Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Infrarot-Strahler beim Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ erfolgreich

03.09.2010
Preisverleihung im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung zum 150. Geburtstag von Richard Küch in Hanau

Der QRC Infrarot-Strahler des Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus ist Preisträger des bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. Tilman Wittershagen, Vorsitzender der Geschäftsleitung Firmenkunden Deutschland Region Frankfurt der Deutschen Bank, zeichnete diese Woche (am 30.08.2010) den Infrarot-Strahler zur effizienteren Herstellung von Solarzellen als „Ausgewählten Ort 2010“ aus.


Heraeus freut sich über die Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2010“ des Wettbewerbs 365 Orte im Land der Ideen: (v. l.) Jan Rinnert (stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH), Tilman Wittershagen (Deutsche Bank, Region Frankfurt), Rolf Diehl (Divisionsleiter Industrielle Prozesstechnik, Heraeus Noblelight), Rainer Küchler (Geschäftsführer Heraeus Noblelight), Holger Lösch (Leiter Kommunikation, Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI)) und Dr. Frank Heinricht (Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH). (Quelle: Heraeus)


Infrarot-Strahler mit QRC-Reflektor kommen beim energieeffizienten Beschichten von Solarzellen zum Einsatz (Quelle: Heraeus)

Damit ist der QRC Infrarot-Strahler einer von 365 „Ausgewählten Orten“, die jedes Jahr von der Deutschen Bank und der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten prämiert werden. Die Preisverleihung fand im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung zum 150. Geburtstag von Richard Küch bei Heraeus in Hanau statt. Der Physiker und Chemiker Küch war von 1890 bis 1915 Chefentwickler beim Familienunternehmen und trieb mit vielen Erfindungen, unter anderem der künstlichen Höhensonne, maßgeblich die Entwicklung zum Weltkonzern voran.

Rainer Küchler, Geschäftsführer des Bereichs Speziallichtquellen (Heraeus Noblelight), kommentierte die Auszeichnung: „Wir sind sehr stolz, ein ‚Ausgewählter Ort‘ im Land der Ideen zu sein. Das Schöne daran: Wir erhalten die Auszeichnung zum 150. Geburtstag von Richard Küch, gewissermaßen als Geburtstagsgeschenk. Unser QRC-Strahler passt hierzu perfekt, da er auf den Erfindungen dieses großartigen Wissenschaftlers aufbaut. Er zeigt außerdem, dass wir auch über 100 Jahre nach der Höhensonne innovative Speziallichtquellen herstellen und auf diesem Gebiet immer zukunftsorientiert denken.“ Anlässlich der Preisverleihung betonte Tilman Wittershagen: „Um im Bereich der Photovoltaik weltweit zu den Innovationsführern zu gehören, müssen wir in Forschung investieren und intelligente Antworten auf Branchenherausforderungen finden. Heraeus ist dies mit dem effizienten QRC Infrarot-Strahler gelungen, der heute beispielhaft für deutschen Entwicklungsgeist ausgezeichnet wird.“

Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, freute sich über die Auszeichnung: „Die Antriebsfeder unseres Unternehmens sind permanente Innovationen. Ohne diese könnten wir heute nicht gemeinsam den 150. Geburtstag von Richard Küch begehen und auf ein Bestehen von fast 160 Jahren zurückblicken. Es ist dieser Innovationsgeist unserer Mitarbeiter, der uns immer wieder vorantreibt.“

QRC-Strahler überzeugte die Jury

Die Nanoreflektoren des Infrarot-Strahlers bestehen aus hochreinem Quarzmaterial (QRC-Reflektor „quartz reflective coating“), das extrem resistent gegen Hitze und aggressive Substanzen ist. So kann der neue Reflektor vor allem zur energiesparenden Beschichtung von Solarzellen, aber auch für die Verarbeitung von Kunststoff und die Herstellung von Pipeline-Rohren eingesetzt werden. Durch seine hohe Leistungsfähigkeit arbeitet er energieeffizient und kann im Arbeitsvorgang präzise gesteuert werden. Aus mehr als 2.200 eingereichten Bewerbungen überzeugte der QRC Infrarot-Strahler die unabhängige Jury und repräsentiert mit seiner zukunftsfähigen Idee Deutschland als das „Land der Ideen. „Die ‚Ausgewählten Orte 2010‘ zeigen auf vielfältige Weise die Innovations- und Gestaltungskraft Deutschlands. Jeden Tag sehen wir, wie durch das enorme Potenzial, das hier in der Region steckt, das bundesweite Netzwerk an Ideen wächst“, begründet Tilman Wittershagen das Engagement der Deutschen Bank.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte sowie Dentalprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
T +49 (0) 6181.35-5706
F +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.land-der-ideen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie