Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Zentrum Geesthacht: Prize for Climate Research

22.09.2015

The award ceremony took place on the 21st of September in the HafenCity University Hamburg. The Eduard Brückner Prize, endowed by the Helmholtz-Zentrum Geesthacht with 1500 Euros, will be conferred on American James R. Fleming during the German Climate Conference (DKT) for his outstanding interdisciplinary service in climate research

“James R. Fleming studies the history of climate research. Numerous important societal discourses were influenced by his work, such as the classification of current perspectives in climate engineering," says Prof. Hans von Storch, institute director and initiator of the Eduard Brückner Prize.


James R. Fleming (left) and Hans von Storch (right)

James R. Fleming is awarded the prize for his scientific studies of climate change history and intellectual approaches to climate as well as the technical modification of climate. He has impressively demonstrated that climate research is also a social process.

As such, climate research needs professional analysis by historians to create a critical distance to its own field of practice. As a researcher of climate history as well as climate research history, he examines the developments from the Enlightenment period to the present day.

James (Jim) Fleming’s work demonstrates how important a view into the past can be even for the current interdisciplinary research into current environmental problems. Through Fleming’s historical classification of relevant developments in climate research, important ethical questions can be examined in a more balanced manner.

About James R. Fleming

James (Jim) R. Fleming is professor of Science, Technology and Society at Colby college in Maine (US) as well as a researcher at Columbia University and scientific associate at The Smithsonian, the renowned American research and educational foundation. The historian and atmospheric researcher is author of numerous books and publications on the history of climate and climate change.

About the Eduard Brückner Prize

Climate research is important for today’s societal discourse on the environment, for the lifestyle of the individual and for global political consulting. In addition to scientific disciplines such as meteorology, oceanography or geosciences, extension of studies includes social and cultural disciplines, which strive to transfer scientific knowledge to the public and identify pre-scientific and cultural foundations of research in the natural sciences. Scientific climate research can only be important to the public if it occurs within a dialogue that engages the social and cultural sciences. In order to promote this development, the Eduard Brückner Prize has been endowed by the Helmholtz-Zentrum Geesthacht with 1500 Euros.

The prize is named after the outstanding geographer Eduard Brückner (1862-1927), who made contributions to research on ice age climate in the Alps and natural climate variability on decadal time scales. He was renowned for researching the economic and social dimension of climate in historical periods. This year marks the fourth time the Eduard Brückner Prize will be awarded.

Weitere Informationen:

http://www.hzg.de -- more Information

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE