Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Innovationspreise 2008: Infrarotstrahler mit weißem Nanoreflektor ist beste Innovation 2008

21.11.2008
  • 2. Platz: ppb-Sauerstoff-Sensor für die Gusseisenindustrie
  • 3. Platz: Neue Silberkontaktierung als bleifreier Lotersatz für die Leistungselektronik

Ein innovativer Infrarotstrahler mit einem weißen Reflektor aus opakem Quarzglas, der auch bei hohen Temperaturen im Vakuum eingesetzt werden kann, ein neuer, hochempfindlicher Sauerstoffsensor, mit dem sich Sauerstoff im ppb-Bereich (ppb = parts per billion) bei der Herstellung von Eisen-Kohlenstoff-Gusswerkstoff (CGI) messen lässt, und eine neue bleifreie Lotpastenmischung zur Silberkontaktierung für Bauelemente in der Leistungselektronik – dies sind die Innovationen, die mit dem Heraeus Innovationspreis 2008 ausgezeichnet wurden.


Heraeus Innovationspreis 2008 (v.l.): Dr. Jürgen Heraeus, Wolfgang Schmitt (3. Platz), Jürgen Weber (1. Platz), Danny Habets (2. Platz), Dr. Wulf Brämer (Heraeus Innovationsmanagement) und Dr. Frank Heinricht (Quelle: Heraeus)


Beste Innovation 2008: Der Infrarotstrahler mit weißem Nanoreflektor (QRC®-Strahler) hilft beispielsweise in der Photovoltaik bei der energiesparenden Produktion von Solarzellen. (Quelle: Heraeus)

Der erste Preis wurde im Rahmen einer Feierstunde in Hanau an Jürgen Weber (Heraeus Noblelight / Heraeus Quarzglas) überreicht. Den zweiten Platz belegte Danny Habets von der Heraeus Electro-Nite. Wolfgang Schmitt von der Contact Materials Division, W. C. Heraeus, erreichte den dritten Platz. Die Preisträger wurden von Dr. Jürgen Heraeus (Vorsitzender des Aufsichtsrats) und Schirmherr der Veranstaltung, sowie von Dr. Frank Heinricht (Vorsitzender der Geschäftsführung) mit einer Goldmedaille mit der Sonderprägung „Innovationspreis 2008“ ausgezeichnet.

„Mit Ihren innovativen Produktentwicklungen haben Sie gezielt und erfolgreich auf die Veränderungen und Anforderungen im Markt reagiert und neue Marktsegmente erschließen können“, lobte Dr. Frank Heinricht die aktuellen Preisträger. „Gerade in wirtschaftlich schwieriger werdenden Zeiten helfen uns Innovationen, um zukünftiges Wachstum zu erzielen.“ Derzeit verfügt der Edelmetall- und Technologiekonzern über mehr als 4900 Patente, setzt über 60 Mio. Euro jährlich für Forschung und Entwicklung ein, über 350 F&E-Mitarbeiter sorgen in 25 Entwicklungszentren weltweit für innovativen Nachschub. Der Heraeus Innovationspreis wird seit 2003 ausgelobt. Teilnehmen können weltweit alle Forscher und Entwickler von Heraeus.

Der Innovationspreis will die oftmals verborgenen Innovationen im Unternehmen sichtbar machen und gleichzeitig die Leistungen und Talente der Forscher und Entwickler anerkennend würdigen.

1. Platz: Infrarotstrahler mit weißem Nanoreflektor (QRC®-Strahler)

Der von Jürgen Weber und einem Mitarbeiter-Team von Heraeus Noblelight und Heraeus Quarzglas gemeinsam entwickelte Infrarot-Strahler mit dem neu-en QRC®-Reflektor (QRC = quartz reflective coating) hilft beispielsweise in der Photovoltaik bei der energiesparenden Produktion von Solarzellen. Einige Schritte bei der Herstellung der Zellen benötigen hohe Temperaturen bis 1200 °C im Vakuum. Die Erwärmung unter Vakuum mit Infrarotstrahlern, die mit dem weißen Nanoreflektor aus opakem Quarzglas ausgestattet sind, erfolgt kontaktfrei und damit ohne die Gefahr von Verunreinigungen. Durch die Verwendung des hochreinen Quarzmaterials wird eine Kontamination minimiert, wie dies bei Reflektoren aus Metall der Fall wäre.

Solarzellen sollen die Sonnenenergie möglichst gut nutzen. Ein Anti-Reflexcoating sorgt bei den Zellen für ein wesentlich besseres Absorptionsverhalten. Diese Beschichtung findet im Vakuum und bei hohen Temperaturen statt. Dank des sehr hohen diffusen Reflexionsvermögens des Strahlers mit dem weißen Nanoreflektor können die Wärmeprozesse bei der Fertigung von Solarzellen stabilisiert und optimiert werden, da Prozessparameter wie die Temperatur und deren Homogenität besser eingehalten werden. Das senkt die Kosten und steigert die Energieeffizienz der Photovoltaikanlage. Da der weltweit patentierte bzw. zum Patent angemeldete Reflektor aufgrund seiner speziellen Nano- und Mikrostruktur in einem weiten Spektrum vom ultravioletten bis infraroten Wellenlängenbereich reflektiert, sind weitere Anwendungen bereits im Blickfeld, z. B. in der Halbleiterindustrie, zum Bearbeiten von Kunststoffkomponenten oder in der UV-Härtung.

2. Platz: ppb-Sauerstoff-Sensor für die Gusseisenindustrie

Drei Jahre Entwicklungszeit stecken in dem innovativen ppb-Sensor von Dan-ny Habets, Heraeus Electro-Nite. Durch eine Verfeinerung der Messtechnik kann der hochempfindliche Sensor Sauerstoff im ppb-Bereich, also parts per Billion (ein Teilchen auf einer Milliarde Teilchen) messen, und ist damit tausend Mal empfindlicher als der bisher beste Sauerstoffsensor von Heraeus. Eingesetzt wird der Sensor zur Prozesskontrolle bei der Herstellung von Eisen-Kohlenstoff-Gusswerkstoff (CGI = Compacted Graphite Iron) für eine neue Generation leichterer Dieselmotoren. Der CGI-Werkstoff besitzt eine spezielle Graphitstruktur, die ihm eine hohe Festigkeit und Stabilität verleihen. Er ist temperaturbeständig und sehr gut gießbar. Gefragt ist das Material als Alterna-tive für Aluminium bei der Herstellung für thermisch belastbare Bauteile in Verbrennungsmotoren. Um die spezielle Graphitstruktur zu erzeugen, werden bei der Herstellung neben Kohlenstoff und Silizium auch winzige Mengen Magnesium zugesetzt. Nur in einem speziellen Mischungszusatz von 70 bis 150 ppm (ppm = parts per million; Teilchen pro Millionen) entsteht die gewünschte stabilisierende Struktur. Über eine chemische Reaktion von Magnesium mit Sauerstoff misst der Heraeus Sensor direkt in der Gusseisenschmelze den Sauerstoff-Anteil. Darüber wiederum wird der exakte Magnesium-Gehalt bestimmt. Bisherige Magnesiummessungen mussten zeit- und kostenaufwändig durch Entnahme einer Probe durchgeführt werden. Der ppb-Sensor bestimmt in einer Einmalmessung schon innerhalb von 12 Sekunden den richtigen Wert. Dies ist eine erhebliche Kosten-, Zeit- und Energieersparnis für den Anwender.

3. Platz: Neue Silberkontaktierung als bleifreier Lotersatz für die Leistungselektronik

Das Edelmetall Silber hat sich aufgrund seiner hervorragenden thermischen und elektrischen Leitfähigkeit zur Kontaktierung von Bauteilen für die Leis-tungselektronik bewährt. Allerdings fehlten bislang effiziente Prozesse, Kon-taktflächen mittels einer Silberschicht zu verbinden. Wolfgang Schmitt, W. C. Heraeus, entwickelte eine Silberkontaktpaste und Verfahren, solche Silberschichten zu erzeugen. Die Pasten enthalten spezielle Silberverbindungen, welche im Fügeprozess elementares Silber freisetzen. Die innovative Methode erlaubt, sehr homogene Silberschichten zu erzeugen. Das war bisher nur mit Drucksintern oder Nanosilberpasten möglich. Die neuen Silberkontaktpasten sind wesentlich stabiler als bisher eingesetztes Nanosilber.

Die Leistungselektronik spielt in industriellen Elektromotoren, Kraftfahrzeugen oder in der unterbrechungsfreien Stromversorgung eine wichtige Rolle. Der Markt für Leistungsmodule wächst jährlich um mehr als sieben Prozent. In umweltfreundlichen Hybridfahrzeugen hilft die Leistungselektronik beispielsweise, die elektrische Energie auf die für den Elektromotor passende Spannung und Frequenz umzuwandeln. Materialien für die Leistungselektronik müssen sehr hohe Anforderungen erfüllen, speziell für die Verbindungstechnik, da Spannungen von mehreren Tausend Volt auftreten und Ströme bis mehrere Tausend Ampere fließen. Mit der neuen Silberkontaktierung als bleifreier Lotersatz erweitert Heraeus sein Produktportfolio für die Aufbau- und Verbindungstechnik in der Leistungselektronik.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 3 Mrd. € und einem Edelmetall-Handelsumsatz von 9 Mrd. € sowie weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Ansprechpartner:
Heraeus Holding GmbH
Dr. Jörg Wetterau
Leiter Technologiepresse & Innovation
Konzernkommunikation
Tel: +49-6181-35 5706
Fax: +49-6181-35 4242
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie