Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz fördert neue Ausgründungen

08.06.2010
Die Helmholtz-Gemeinschaft hat vier weitere Ausgründungsvorhaben ausgewählt, die durch Gelder aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds gefördert werden. Die Projekte werden durch die Maßnahme Helmholtz-Enterprise mit jeweils 100.000 Euro in der kritischen Startphase unterstützt.

Die Förderung von Ausgründungen ist Teil der Technolo-gietransferstrategie der Helmholtz-Gemeinschaft.

„Zur Mission der Helmholtz-Gemeinschaft gehört auch der wirkungsvolle Transfer von Erkenntnissen aus der Forschung in die wirtschaftliche Nutzung, denn nur durch echte Innovationen können wir Lebensqualität und Wohlstand sichern. Daher unterstützen wir die Ausgründung von Unternehmen aus der Helmholtz-Forschung nicht nur durch gründliche Beratung, sondern fördern ausgewählte Start-Ups in der besonders kritischen Startphase auch finanziell“, sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. „Die Fördermaßnahme Helmholtz-Enterprise konnten wir dank des Paktes für Forschung und Innovation ins Leben rufen. Aus einem Teil des jährlichen Aufwuchses wurde der Impuls- und Vernetzungsfonds eingerichtet, aus dem wir nicht nur Maßnahmen zur weiteren Steigerung der Exzellenz in der Forschung, zur Talentförderung und zur Chancengleichheit finanzieren, sondern auch mit Helmholtz-Enterprise die Gründung von Unter-nehmen unterstützen.“

Mit der vollen Fördersumme von jeweils 100.000 Euro aus dem Fonds und mindestens der gleichen Summe aus dem jeweiligen Helmholtz-Zentrum stehen den Zentren damit für ein Jahr zusätzliche Mittel zur Finanzierung von Personal in der Ausgründungsphase zur Verfügung. Zugleich können die Gründer zielgerichtet ihre Ausgründung weiterentwickeln. Mit Helmholtz-Enterprise unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft Ausgründungsideen, die das Potenzial haben, sich auf dem Markt zu bewähren. Die geförderten Ausgründungsideen haben das Gutachtergremium aus externen Experten überzeugt, weil sie eine große Verbesserung gegenüber bisher vorhandenen Technologien darstellen und ein Markt dafür vorhanden ist, so dass die Erfolgschancen hoch sind.

Die Förderung von 100.000 Euro erhalten vier Projekte: „MRI.Tools“ aus dem Max-Delbrück-Centrum in Berlin-Buch, Das Vorhaben „Metallschaum“ aus dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie, das Projekt „InfoDabble“ aus dem Helmholtz-Zentrum München und die Firma „Windfit UG“ aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Seit 2005 wurden 50 Gründungsvorhaben durch das Förderprogramm Helmholtz Enterprise gefördert, mit den jetzt dazugekommenen Ausgründungen wächst die Zahl der vom Fonds profitierenden Unternehmen auf 55. Etwa die Hälfte der geförderten Vorhaben ist inzwischen am Markt erfolgreich.

Die Vorhaben und Ansprechpartner in den Helmholtz-Zentren:

MRI.Tools – schärfere Bilder von bewegten Organen
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin-Buch
Die Ausgründer haben mit ihrem Vorhaben MRI.Tools innovative Komponenten für die bildgebende Methode der Magnetresonanztomografie entwickelt, darunter auch das Zubehörgerät „easy-ACT“, um bewegte Organe wie das Herz abzubilden, innovative Hochfrequenzantennen und ein neuartiges Warnsystem für den sicheren Umgang mit hohen Magnetfeldern. Die Zusatzgeräte können an bestehende MRI-Anlagen angeschlossen werden und erweitern die diagnostischen Möglichkeiten beträchtlich.
Ausgründer: Prof. Dr. Thoralf Niendorf, Dr. Ing. Tobias Frauenrath, Jan Rieger
Mehr Informationen: Pressestelle, Barbara Bachtler, bachtler@mdc-berlin.de; Tel.: 030 9406 3896
Metallschaum - Leichtbaumaterial aus Aluminiumschaum-Sandwich-Strukturen
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)
Gefördert wird die Ausgründung einer Firma, die ein neuartiges Leichtbaumaterial auf der Basis von Alumi-niumschaum herstellen kann. Das am HZB entwickelte Aluminiumschaum-Sandwich ist weltweit der einzige Verbundwerkstoff, der ohne Klebstoffe aus einem Material gefertigt werden kann. Daher ist das Leichtbau-material extrem robust und kann – anders als andere Verbundwerkstoffe - problemlos mit konventionellen Schweiß- und Verbundtechniken weiter verarbeitet werden. Das neuartige Leichtbaumaterial kann groß-technisch produziert werden.
Ausgründer: Dr. Manas Mukherjee, Dr. Ing. Hans-Wolfgang Seelinger, Heiner Pohl
Mehr Informationen: Pressestelle, Dr. Ina Helms; ina.helms@helmholtz-berlin.de; Tel.: 030 8062 2034
InfoDabble – Durchblick durch die Datenflut
Helmholtz-Zentrum München -Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (HMGU)
Das Unternehmen InfoDabble bietet Lösungen und Dienstleistungen für das Wissensmanagement und die Generierung und Interpretation von Wissen an. Die Software basiert auf Semantic Web Technologien, die die Bedeutung von Informationen erkennen. Sie ermöglicht den Kunden, themenspezifisches Wissen wesentlich schneller als bisher zu erfassen (Speed Reading), zu strukturieren und viele Informationsquellen gleichzeitig semantisch zu integrieren und zu bearbeiten. Die Dienstleistungen und die Software von InfoDabble können insbesondere langfristige und risikoreiche Entscheidungen der Pharmabranche und das effiziente Management der immensen Datenmengen der modernen biomedizinischen Forschung unterstützen.
Ausgründer: Dr. Volker Stümpflen, Prof. Dr. Hans-Werner Mewes
Mehr Informationen: Pressestelle, Sven Winkler; sven.winkler@helmholtz-muenchen.de; Tel.: 089 3187 3946
Windfit UG – Probleme rechtzeitig erkennen und warten
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Die Ausgründung Windfit UG aus dem DLR entwickelt und vermarktet Mess- und Sensorik-Technologien aus der Luftfahrt für die Anwendung in Windkraftanlagen. Windfit bietet den Betreibern von Windkraftanlagen einen deutlichen Mehrwert, indem sie es ermöglicht, mit Hilfe dieser Technologiekomponenten Probleme an Rotoren und Turbinen ihrer Anlagen bereits im Vorfeld zu erkennen. Reparaturen und Wartungsmaßnahmen können so rechtzeitig ergriffen werden. Ernste Schäden und langes Warten auf die notwendigen Wartungskräne werden vermieden und die Ausfallzeit der Anlage verkürzt sich. Auch zur optimalen Justierung der Windkraftanlage lassen sich die Mess- und Sensoriktechnologien nutzen.
Ausgründer: Prof. Dr. Stefan Levedag, Max Abildgaard
Mehr Informationen: Pressestelle; Cordula Tegen; cordula.tegen@dlr.de; Tel.: 02203 601 3876 oder Marco Trovatello; marco.trovatello@dlr.de; Tel.: 02203 601 2164

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschafts-organisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie