Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinzelmännchen der Chemie: Startschuss zu EU-Millionen-Projekt fällt in Graz

16.03.2010
Biokatalysatoren reinigen nicht nur Wäsche und Geschirr, sondern sind auch in der Herstellung von Pharmazeutika ganz außergewöhnliche Helferlein: extrem effizient, ressourcenschonend und äußerst umweltfreundlich.

An der Karl-Franzens-Universität Graz untersuchen ChemikerInnen um O.Univ-Prof. Dr. Kurt Faber und Ao.Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kroutil weitere zukunftsträchtige Einsatzmöglichkeiten von Biokatalysatoren.

Seit kurzem ist die Grazer Arbeitsgruppe Partnerin im Projekt "BioTrains", das von der EU mit insgesamt 4,3 Millionen Euro gefördert wird. Von 18. bis 20. März 2010 fällt mit einer Konferenz in Graz der Startschuss zu diesem groß angelegten internationalen Forschungsvorhaben.

Biokatalysatoren sind Enzyme, die chemische Reaktionen beschleunigen und kontrollieren. "Ihr Vorteil gegenüber der klassischen organischen und synthetischen Chemie ist, dass keine teuren Geräte oder Chemikalien benötigt werden und auch keine mitunter giftigen Abfallprodukte entstehen, die aufwändig entsorgt werden müssten", erklärt Wolfgang Kroutil. Somit schont die "grüne Chemie" nicht nur die Umwelt, sondern hilft auch Kosten zu sparen.

Die Natur zeigt vor, wie's geht. "Jeder Organismus ist in der Lage, mit Hilfe von Enzymen eine breite Palette an chemischen Reaktionen durchzuführen, um seinen Stoffwechsel aufrecht zu erhalten. Diese Eigenschaften machen wir uns zunutze", sagt Kroutil. Im Labor stellen die WissenschafterInnen die Umweltbedingungen lebender Zellen nach. "Enzyme arbeiten prinzipiell in wässriger Umgebung, dadurch ist der Einsatz von toxischen Lösungsmitteln nicht mehr vonnöten", unterstreicht der Grazer Chemiker.

Die enorme Vielfalt der in der Natur vorkommenden Biokatalysatoren erlaubt es, eine Menge unterschiedlicher Reaktionen durchzuführen. So werden Enzyme unter anderem aus Mikroorganismen im Kompost, aus dem Verdauungstrakt von Mensch und Tier, aus Pflanzen und Pilzen, Lebewesen der Tiefsee oder Geysiren isoliert und auf ihre Verwendung hin erforscht, wie Kroutil berichtet.

Die Biokatalyse hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen, nicht zuletzt durch ein Umdenken im Hinblick auf erneuerbare Ressourcen und Nachhaltigkeit. Die ChemikerInnen der Karl-Franzens-Universität sind auf diesem Gebiet seit Jahren vorne mit dabei. "Mit Hilfe von Biokatalysatoren können jetzt schon - soweit bekannt - weltweit um die 130 Substanzen im industriellen Maßstab hergestellt werden, darunter zum Beispiel Antibiotika wie Cephalosporine", so Kroutil. "Das Potenzial ist aber bei Weitem noch nicht ausgeschöpft", betont der Chemiker, der die Biokatalyse ganz klar als das Verfahren der Zukunft betrachtet.

Das EU-Projekt "BioTrains", an dem führende WissenschafterInnen von zehn europäischen Universitäten und internationalen Firmen beteiligt sind, soll neue Horizonte in der Biokatalyse eröffnen. Gleichzeitig wird es zwanzig NachwuchsforscherInnen als hochkarätige Ausbildungsplattform die Chance bieten, sich drei Jahre lang intensiv einem Forschungsprojekt zu widmen. Dabei können sie das Know-how und die Infrastruktur der Gruppen an den verschiedenen Universitätsstandorten des Netzwerkes nützen. Die Kick-off-Konferenz in Graz wird von der Karl-Franzens-Universität, dem K2-Zentrum "Austrian Centre of Industrial Biotechnology" und von der EU unterstützt.

BioTrains-ForschungspartnerInnen: Universität Manchester/UK, Universität York/UK, Universität Basel/CH, TU Delft/NL, Universität Oviedo/E, Universität Lund/Schweden, TU Denmark/DK, TU Dortmund/D, Forschungszentrum Jülich/D, Karl-Franzens-Universität Graz

BioTrains-Partner-Unternehmen: GlaxoSmithKline, Lonza, CLEA, BASF, AstraZeneca, DSM, Pfizer u.a.

Kontakt:
Ao.Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kroutil
Institut für Chemie der Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: +43 (0)0316/380-5350
E-Mail: wolfgang.kroutil@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://biocatalysis.uni-graz.at/cbcs/index-cbcs.htm
http://biocatalysis.uni-graz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften