Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert die wirtschaftliche Verwertung von drei Forschungsprojekten

07.10.2013
Mit mehr als 20 Millionen Euro fördert die Helmholtz-Gemeinschaft im Zeitraum von 2011 bis 2015 die Validierung und wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen.

Ziel ist, sie zügig in die Anwendung zu bringen. Zwölf Projekte wurden seit dem Start des Förderinstruments vor zwei Jahren bewilligt.

In der aktuellen Antragsrunde haben externe Experten auf Basis unabhängiger Gutachten drei weitere Projekte ausgewählt: Ein neues Diagnostik-Verfahren, eine intelligente Software für die neueste Robotergeneration und ein innovatives Steuerungsverfahren für Lichtsignalanlagen zur Beeinflussung des Straßenverkehrs.

In diesen drei Entwicklungen durch Helmholtz-Forscher sieht Deutschlands größte Forschungsorganisation bedeutendes Potenzial für eine erfolgreiche wirtschaftliche Verwertung und einen hohen gesellschaftlichen Nutzen.

Mit dem so genannten Helmholtz-Validierungsfonds sollen Lücken geschlossen werden: Zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und deren marktfähigen Anwendungen einerseits, zwischen öffentlicher Forschung und privaten Investitionen andererseits. „Die ausgewählten Projekte basieren auf interessanten neuen Technologien in den für unsere Zukunft hoch relevanten Bereichen Gesundheit, Robotik und Verkehrsmanagement“, sagt Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. „Wir sind davon überzeugt, dass die Ansätze mithilfe des Validierungsfonds bald großes Interesse in der Industrie wecken können“.

Bis zur Marktreife
Die beratende und finanzielle Unterstützung solle es Wissenschaftlern aus Helmholtz-Zentren ermöglichen, ihre Forschungserkenntnisse soweit voranzutreiben, dass eine Wertsteigerung und Kommerzialisierbarkeit erreicht wird, so Zettl. Dazu mangele es häufig an einer Validierung – also einem Nachweis, der die Ergebnisse für Partner aus der Wirtschaft interessant macht oder eine Ausgründung erlaubt. Die Validierung kann beispielsweise durch den Beweis der Anwendbarkeit, ein geeignetes Produktionsverfahren oder eine präklinische Prüfung erfolgen.

Die Förderung der drei Forschungsvorhaben LIVEcheck, RACE-LAB und VITAL umfasst insgesamt etwa zwei Millionen Euro aus dem Validierungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft für eine Dauer von zwei Jahren. Mit weiteren zwei Millionen werden die Projekte durch die Kofinanzierung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und des Forschungszentrums Jülich unterstützt.

Drei Projekte
LIVEcheck (Gedruckte Point-of-Care Diagnostik)
Das Team um Alexey Yakushenko vom Forschungszentrum Jülich plant die Entwicklung eines elektrochemischen Sensors, der die Diagnose von Krankheiten erleichtern und herkömmliche Verfahren ersetzen soll. Die Sensoren werden in einem automatisierten Nanodruckverfahren mit leitfähigen Tinten hergestellt, wodurch die Signale elektronisch ausgelesen werden können und nicht wie bisher optisch ausgewertet werden müssen. Das neue Verfahren wird einen sensiblen und sehr spezifischen Befund direkt vor Ort (point-of-care) mit einem Smartphone ermöglichen. Die Produktionskosten des Sensors sind im Vergleich zu derzeitigen Diagnoseverfahren geringer – der innovative Sensor könnte daher als Prototyp für Detektoren in unterschiedlichen Krankheitsbildern, beispielsweise auch für Malaria, dienen. Nach der erfolgreichen Validierung ist die Verwertung der Produkte über eine Ausgründung vorgesehen.
RACE-LAB (Robot Application Creator)
Mit RACE-LAB versprechen sich Christoph Borst und sein Team vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die industrielle Nutzung von Robotern zu vereinfachen und noch stärker zu automatisieren. Das Projekt spricht vor allem Branchen an, die mit der neuesten Robotergeneration arbeiten. Diese zeichnet sich hauptsächlich durch ihre Leichtbauweise, Interaktionsfähigkeit und Feinfühligkeit aus. Die Wissenschaftler werden eine intelligente Programmverwaltung und Softwarebibliothek entwickeln, die verschiedenste Roboterfähigkeiten wie Bohren, Schrauben, Ablegen oder Aufnehmen ermöglichen. RACE-LAB soll zudem wiederkehrende interaktive Prozesse erleichtern, wie die Übergabe von Objekten von Mensch zu Roboter. Komplexe Handlungsabläufe wie die Interaktion zwischen Mensch und Maschine werden so mit geringem Programmieraufwand sicherer und dynamischer. Produkte mit individuellen Merkmalen könnten auch in kleinen und mittleren Unternehmen, wie z.B. Schreinereien oder in der Medizintechnik, automatisiert und wirtschaftlich hoch effizient gefertigt werden – bis heute ein absolut undenkbares Fertigungsverfahren.
VITAL (Verkehrsabhängig intelligente Steuerung von Lichtsignalanlagen)
Das Projekt von Robert Oertel und seinem Team vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt kann zu einer verbesserten Steuerung des immer stärker werdenden Verkehrs beitragen. Die VITAL-Technologie kann Lichtsignalanlagen, insbesondere Ampeln, so steuern, dass sich Warte- und Reisezeiten für die Verkehrsteilnehmer erheblich reduzieren. Dadurch lassen sich Schadstoffemissionen im Sinne des Klimaschutzes vermeiden und Kosten für Infrastrukturen in den Kommunen sparen, da die bereits vorhandenen Strukturen weiter verwendet werden können. In Simulationen konnten diese Vorteile der intelligenten Steuerung bereits gezeigt werden – nun müssen die Wissenschaftler die Vorzüge auch in der Praxis nachweisen. Zudem muss das erprobte Verfahren in den entsprechenden Gremien im Straßen- und Verkehrswesen als Standard eingeführt werden, damit Kommunen die Technologie später nutzen dürfen, um beispielsweise auf Straßenverbreiterungen oder den Einbau von Induktionsschleifen verzichten zu können.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 36.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Janine Tychsen
Stellvertretende Leiterin Kommunikation und Medien
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de
Dr.-Ing. Jörn Krupa
Stabsstelle Technologietransfer
Tel.: 030 206 329-72
joern.krupa@helmholtz.de
Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Jan-Martin Wiarda | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie