Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz verleiht Forschungspreise und freie Aufenthalte zum Forschen

28.06.2013
Die Helmholtz-Gemeinschaft zeichnet 13 herausragende Wissenschaftler mit dem Helmholtz International Fellow Award aus. Neben dem Preisgeld von jeweils 20.000 Euro erhalten die Forscher auch eine Einladung zu flexiblen Forschungsaufenthalten an einem oder mehreren Helmholtz-Zentren.
Der Helmholtz International Fellow Award würdigt besondere Forschungsleistungen und knüpft gleichzeitig neue Kooperationen mit Forschungseinrichtungen im Ausland.

„Wir verleihen den Helmholtz International Fellow Award an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich in unseren Forschungsbereichen verdient gemacht haben“, sagt Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Es ist aber auch eines unserer Anliegen, mit den Besten zusammenzuarbeiten, um die gemeinsame Expertise zu bündeln und so schneller Lösungen für die großen Herausforderungen von heute zu finden.“ So können die Preisträger auch als „Botschafter“ für die Helmholtz-Gemeinschaft agieren.

Die Auszeichnung richtet sich nicht nur an Forscher, sondern auch an Wissenschaftsmanager, die im Ausland tätig sind und sich in Helmholtz-relevanten Themen hervorgetan haben. Um für den Preis nominiert zu werden, müssen die Kandidaten von einem Helmholtz-Zentrum vorgeschlagen werden, das die gleichen Forschungsthemen bearbeitet. Das wichtigste Kriterium für die Auszeichnung ist die Qualität der wissenschaftlichen Leistung. Vorschläge dürfen laufend gestellt werden, die Auswahl der Preisträger trifft das Helmholtz-Präsidium.
Den Helmholtz International Fellow Award erhalten:

Herr Prof. Hesheng Chen, Direktor des Beijing Electron Positron Collider National Laboratory (IHEP), Institute of High Energy Physics, Chinese Academy of Sciences (China), nominiert durch das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY

Frau Prof. Varda Rotter, Direktorin des Women's Health Research Center, The Weizmann Institute of Science (Israel), nominiert durch das Deutsche Krebsforschungszentrum

Herr Prof. Dani Or, Professor am Institute of Terrestrial Ecosystems, Eidgenössische technische Hochschule Zürich (Schweiz), nominiert durch das Forschungszentrum Jülich

Herr Prof. Andrew A. Maudsley, Professor am Department of Radiology, University of Miami School of Medicine / Director of MR Research (USA), nominiert durch das Forschungszentrum Jülich

Frau Prof. Alexandra Czyrska-Filemonowicz, Direktorin des International Centre of Electron Microscopy for Materials Science, AGH University of Science and Technology Krakow (Polen), nominiert durch das Forschungszentrum Jülich

Herr Prof. Yuehui Yu, Vize-Direktor des Shanghai Institute of Microsystem and Information Technology, Chinese Academy of Sciences (China), nominiert durch das Forschungszentrum Jülich

Herr Prof. Craig Manning, Professor am Department of Earth & Space Sciences, Universität von Kalifornien (USA), nominiert durch das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Frau Prof. Valerie Mizrahi, Direktorin des Institute of Infectious Disease and Molecular Medicine, Universität von Kapstadt (Südafrika), nominiert durch das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Frau Prof. Pascale Cossart, Professorin „classe exceptionnelle“ am Institut Pasteur (Frankreich), nominiert durch das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Frau Prof. Emmanuelle Tsitrone, Scientific advisor for fusion to the High Commissioneer of CEA (Frankreich), nominiert durch das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Herr Prof. Zev Levin, emeritierter Professor der Universität Tel Aviv (Israel) und Professor am Cyprus Institute (Zypern), nominiert durch das Karlsruher Institut für Technologie

Frau Prof. Yehudit Bergman, Professorin an der Medizinischen Fakultät der Hebräischen Universität von Jerusalem (Israel), nominiert durch das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

Herr Prof. Yoram Rubin, Professor am Department of Civil and Environmental Engineering, Universität von Kalifornien (USA), nominiert durch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Dr. Andreas Fischer
Pressereferent
Tel.: 030 206 329-38
andreas.fischer@helmholtz.de

Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Marianne Feldmann
Referentin Internationale Programme
Tel.: 0228 30818 21
marianne.feldmann@helmholtz.de
Büro Bonn
Ahrst. 45
53175 Bonn

Jan-Martin Wiarda | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics