Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung schreibt Jürgen-Wehland-Preis 2016 aus

08.06.2016

Bewerbung um den Nachwuchspreis für exzellente junge Infektionsforscher ist bis zum 1. September möglich

Zum sechsten Mal vergibt das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) zusammen mit dem HZI-Förderverein den mit 5000 Euro dotierten Jürgen-Wehland-Preis. Die Auszeichnung richtet sich an Nachwuchswissenschaftler, die sich in der Infektionsforschung hervorgetan haben und derzeit im deutschsprachigen Raum arbeiten oder ihre relevanten Forschungsarbeiten in dieser Region durchgeführt haben. Der Preis ist nach dem 2010 verstorbenen Wissenschaftlichen Geschäftsführer des HZI benannt.

Die Verleihung findet im Rahmen des wissenschaftlichen Symposiums „Jürgen-Wehland-Symposium – North Regio Day on Infection” (NoRDI) am 27. Oktober 2016 statt. Das englischsprachige Symposium wurde erstmals im Jahr 2010 ausgerichtet, um Infektionsforscher aus dem Raum Norddeutschland über aktuelle Fragen der Infektionsforschung und die neuesten technischen Entwicklungen zu informieren. Mittlerweile stößt die Veranstaltung auch überregional auf großes Interesse. Besonders für Nachwuchswissenschaftler ist es eine gute Gelegenheit, sich mit bekannten Infektionsforschern auszutauschen.

Für den Jürgen-Wehland-Preis 2016 können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bewerben, deren Promotion nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Dabei werden Eltern- und Erziehungszeiten berücksichtigt. Auch Vorschläge durch Betreuer oder Vorgesetzte sind möglich.

Die Bewerbungsfrist endet am 1. September 2016, Bewerbungen sollten in einer einzigen PDF-Datei per E-Mail an juergen-wehland-preis@helmholtz-hzi.de eingereicht werden. Benötigt werden:

1. Kurze Beschreibung der Forschungsarbeit (maximal eine Seite)
2. Lebenslauf
3. Publikationsliste des Kandidaten
4. Kurze Würdigung der Arbeit durch einen etablierten Wissenschaftler (maximal eine Seite)
5. Kontaktadressen des Kandidaten und des etablierten Wissenschaftlers
6. Eine bis maximal drei aus der Arbeit hervorgegangene Publikationen

Ansprechpartnerin ist Frau Christine Bentz, christine.bentz@helmholtz-hzi.de, Telefon: 0531 6181-1002.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/preise_auszeichnungen/juergen_wehland_preis/

Das Programm und Informationen zu NoRDI finden Sie unter: www.helmholtz-hzi.de/nordi

Die bisherigen Preisträger des Jürgen-Wehland-Preises sind:

Dr. Sabrina Schreiner, TU München und Helmholtz Zentrum München (2015)
Prof. Andreas Müller, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (2014)
Dr. Andrea Ablasser, Universität Bonn (2013)
Dr. Stephanie Bertram, Deutsches Primatenzentrum (2012)
Dr. Eike Steinmann, TWINCORE Hannover (2011)

Sie finden diese Pressemitteilung und Bildmaterial auch auf unserer Internetseite unter dem Link https://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/helmholt...

Über das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. www.helmholtz-hzi.de

Presse und Kommunikation
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
Inhoffenstraße 7
D-38124 Braunschweig

Tel 0531 6181-1400
Fax 0531 6181-1499

Weitere Informationen:

https://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/helmholt... - Link zur Pressemitteilung

Susanne Thiele | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung