Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Preis für Entdecker des "Mini-Frequenzkammes"

08.04.2009
Bedeutendster Preis für Metrologie geht an Tobias J. Kippenberg, Ronald Holzwarth und Pascal Del Haye - völlig neuer Ansatz bei der exakten Messung von Frequenzen

Ein Frequenzkamm, mit dem sich hohe Frequenzen in niedrige übersetzen und zugleich extrem genau messen lassen, ist nicht nur ein physikalisches Meisterstück, sondern auch ein Preis-Sammler: Nachdem er bereits den Physik-Nobelpreis wert war (verliehen in 2005 an Theodor Hänsch und John L. Hall), wird ein alternatives Verfahren für einen Frequenzkamm jetzt mit dem Helmholtz-Preis, dem bedeutendsten europäischen Metrologiepreis, ausgezeichnet.

Für die Entwicklung eines optischen Frequenzkamms auf einem Chip, der zudem auf einem völlig anderen physikalischen Prinzip als sein Vorgänger basiert, erhalten Dr. Tobias J. Kippenberg und seine Kollegen Dr. Ronald Holzwarth und Pascal Del Haye vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching jetzt den Helmholtz-Preis 2009. Tobias Kippenberg ist mittlerweile Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL, École polytechnique fédérale de Lausanne). Der mit 20 000 Euro dotierte Preis wird am 23. Juni in einer Feierstunde im Anschluss an das öffentliche Hermann-von-Helmholtz-Symposium in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt in Berlin verliehen.

"Die Auswahl der Preisträger ist nicht leicht gefallen", gibt Prof. Dr. Ernst O. Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und Vorsitzer des Verwaltungsrates des Helmholtz-Fonds, zu. "Unsere Gutachter haben festgestellt, dass die Qualität der eingereichten Arbeiten in den letzen Jahren stetig gestiegen ist." Immerhin 36 Wissenschaftler/innen bzw. Wissenschaftler-Gruppen hatten sich in diesem Jahr beworben. Die Wahl der Jury fiel schließlich auf die von Kippenberg und seinen Kollegen eingereichte Arbeit zu einer neuen Generation von miniaturisierten Frequenzkämmen.

Ein herkömmlicher Frequenzkamm wird mit den extrem kurzen Lichtblitzen eines Femtosekundenlasers erzeugt. Das Emissionsspektrum eines solchen Kurzpulslasers besteht aus einzelnen Linien, die alle den gleichen Frequenzabstand zu einander haben. Dagegen beruht der neue "Mini-Kamm" auf einem Mikroresonator. Wird in ihn Laserlicht eingekoppelt, so treten extrem hohe Lichtintensitäten (Photonendichten) auf, mit einer Fülle von nichtlinearen Effekten. Ein solcher Effekt, der "Kerr-Effekt", ermöglicht die Entstehung eines Frequenzkammes: Zwei Lichtquanten gleicher Energie werden in zwei Photonen umgewandelt, von denen das eine eine höhere, das andere eine niedrigere Energie hat. Die neu erzeugten Photonen können nun ihrerseits mit den ursprünglichen Lichtquanten interagieren und dabei wiederum neue Frequenzen erzeugen. Aus dieser Kaskade entsteht ein überraschend breites Spektrum von Frequenzen - ganz ohne die Verstärkung durch ein Lasermedium, das bei der herkömmlichen Methode nötig ist. Wie beim Femtosekundenlaser haben die im Mikroresonator generierten Frequenzen mit extrem großer Genauigkeit den gleichen Abstand, so dass sich der "Kamm" hervorragend für Frequenzmessungen eignet.

Weil der neuartige Frequenzkamm so kompakt ist, sind seine Frequenzabstände sehr groß; er hat also weniger Zacken pro Frequenzintervall und auf jede "Zacke des Kamms" entfällt eine wesentlich höhere Leistung. Das hat zum Beispiel Vorteile für die Kalibrierung von Echelle-Spektrometern, die in der Astronomie beispielsweise zur Entdeckung erdähnlicher Planeten außerhalb unseres Sonnensystems eingesetzt werden.

Neben der Messung von optischen Frequenzen und der Entwicklung noch genauerer optischer Uhren liegt eine weitere vielversprechende Anwendung in der optischen Telekommunikation, da der Abstand der Kamm-Moden ziemlich genau mit den typischen Anforderungen für die "Träger" der Datenkanäle in der Glasfaser-basierten optischen Telekommunikation übereinstimmt. Während bisher für jeden Frequenzkanal ein eigener Generator mit eigenem Laser erforderlich ist, würde es der neue Ansatz ermöglichen, mit einem einzigen Bauelement eine Vielzahl von Datenkanälen zu definieren.

ptb/es/jes

Die Originalveröffentlichung:
Optical frequency comb generation from a monolithic microresonator. P. Del Haye, A. Schliesser, O. Arcizet, T. Wilken, R. Holzwarth, and T. J. Kippenberg. Nature 450, 1214-1217, 27 December 2007.
Ansprechpartner:
Dr. Jürgen Helmcke,
helmholtzpreis@ptb.de
Helmholtz-Fonds. e.V.
c/o Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Dr. Jens Simon | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de
http://www.helmholtz-fonds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften