Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinzelmännchen der Chemie: Startschuss zu EU-Millionen-Projekt fällt in Graz

16.03.2010
Biokatalysatoren reinigen nicht nur Wäsche und Geschirr, sondern sind auch in der Herstellung von Pharmazeutika ganz außergewöhnliche Helferlein: extrem effizient, ressourcenschonend und äußerst umweltfreundlich.

An der Karl-Franzens-Universität Graz untersuchen ChemikerInnen um O.Univ-Prof. Dr. Kurt Faber und Ao.Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kroutil weitere zukunftsträchtige Einsatzmöglichkeiten von Biokatalysatoren.

Seit kurzem ist die Grazer Arbeitsgruppe Partnerin im Projekt "BioTrains", das von der EU mit insgesamt 4,3 Millionen Euro gefördert wird. Von 18. bis 20. März 2010 fällt mit einer Konferenz in Graz der Startschuss zu diesem groß angelegten internationalen Forschungsvorhaben.

Biokatalysatoren sind Enzyme, die chemische Reaktionen beschleunigen und kontrollieren. "Ihr Vorteil gegenüber der klassischen organischen und synthetischen Chemie ist, dass keine teuren Geräte oder Chemikalien benötigt werden und auch keine mitunter giftigen Abfallprodukte entstehen, die aufwändig entsorgt werden müssten", erklärt Wolfgang Kroutil. Somit schont die "grüne Chemie" nicht nur die Umwelt, sondern hilft auch Kosten zu sparen.

Die Natur zeigt vor, wie's geht. "Jeder Organismus ist in der Lage, mit Hilfe von Enzymen eine breite Palette an chemischen Reaktionen durchzuführen, um seinen Stoffwechsel aufrecht zu erhalten. Diese Eigenschaften machen wir uns zunutze", sagt Kroutil. Im Labor stellen die WissenschafterInnen die Umweltbedingungen lebender Zellen nach. "Enzyme arbeiten prinzipiell in wässriger Umgebung, dadurch ist der Einsatz von toxischen Lösungsmitteln nicht mehr vonnöten", unterstreicht der Grazer Chemiker.

Die enorme Vielfalt der in der Natur vorkommenden Biokatalysatoren erlaubt es, eine Menge unterschiedlicher Reaktionen durchzuführen. So werden Enzyme unter anderem aus Mikroorganismen im Kompost, aus dem Verdauungstrakt von Mensch und Tier, aus Pflanzen und Pilzen, Lebewesen der Tiefsee oder Geysiren isoliert und auf ihre Verwendung hin erforscht, wie Kroutil berichtet.

Die Biokatalyse hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen, nicht zuletzt durch ein Umdenken im Hinblick auf erneuerbare Ressourcen und Nachhaltigkeit. Die ChemikerInnen der Karl-Franzens-Universität sind auf diesem Gebiet seit Jahren vorne mit dabei. "Mit Hilfe von Biokatalysatoren können jetzt schon - soweit bekannt - weltweit um die 130 Substanzen im industriellen Maßstab hergestellt werden, darunter zum Beispiel Antibiotika wie Cephalosporine", so Kroutil. "Das Potenzial ist aber bei Weitem noch nicht ausgeschöpft", betont der Chemiker, der die Biokatalyse ganz klar als das Verfahren der Zukunft betrachtet.

Das EU-Projekt "BioTrains", an dem führende WissenschafterInnen von zehn europäischen Universitäten und internationalen Firmen beteiligt sind, soll neue Horizonte in der Biokatalyse eröffnen. Gleichzeitig wird es zwanzig NachwuchsforscherInnen als hochkarätige Ausbildungsplattform die Chance bieten, sich drei Jahre lang intensiv einem Forschungsprojekt zu widmen. Dabei können sie das Know-how und die Infrastruktur der Gruppen an den verschiedenen Universitätsstandorten des Netzwerkes nützen. Die Kick-off-Konferenz in Graz wird von der Karl-Franzens-Universität, dem K2-Zentrum "Austrian Centre of Industrial Biotechnology" und von der EU unterstützt.

BioTrains-ForschungspartnerInnen: Universität Manchester/UK, Universität York/UK, Universität Basel/CH, TU Delft/NL, Universität Oviedo/E, Universität Lund/Schweden, TU Denmark/DK, TU Dortmund/D, Forschungszentrum Jülich/D, Karl-Franzens-Universität Graz

BioTrains-Partner-Unternehmen: GlaxoSmithKline, Lonza, CLEA, BASF, AstraZeneca, DSM, Pfizer u.a.

Kontakt:
Ao.Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kroutil
Institut für Chemie der Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: +43 (0)0316/380-5350
E-Mail: wolfgang.kroutil@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://biocatalysis.uni-graz.at/cbcs/index-cbcs.htm
http://biocatalysis.uni-graz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen