Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Heilung diabetischer Wunden unterstützen: DFG-Förderung für zwei RUB-Mediziner

21.09.2009
Forscher wollen angeborenes Immunsystem nutzen

Wundinfektionen sind bei Diabetikern häufig und sie können fatal sein: Die Sterblichkeit unter den Patienten ist hoch. Resistenzen der Erreger gegen Antibiotika machen sie noch gefährlicher. Die RUB-Mediziner Dr. Tobias Hirsch und Prof. Dr. Lars Steinsträßer (Universitätsklinikum Bergmannsheil, Plastische Chirurgie) setzen daher jetzt auf das angeborene Immunsystem. Bestimmte körpereigene Eiweißstoffe können nicht nur Erreger beseitigen, sondern auch zur Wundheilung beitragen.

Diese Prozesse wollen die Forscher im Detail verstehen, um sie therapeutisch nutzen zu können. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Vorhaben mit 220.000 Euro. Es ist bereits das vierte Forschungsvorhaben in diesem Jahr für die Arbeitsgruppe, welches von der DFG im Normalverfahren gefördert wird.

Peptide können Erreger töten und noch viel mehr

Das angeborene Immunsystem scheint eine große Rolle bei immunologischen Prozessen zu spielen. Im Fokus der Bochumer Wissenschaftler stehen dazugehörige sog. Host Defense Peptide (HDP). Diese kurzen Eiweißketten können Fremdkörper direkt erkennen und ausschalten, ohne dass es eines Lernprozesses bedarf wie beim adaptiven Immunsystem. Und HDP können noch mehr: "Sie wirken nicht nur antimikrobiell; einige Vertreter können auch die Wundheilung beschleunigen, das Wachstum neuer Blutgefäße induzieren und das adaptive Immunsystem modulieren", erklärt Prof. Steinsträßer. Die Rolle des angeborenen Immunsystems für die Pathophysiologie der gestörten Wundheilung mit erhöhtem Infektionsrisiko ist allerdings bisher noch nicht im Detail untersucht. "Wenn wir genauere Kenntnisse über die Wirkweise der Peptide im Organismus haben, ist auch eine Anwendung als Therapeutikum möglich", schätzt der Spezialist. Ziel der neuen DFG-geförderten Studie ist es daher, die Aufgaben und Interaktion von antimikrobiellen Peptiden bei der Immunantwort, der Immunmodulation und der diabetischen Wundheilung näher zu untersuchen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Lars Steinsträßer, RUB-Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Berufsgenossenschaftliche Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr Universität Bochum, Bürkle-de-la Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-3442

lars.steinstraesser@ruhr-uni-bochum.de, http://www.bergmannsheil.de/692.0.html

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bergmannsheil.de/692.0.html
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie