Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinz-Hopf-Preis 2011 geht an Prof. Michael Rapoport

25.10.2011
Der diesjährige Heinz-Hopf-Preis geht an Prof. Michael Rapoport von der Universität Bonn. Der Mathematikprofessor und Leibniz-Preisträger erhält den mit 30‘000 Schweizer Franken dotierten Preis für sein breites und aussergewöhnlich tiefes wissenschaftliches Wirken.

Die Preisverleihung findet heute anlässlich der Heinz-Hopf-Vorlesungen an der ETH Zürich statt.

Der 1948 geborene Michael Rapoport ist in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) aufgewachsen, die seine Eltern aus politischer Überzeugung zur Wahlheimat machten. Nach seiner Studienzeit in Berlin zog es den diesjährige Heinz-Hopf-Preisträger in die weite Welt. Er studierte Mathematik, in Paris, Princeton und Harvard und promovierte 1976 an der Université Paris-Sud. Alle diese Stationen prägten sein wissenschaftliches Interesse an bestimmten mathematischen Forschungsfeldern. Zusammen mit seiner ausserordentliche Begabung brachte ihm das während seiner Zeit als als Mathema-tikprofessor in Heidelberg, Bonn, Wuppertal und Köln viel Ruhm und Ehre ein. Seit 2003 ist Michael Rapoport Professor für arithmetische algebraische Geometrie an der Universität Bonn.

Erfolgreiche Wissenschaftskarriere
In der breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde Rapoport, als er 1992 mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis ausgezeichnet wurde. Er erhielt die prestige-trächtige Ehrung für seine Arbeiten über Shimuravarietäten und den Beweis der Langlands-Vermutung für lokale Funktionenkörper, den er gemeinsam mit den Mathematikern Gérard Laumon und Ulrich Stuhler erbracht hat. Das Langlands-Programm der Mathematik besteht aus einer Reihe von weitreichenden Vermu-tungen, die die Zahlentheorie und die Darstellungstheorie von Gruppen miteinander verknüpfen.

Zeichen der erfolgreichen Wissenschaftskarriere von Michael Rapoport war 2003 auch die Aufnahme in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina. Nun erfolgt eine weitere Ehrung mit dem Heinz-Hopf-Preis der ETH Zürich. «Wir waren beeindruckt von der Breite und ungewöhnlichen Tiefe des wissenschaftlichen Wirkens von Michael Rapoport», begründet Gisbert Wüstholz, Professor für Mathematik an der ETH Zürich die Wahl des Preisträgers. Schon in jungen Jahren habe Rapoport Massstäbe gesetzt und insbesondere bei der Arithmetik elliptischer Kurven in der Wissenschaft tiefe Spuren hinterlassen.

Zu Ehren von Heinz Hopf
Die ETH Zürich verleiht den Preis zu Ehren des 1971 verstorbenen Mathematikprofessors Heinz Hopf, der im Alter von 37 Jahren die Professur von Hermann Weyl an der ETH Zürich übernommen hatte. Hopf definierte die nach ihm benannte Hopf-Zahl als topologische Invariante der Abbildung von Sphären verschiedener Dimension. Als 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach, nahm Hopf die Schweizerische Staatsbürgerschaft an und verhalf zahlreichen deutschen Freunden zur Flucht vor den Nazis. Er führte ausserdem die Hopf-Algebra ein, die später unter anderem in der Theorie der Quantengruppen von fundamentaler Bedeutung war.
Brillante Mathematiker zu Besuch
Den Preis ins Leben gerufen hat ein ehemaliger Student von Heinz Hopf. Er spendet die Preissumme auch für die kommenden Jahre. «Diese grosszügige Spende ermöglicht es uns, aussergewöhnliche Mathematiker auszuzeichnen und für Vorlesungen an die ETH Zürich einzuladen», sagt Gisbert Wüstholz, Professor für Mathematik an der ETH Zürich. Mit 30'000 Schweizer Franken ist der Preis vergleichsweise hoch dotiert.

Zuständig für die Vergabe des Hopf-Preises ist ein Wahlkomitee, das jeweils von der Professorenkonferenz des Departments Mathematik der ETH Zürich vorgeschlagen und vom ETH-Präsidenten ernannt wird. Der Heinz-Hopf-Preis wird seit 2009 alle zwei Jahre verliehen und ging damals an Prof. Robert Mac-Pherson vom Institute for Advanced Study Princeton.

Weitere Informationen

ETH Zürich
Prof. Gisbert Wüstholz
Professur für Mathematik
Telefon:+41 44 362 34 50
gisbert.wuestholz@math.ethz.ch

Franziska Schmid | idw
Weitere Informationen:
http://www.math.ethz.ch/hopf

Weitere Berichte zu: ETH Heinz-Hopf-Preis Mathematik Princeton Wissenschaftskarriere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie