Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Gemeinschaft fördert Entwicklung von schnellem Elektronikstandard MicroTCA.4

10.05.2016

DESY gründet zusammen mit Partnern aus der Wirtschaft das „MicroTCA.4 Technology Lab“. In der Kooperation soll der neue Elektronikstandard MicroTCA.4 weiterentwickelt und für einen großen Markt etabliert werden. Das Projekt wird als „Helmholtz Innovation Lab“ mit knapp 2,5 Mio. Euro über die nächsten drei Jahre von der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert. Mit Mitteln von DESY und Wirtschaft erhöht sich das Budget des Innovation Lab auf 5,07 Millionen Euro.

„DESY stellt die Förderung von Innovationen auf dem Campus grundlegend neu auf. Das MicroTCA.4 Technology Lab ist ein wichtiger Baustein in der Innovationsstrategie des Forschungszentrums. Es wird eine neue Dimension in der Kooperation von DESY mit der Wirtschaft eröffnen“, sagt DESY-Direktor Helmut Dosch.


Elektronikboards nach dem neuen MicroTCA.4-Standard sind universell einsetzbar

Foto: Heiner Müller-Elsner/DESY

Der Elektronikstandard MicroTCA.4 (Micro Telecommunications Computing Architecture) verbindet ultraschnelle Digitalelektronik mit der Möglichkeit, analoge Baugruppen auf kleinstem Raum zu integrieren.

Seine enorme Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit machen ihn ideal für den Einsatz in der Kontrolle von Teilchenbeschleunigern. Aber auch in der Industrie gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, von der Telekommunikation, der Online-Inspektion, Luftfahrt, Medizintechnik bis hin zur Präzisionsmesstechnik.

Unter DESY-Federführung ist MicroTCA.4 von einem Konsortium aus Forschungsinstitutionen und Industrieunternehmen bis zur Einsatzreife im supraleitenden Linearbeschleuniger des Röntgenlasers European XFEL entwickelt worden, der zurzeit in Hamburg gebaut wird. Im neuen MicroTCA.4 TechLab sollen weitere Anwendungsfelder für die universell einsetzbare Technologie erschlossen werden.

Eine kontinuierliche Weiterentwicklung von Hardware, Software und Support-Services soll den Einsatz vereinfachen. Dafür werden neue Labor- und Testbereiche geschaffen, in denen neue Konfigurationen und Integrationsmöglichkeiten getestet und überprüft werden können.

Der direkte Kundensupport und die Individualisierung von Einsatzmöglichkeiten bis hin zum schlüsselfertigen System sind ebenfalls geplant. „Das MicroTCA.4 TechLab bietet die Plattform für ein umfassendes Netzwerk von Entwicklern, Produzenten, Systemintegratoren und Endanwendern, um eine breite Einsetzbarkeit für den Standard zu schaffen – das ist in dieser Form bisher beispiellos“, sagt Katja Kroschewski, Leiterin des DESY-Technologietransfers.

Die Helmholtz Innovation Labs sind strategisch ausgerichtete langfristige Technologie-Kooperationen von Helmholtz-Zentren und Industrieunternehmen. Das MicroTCA.4 Technology Lab war in der ersten Runde dieser neuen Förderlinie der Helmholtz-Gemeinschaft erfolgreich.

Die Labs werden zunächst für drei Jahre durch die Gemeinschaft unterstützt. Nach erfolgreicher Zwischenevaluation wird die Förderung um zwei Jahre verlängert, danach sollen sich die Labore selbst tragen können, etwa über eingeworbene Drittmittel, Ausgründungen oder die Industriepartner.

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY ist das führende deutsche Beschleunigerzentrum und eines der führenden weltweit. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 Prozent vom BMBF und zu 10 Prozent von den Ländern Hamburg und Brandenburg finanziert.

An seinen Standorten in Hamburg und Zeuthen bei Berlin entwickelt, baut und betreibt DESY große Teilchenbeschleuniger und erforscht damit die Struktur der Materie. Die Kombination von Forschung mit Photonen und Teilchenphysik bei DESY ist einmalig in Europa.

Weitere Informationen:

http://www.desy.de/aktuelles/news_suche/index_ger.html?openDirectAnchor=1038&... - Pressemitteilung im Web

Dr. Thomas Zoufal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit