Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert neue Ausgründungen

14.12.2011
Die Helmholtz-Gemeinschaft hat vier weitere Ausgründungsvorhaben ausgewählt, die durch den Impuls- und Vernetzungsfonds gefördert werden. Die Projekte werden durch die Maßnahme Helmholtz Enterprise mit jeweils 100.000 Euro in der kritischen Startphase unterstützt. Die Förderung von Ausgründungen ist Teil der Technologietransferstrategie der Helmholtz-Gemeinschaft.

„Aus der Forschung können hervorragende Ideen und Ansätze für echte Innovationen entstehen, oft aber ist der Weg bis zu einem marktfähigen Produkt oder einer Dienstleistung noch sehr weit, die Startphase einer Ausgründung ist daher besonders kritisch.

Um hier die Erfolgschancen zu erhöhen, unterstützen wir die Ausgründung von Unternehmen aus der Helmholtz-Forschung nicht nur durch gründliche Beratung in den Helmholtz-Zentren durch erfahrene Experten, sondern fördern ausgewählte Start-Ups in der Startphase auch finanziell“, sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft.

„Mit der Unterstützung von Ausgründungen trägt die Helmholtz-Gemeinschaft darüber hinaus auch dazu bei, ein wichtiges Ziel des Paktes für Forschung und Innovation, nämlich den Transfer vor Forschungserkenntnissen in die Wirtschaft, zu erreichen“.

Mit der vollen Fördersumme von jeweils 100.000 Euro aus dem Fonds und mindestens der gleichen Summe aus dem jeweiligen Helmholtz-Zentrum stehen den Gründern bzw. ihren Instituten damit für ein Jahr zusätzliche Mittel zur Finanzierung von Personal in der Ausgründungsphase zur Verfügung. Zugleich können die Gründer zielgerichtet ihre Ausgründung weiterentwickeln.

Mit Helmholtz Enterprise unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft Ausgründungsvorhaben oder Ausgründungen, die das Potenzial haben, sich auf dem Markt zu bewähren. Die geförderten Vorhaben haben das Gutachtergremium aus externen Experten überzeugt, weil sie eine große Verbesserung gegenüber bisher vorhandenen Technologien darstellen und die Erfolgschancen hoch sind. Die Zahl der seit 2005 durch Helmholtz Enterprise geförderten Gründungsvorhaben erhöht sich damit auf 67.

Die geförderten Projekte sind:

CAROLA – Partikelabscheider für häusliche Biomassekessel
Private Kleinfeuerungsanlagen verursachen Feinstäube, die gesundheitsschädlich sind. KIT-Forscher haben den kompakten elektrostatischen CAROLA-Abscheider für Feinstpartikel aus Kleinfeuerungsanlagen entwickelt, der entscheidende Vorteile gegenüber auf dem Markt befindlichen Produkten aufweist: So scheidet er bis zu 90 % der entstehenden Rußpartikel ab und unterschreitet damit die Emissionsgrenzwerte der neuen Bundesimmissionsschutzverordnung. Der patentierte CAROLA-Abscheider reinigt sich automatisch und funktioniert auch im Langzeitbetrieb.
Ansprechpartner: Dr. Hanns-Rudolf Paur, Leiter Aerosol und Partikel Technologie
Tel: 0721 6082 3029 ;
E-Mail: hanns-rudolf.paur@kit.edu
Karlsruher Institut für Technologie
Zugkollisionsvermeidungssystem RCAS
Im Rahmen des DLR-Forschungsprojekts RCAS wird ein Kollisionsvermeidungssystem für Züge (Railway Collision Avoidance System) entwickelt. Kern des Systems ist der Austausch von Informationen über Position und Geschwindigkeit über direkte Zug-zu-Zug-Funk-Kommunikation, die keine zusätzlichen Komponenten entlang der Schienen- Infrastruktur erfordert. Das System verwertet die Daten, unterbreitet dem Zugführer in kritischen Situationen Lösungsvorschläge oder greift steuernd in das Bremsverhalten ein. RCAS bringt das aus der Luftfahrt bekannte TCAS-Verfahren als zusätzliches Sicherheitssystem auf die Schiene, wo bislang eine derartige Sicherungstechnologie noch nicht zum Einsatz kam.
Ansprechpartner: Prof. Dr. Thomas Strang
Tel: 08153-281354
E-Mail: thomas.strang@dlr.de
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
KairosENTEC
In der medizinischen Diagnostik, Therapie und Forschung wird ionisierende Strahlung eingesetzt, wobei die Exposition des Personals, aber auch der Patienten, genau kontrolliert werden muss. Kairos ENTEC ist eine Ausgründung von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums München und entwickelt und vermarktet hochsensible Strahlungsmess- und Dosiswarngeräte. Die Sensoren auf Halbleiterbasis sind sehr klein und zudem für andere Applikationen auch biokompatibel. Zudem kann erstmals auch gepulste Röntgenstrahlung online gemessen werden, die von Computertomografen oder in der interventionellen Radiologie verwendet wird. Die aufgenommene Dosisrate wird in Echtzeit ermittelt, so dass eine sofortige Warnung und somit ein optimaler Schutz der beteiligten Personen möglich ist. Die Geräte lassen sich kostengünstig herstellen und sind gegenüber am Markt befindlichen Lösungen leistungsfähiger.
Ansprechpartner: PD Dr. Stefan Thalhammer
Tel: 089 3187 2893
E-Mail: stefan.thalhammer@helmholtz-muenchen.de
Helmholtz-Zentrum München
4SEAS - Radarbasiertes System zur Bestimmung von Seegangsparametern
Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht entwickeln ein offshore-taugliches Radarsystem, das Seegang und Wasserstand an einem bestimmten Ort erfasst. Gegenüber den bislang verwendeten Bojen ist ein solches System genauer und kostengünstiger. Es ist unempfindlich gegenüber Eisgang und erfasst auch Wellenhöhen von unter einem Meter nahe an Bauwerken, z.B.: Offshore-Windkraftanlagen. Daher kann das System ein sicheres Übersetzen auf das Bauwerk ermöglichen. Ein Prototyp wurde bereits entwickelt und validiert. Langfristig sollen weitere Anwendungen wie die Richtungsauflösung des Seegangs und eine schiffsgestützte Anwendung entwickelt werden.
Ansprechpartner: Stephan Sedlacek
Tel.: 04152 871899
E-Mail: stephan.sedlacek@hzg.de
Helmholtz-Zentrum Geesthacht für Material- und Küstenforschung
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics