight erhält den Queen’s Award for Enterprise in der Kategorie Innovation

22.04.2015

Automatisierter Fertigungsprozess für Blitzlampen steigert Produktivität und Konsistenz sowie die Lebensdauer der Lampen

Große Ehre für Heraeus Noblelight Ltd, in Cambridge. Das Unternehmen bekam am Geburtstag von Queen Elizabeth (21. April) den Queen’s Award for Enterprise in der Kategorie Innovation verliehen. Ausgezeichnet wurde die Entwicklung eines automatisierten Fertigungsprozesses für Blitzlampen.


Automatisierte Produktion von Blitzlampen bei Heraeus

Heraeus Werksfotos


Das Management von Heraeus Noblelight in Cambridge (von links nach rechts): Abby Littlechild (Global Sales Manager), Jeremy Woffendin (Technical Director), Michael Bennett (Production Manager), Martin Brown (New Applications Manager), Debbie Playle (Managing Director), Mark Bartlett (Financial Director), John Littlechild (R&D and Co-Founder), Ian Green (Regional Sales Manager)

Heraeus Werksfotos

Dieser Prozess hat nicht nur die Produktivität gesteigert und die Fertigung flexibler gemacht, sondern auch die Konsistenz der Lampen verbessert sowie ihre Lebensdauer verlängert. Dies hat dem Unternehmen geholfen, seinen Marktanteil gegenüber Konkurrenten aus Übersee zu vergrößern und seine Position als weltweiter Technologieführer in diesem Sektor zu stärken.

Die formelle Übergabe des Preises erfolgt später im Jahr durch den Lord-Lieutenant of Cambridgeshire. Alle Gewinner werden im Sommer zu einer besonderen Feier im Buckingham Palast eingeladen.

Heraeus Noblelight wird seine Blitzlampen auf der Messe World of Photonics in München im Juni in Halle B1 auf Stand 313 präsentieren.

“Wir fühlen uns durch diesen Preis sehr geehrt,” sagt Debbie Playle, Managing Director von Heraeus Noblelight in Cambridge, “Das ist eine Anerkennung unserer konsequenten Arbeit und der Kompetenz eines Unternehmens, das seit der Gründung in Cambridge im Jahr 1978 an der Spitze der Lampentechnologie steht. Es hat fünf Jahre gedauert, diesen Fertigungsprozess zu entwickeln. Durch unsere Position als weltweiter Technologieführer konnten wir uns von einem Lieferanten einfacher Komponenten zu einem Anbieter von Lösungen entwickeln. Heute kommen unsere Lampen in Gebieten zum Einsatz, die so unterschiedlich sind wie gedruckte Elektronik, das Tempern von Silizium Wafern, Rapid Thermal Processing (RTP), Druckfarbenhärtung und andere schnelle photonenbasierte Prozesse.”

Die ausgezeichnete Entwicklung

Blitzlampen liefern leistungsstarke, gezielte Strahlung von Ultraviolett bis Infrarot. Historisch lag ihr Hauptanwendungsfeld bei der Anregung von Festkörperlasern und dem Intensed Puls Light. Die Herstellung von Blitzlampen erforderte bisher hauptsächlich mechanische Geschicklichkeit, um die nötigen Glas-Metall-Verschmelzungen innerhalb sehr enger Toleranzen zu erreichen. Der neue Fertigungsprozess ist der erste, der moderne elektrische und mechanische Komponenten mit Software für Einzelteilfertigungszellen kombiniert. Dabei wird selbst entwickeltes Auto-Montage Equipment genutzt, um manuelle Fertigungsschritte nachzubilden.


Note to Editors

Noblelight Ltd. wurde 1978 von John und David Littlechild bei Cambridge, UK, mit nur drei Angestellten gegründet. Laser waren damals eine aufkommende Technologie, die allerdings nur für die Forschung eingesetzt wurde. Im Jahr 1987 wurde Noblelight Ltd. von Heraeus übernommen und der Name Noblelight wurde genutzt, um den gesamten Bereich der Speziallichtquellen bei Heraeus zu benennen. Heute sind bei Heraeus Noblelight Ltd., immer noch am Gründungsort im Cambridge Science Park, mehr als 100 Menschen beschäftigt. Blitzlampen von Heraeus Noblelight dienen topaktuellen Laseranwendungen, beispielsweise in der Automobilindustrie, der Medizin, der Kosmetik. Sie kommen ebenso bei allen industriellen Prozessen zum Einsatz die hochintensives Breitbandlicht benötigen, ebenso wie beim Rapid Thermal Processing.
Heraeus Noblelight hat bereits den Queen’s Award for Export in den Jahren 1990 und 1995 gewonnen.


Der Queens Award of Enterprise

Dieses Jahr findet bereits der 50. Jahrestag der Queens Awards statt. Diese sollen die herausragenden Leistungen der Britischen Wirtschaft feiern und fördern. Die Preise werden für besondere Erfolge von Unternehmen in einer von drei Kategorien verliehen. Diese sind:

- Innovation
- Internationaler Handel
- Nachhaltige Entwicklungen

Um die Auszeichnung in der Kategorie Innovation zu erhalten, muss ein Unternehmen entweder
- eine herausragende Innovation über die letzten zwei Jahre
- dauerhafte Innovation und Entwicklung über die letzten fünf Jahre
zeigen.

Als Anerkennung ihres Erfolges dürfen Preisträger das prestigeträchtige Emblem des Queens Award fünf Jahre lang auf all ihren Schriften und Waren benutzen.


Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken so nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Unsere Aktivitäten haben wir auf die Märkte Chemie und Metall, Energie und Umwelt, Kommunikation und Elektronik, Gesundheit, Mobilität sowie Industrieanwendungen ausgerichtet. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3,6 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 13,5 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen und -systemen. Heraeus Noblelight wies 2013 einen Jahresumsatz von 138 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 875 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler, -Systeme und Lösungen für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.


Weitere Informationen:
Technisch: Heraeus Noblelight Ltd.
Cambridge Science Park
Cambridge CB4 0FQ
Phone +44 1223 423324, Fax +44 1223 423999
hnl-laserlamps@heraeus.com
www.heraeus-noblelight.com   

Redaktion: Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com
www.heraeus-noblelight.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie