Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helene-Lange-Preis 2010 geht an zwei Juniorprofessorinnen der Universität Göttingen

25.10.2010
Forscherinnen der Biophysik und der Tropischen Geometrie ausgezeichnet / Juniorprofessorinnen Dr. Sarah Köster und Dr. Hannah Markwig erhalten Helene-Lange-Preis 2010

Zwei Juniorprofessorinnen der Universität Göttingen werden am heutigen Freitag, 22. Oktober 2010, mit dem Helene-Lange-Preis 2010 für Nachwuchswissenschaftlerinnen ausgezeichnet. Die Physikerin Prof. Dr. Sarah Köster erhält den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis. Sie leitet seit zwei Jahren die Nachwuchsgruppe „Nanoscale Imaging of Cellular Dynamics“ am Courant Forschungszentrum „Nanospektroskopie und Röntgenbildgebung“.

Die Mathematikerin Prof. Dr. Hannah Markwig erhält einen der beiden Zweiten Preise, die mit jeweils 2.000 Euro dotiert sind. Sie leitet seit Juni 2008 die Nachwuchsgruppe „Tropische algebraische Geometrie“ am Courant Forschungszentrum „Strukturen höherer Ordnung in der Mathematik“. Die Courant Forschungszentren der Universität Göttingen werden aus Mitteln der Exzellenzinitiative gefördert. Die Preisverleihung der EWE-Stiftung beginnt um 18.30 Uhr in Oldenburg.

Die Nachwuchsgruppe von Prof. Köster erforscht die Mechanik und Dynamik von Zellen und Proteinen. Mit Hilfe maßgeschneiderter Messzellen und hochauflösender Mikroskopie untersuchen die Wissenschaftler zum Beispiel, wie sich Zellen fortbewegen oder in kürzester Zeit ihre Form verändern. Von den Ergebnissen der Grundlagenforschung erhoffen sie sich Erkenntnisse zum Beispiel für biomedizinische Anwendungen.

Sarah Köster, Jahrgang 1979, studierte Physik an der Universität Ulm. Für ihre Doktorarbeit, die am Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation entstand, erhielt sie 2007 Auszeichnungen der Fakultät für Physik der Universität Göttingen und der Max-Planck-Gesellschaft. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der Harvard University wechselte sie im Oktober 2008 an die Universität Göttingen und wurde hier zur Juniorprofessorin ernannt. Prof. Köster kooperiert in ihrer Forschung mit Wissenschaftlern in der Abteilung für Transfusionsmedizin der Universitätsmedizin Göttingen, der Institute für Röntgen- und der Biophysik sowie der Göttinger Max-Planck-Institute. Zudem beteiligt sie sich am Sonderforschungsbereich „Nanoscale Photonic Imaging“ und betreut derzeit sechs Doktoranden.

Die Nachwuchsgruppe von Prof. Markwig forscht im Fachgebiet Tropische Geometrie. Dies ist eine neue Form der algebraischen Geometrie, mit deren Hilfe komplizierte Berechnungen beispielsweise in der Physik erst möglich wurden. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Biomathematik, wo mit dieser Methode in Modellrechnungen zum Beispiel die Ausdifferenzierung von Arten im Laufe der Evolution untersucht wird.

Hannah Markwig, Jahrgang 1980, studierte Mathematik, Physik und Philosophie in Kaiserslautern und Berkeley (USA). Sie wurde 2006 an der Technischen Universität Kaiserslautern promoviert und arbeitete im Anschluss daran als Postdoktorandin und als Assistant Professor an der amerikanischen University of Michigan in Ann Arbor. Seit Juni 2008 ist sie Juniorprofessorin an der Universität Göttingen. Für ihre wissenschaftlichen Leistungen erhielt sie in diesem Jahr bereits den Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2010 der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Der Helene-Lange-Preis wird von der EWE-Stiftung in Kooperation mit der Universität Oldenburg jährlich vergeben. Ausgezeichnet werden Nachwuchswissenschaftlerinnen aus den Disziplinen Mathematik, Informatik, Natur- oder Technikwissenschaften, den sogenannten MINT-Fächern. In diesem Jahr verleiht die Stiftung insgesamt drei Preise.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos von Prof. Dr. Sarah Köster und Prof. Dr. Hannah Markwig stehen im Internet unter der Adresse http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3681 zum Download bereit.
Kontaktadressen:
Prof. Dr. Sarah Köster
Georg-August-Universität Göttingen
Courant Forschungszentrum „Nanospektroskopie und Röntgenbildgebung“
Telefon (0551) 39-9429
E-Mail: sarah.koester@phys.uni-goettingen.de
Prof. Dr. Hannah Markwig
Georg-August-Universität Göttingen
Courant Forschungszentrum „Strukturen höherer Ordnung in der Mathematik“
Telefon (0551) 39-7749
E-Mail: hannah@uni-math.gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/90653.html
http://www.uni-goettingen.de/de/91107.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie