Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017

Als eine von fünf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erhält Dr. Sarah Amalia Teichmann den diesjährigen Helmholtz International Fellow Award. Für die Bioinformatikerin vom Wellcome Trust Sanger Institute ist die Auszeichnung mit 20.000 Euro und einer Einladung zu einem Forschungsaufenthalt am Helmholtz Zentrum München verbunden.

„Ich kann mir keine bessere Preisträgerin vorstellen“ freut sich Prof. Dr. Dr. Fabian Theis, Direktor des Institute of Computational Biology (ICB) am Helmholtz Zentrum München, der Teichmann für die Auszeichnung vorgeschlagen hatte. „Ihre hohe wissenschaftliche Qualifikation und die thematische Nähe zu unseren Fragestellungen am Zentrum machen sie zur optimalen Kandidatin für diese Auszeichnung.“ Bereits jetzt arbeiten Teichmann und Theis im Rahmen des Projekts ‚Human Cell Atlas‘ eng zusammen. Die in Karlsruhe geborene Forscherin ist in dieser Ausschreibungsrunde zudem die einzige Preisträgerin aus dem Bereich Medizin.


Dr. Sarah Amalia Teichmann

Copyright: Pari Naderi

Einen Namen machte sich die heute 41-Jährige zunächst im Bereich der Strukturanalyse von Proteinen. Bereits während ihrer Doktorarbeit an der Universität Cambridge war sie an 15 Publikationen beteiligt. Während ihrer weiteren Laufbahn kamen dann die Analysen von DNA beziehungsweise kompletten Genomen hinzu. Das war Mitte der 90er Jahre besonders spannend, da genau zu dieser Zeit die ersten Genome entschlüsselt wurden.

Weitere Arbeiten führten sie in das gerade entstehende Forschungsfeld der Netzwerkbiologie, bevor es sie 2013 an das EMBL-European Bioinformatics Institute und das Wellcome Trust Sanger Institute zog. Ihre aktuelle Forschung als Leiterin der zellulären Genetik dort widmet sich nun vor allem der globalen Regulation von Genexpression und der Erforschung von Einzelzelldaten (Genom, Epigenom, Tranksriptom), um die Entwicklungen einzelner Zellen nachzuzeichnen.

Insgesamt mehr als 120 Publikationen in Fachmedien sowie über 16.000 Zitierungen unterstreichen eindrucksvoll ihre bisherigen Leistungen. Zudem steht sie als Studienleiterin auf Publikationen in Fachjournalen wie ‚Science‘ und ‚Cell‘ und ist ein Fellow of the Academy of Medical Sciences. Zahlreiche Fördermaßnahmen, unter anderem ein ERC Consolidator Grant zum Thema Einzelzellanalysen, zeugen ebenfalls davon, welchen Stellenwert ihre Forschung genießt.

Die feierliche Übergabezeremonie des Helmholtz International Fellow Awards findet voraussichtlich am fünften Mai 2017 auf dem Campus Neuherberg statt.

Weitere Informationen
Erstmals verliehen wurde der Helmholtz International Fellow Award im Jahr 2012. Seitdem wurde der Award jährlich an insgesamt zehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in jeweils zwei Ausschreibungsrunden verliehen. Insgesamt haben ihn bislang 63 Persönlichkeiten erhalten. Finanziert wird der Preis aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Helmholtz-Präsidenten. Nominiert werden die Kandidaten von den Helmholtz-Zentren. Die Auswahl der Preisträger trifft das Helmholtz-Präsidium. Der Stichtag für die Anträge der nächsten Auswahlrunde wird der 11. Mai 2017 sein. Die Auswahl findet auf der Präsidiumssitzung Ende Juni 2017 statt.

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.300 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 37.000 Beschäftigten angehören. http://www.helmholtz-muenchen.de

Das Institut für Computational Biology (ICB) führt datenbasierte Analysen biologischer Systeme durch. Durch die Entwicklung und Anwendung bioinformatischer Methoden werden Modelle zur Beschreibung molekularer Prozesse in biologischen Systemen erarbeitet. Ziel ist es, innovative Konzepte bereitzustellen, um das Verständnis und die Behandlung von Volkskrankheiten zu verbessern. http://www.helmholtz-muenchen.de/icb

Ansprechpartner für die Medien:
Abteilung Kommunikation, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel. +49 89 3187 2238 - Fax: +49 89 3187 3324 - E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Fachlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. Fabian Theis, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institute of Computational Biology, Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel.: +49 89 3187 4030 - <E-Mail: fabian.theis@helmholtz-muenchen.de>

Sonja Opitz | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie