Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert die wirtschaftliche Verwertung von drei Forschungsprojekten

07.10.2013
Mit mehr als 20 Millionen Euro fördert die Helmholtz-Gemeinschaft im Zeitraum von 2011 bis 2015 die Validierung und wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen.

Ziel ist, sie zügig in die Anwendung zu bringen. Zwölf Projekte wurden seit dem Start des Förderinstruments vor zwei Jahren bewilligt.

In der aktuellen Antragsrunde haben externe Experten auf Basis unabhängiger Gutachten drei weitere Projekte ausgewählt: Ein neues Diagnostik-Verfahren, eine intelligente Software für die neueste Robotergeneration und ein innovatives Steuerungsverfahren für Lichtsignalanlagen zur Beeinflussung des Straßenverkehrs.

In diesen drei Entwicklungen durch Helmholtz-Forscher sieht Deutschlands größte Forschungsorganisation bedeutendes Potenzial für eine erfolgreiche wirtschaftliche Verwertung und einen hohen gesellschaftlichen Nutzen.

Mit dem so genannten Helmholtz-Validierungsfonds sollen Lücken geschlossen werden: Zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und deren marktfähigen Anwendungen einerseits, zwischen öffentlicher Forschung und privaten Investitionen andererseits. „Die ausgewählten Projekte basieren auf interessanten neuen Technologien in den für unsere Zukunft hoch relevanten Bereichen Gesundheit, Robotik und Verkehrsmanagement“, sagt Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. „Wir sind davon überzeugt, dass die Ansätze mithilfe des Validierungsfonds bald großes Interesse in der Industrie wecken können“.

Bis zur Marktreife
Die beratende und finanzielle Unterstützung solle es Wissenschaftlern aus Helmholtz-Zentren ermöglichen, ihre Forschungserkenntnisse soweit voranzutreiben, dass eine Wertsteigerung und Kommerzialisierbarkeit erreicht wird, so Zettl. Dazu mangele es häufig an einer Validierung – also einem Nachweis, der die Ergebnisse für Partner aus der Wirtschaft interessant macht oder eine Ausgründung erlaubt. Die Validierung kann beispielsweise durch den Beweis der Anwendbarkeit, ein geeignetes Produktionsverfahren oder eine präklinische Prüfung erfolgen.

Die Förderung der drei Forschungsvorhaben LIVEcheck, RACE-LAB und VITAL umfasst insgesamt etwa zwei Millionen Euro aus dem Validierungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft für eine Dauer von zwei Jahren. Mit weiteren zwei Millionen werden die Projekte durch die Kofinanzierung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und des Forschungszentrums Jülich unterstützt.

Drei Projekte
LIVEcheck (Gedruckte Point-of-Care Diagnostik)
Das Team um Alexey Yakushenko vom Forschungszentrum Jülich plant die Entwicklung eines elektrochemischen Sensors, der die Diagnose von Krankheiten erleichtern und herkömmliche Verfahren ersetzen soll. Die Sensoren werden in einem automatisierten Nanodruckverfahren mit leitfähigen Tinten hergestellt, wodurch die Signale elektronisch ausgelesen werden können und nicht wie bisher optisch ausgewertet werden müssen. Das neue Verfahren wird einen sensiblen und sehr spezifischen Befund direkt vor Ort (point-of-care) mit einem Smartphone ermöglichen. Die Produktionskosten des Sensors sind im Vergleich zu derzeitigen Diagnoseverfahren geringer – der innovative Sensor könnte daher als Prototyp für Detektoren in unterschiedlichen Krankheitsbildern, beispielsweise auch für Malaria, dienen. Nach der erfolgreichen Validierung ist die Verwertung der Produkte über eine Ausgründung vorgesehen.
RACE-LAB (Robot Application Creator)
Mit RACE-LAB versprechen sich Christoph Borst und sein Team vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die industrielle Nutzung von Robotern zu vereinfachen und noch stärker zu automatisieren. Das Projekt spricht vor allem Branchen an, die mit der neuesten Robotergeneration arbeiten. Diese zeichnet sich hauptsächlich durch ihre Leichtbauweise, Interaktionsfähigkeit und Feinfühligkeit aus. Die Wissenschaftler werden eine intelligente Programmverwaltung und Softwarebibliothek entwickeln, die verschiedenste Roboterfähigkeiten wie Bohren, Schrauben, Ablegen oder Aufnehmen ermöglichen. RACE-LAB soll zudem wiederkehrende interaktive Prozesse erleichtern, wie die Übergabe von Objekten von Mensch zu Roboter. Komplexe Handlungsabläufe wie die Interaktion zwischen Mensch und Maschine werden so mit geringem Programmieraufwand sicherer und dynamischer. Produkte mit individuellen Merkmalen könnten auch in kleinen und mittleren Unternehmen, wie z.B. Schreinereien oder in der Medizintechnik, automatisiert und wirtschaftlich hoch effizient gefertigt werden – bis heute ein absolut undenkbares Fertigungsverfahren.
VITAL (Verkehrsabhängig intelligente Steuerung von Lichtsignalanlagen)
Das Projekt von Robert Oertel und seinem Team vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt kann zu einer verbesserten Steuerung des immer stärker werdenden Verkehrs beitragen. Die VITAL-Technologie kann Lichtsignalanlagen, insbesondere Ampeln, so steuern, dass sich Warte- und Reisezeiten für die Verkehrsteilnehmer erheblich reduzieren. Dadurch lassen sich Schadstoffemissionen im Sinne des Klimaschutzes vermeiden und Kosten für Infrastrukturen in den Kommunen sparen, da die bereits vorhandenen Strukturen weiter verwendet werden können. In Simulationen konnten diese Vorteile der intelligenten Steuerung bereits gezeigt werden – nun müssen die Wissenschaftler die Vorzüge auch in der Praxis nachweisen. Zudem muss das erprobte Verfahren in den entsprechenden Gremien im Straßen- und Verkehrswesen als Standard eingeführt werden, damit Kommunen die Technologie später nutzen dürfen, um beispielsweise auf Straßenverbreiterungen oder den Einbau von Induktionsschleifen verzichten zu können.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 36.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Janine Tychsen
Stellvertretende Leiterin Kommunikation und Medien
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de
Dr.-Ing. Jörn Krupa
Stabsstelle Technologietransfer
Tel.: 030 206 329-72
joern.krupa@helmholtz.de
Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Jan-Martin Wiarda | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics