Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heigl-Preis für Prof. Johannes Kruse

08.04.2011
Gießener Mediziner erhält gemeinsam mit PD Dr. Wolfgang Wöller den mit 10.000 Euro dotierten Preis für das Basisbuch und Praxisleitfaden „Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie“

Anlässlich der Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin und der deutschen Gesellschaft für psychosomatische Medizin und Psychotherapie nahm Prof. Dr. Johannes Kruse in Essen den Heigl-Preis entgegen. Dieser Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und zeichnet Arbeiten im Bereich der psychodynamischen Psychotherapieforschung aus.

Gemeinsam mit seinem Kollegen, PD Dr. Wolfgang Wöller, Bad Honnef, erhielt er diesen Preis für die Publikation des Buches „Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie – Basisbuch und Praxisleitfaden“, das nun in der 3. Auflage erschienen ist.

Prof. Kruse, Psychosomatische Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Gießen-Marburg am Standort Gießen. Er ist stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) e.V. Als Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie besitzt er die Zusatzbezeichnung Psychoanalyse, wobei er gleichzeitig Lehranalytiker ist. In der Krankenversorgung liegt der Schwerpunkt auf der Behandlung bei Patienten mit funktionellen somatischen und/oder psychosomatischen Störungen sowie psychischen Störungen. In seinen wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigt sich Prof. Kruse mit Fragen zur Behandlung von Patienten mit funktionellen sowie körperlichen Störungen und psychischen Begleiterkrankungen. Versorgungsorientierte Fragen, und auch psychoneuroimmunologische Arbeiten stehen dabei im Mittelpunkt. In der Lehre setzt sich der Mediziner für die Einführung von Arzt-Patient-Kommunikationskursen im Medizinstudium ein, um so die kommunikative Kompetenz der Medizinstudierenden zu fördern.

Prof. Kruse, Jahrgang 1959, erhielt nach dem Studium der Humanmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1984 die Approbation als Arzt. Nach Stationen als Assistenzarzt in Viersen und Düsseldorf sowie als wissenschaftlicher Assistent am Klinischen Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Düsseldorf wurde Kruse dort 1996 Leitender Oberarzt und Stellvertreter des Direktors der Klinik für Psychotherapeutische Medizin. Er habilitierte sich im Jahr 2001 in Düsseldorf für das Fach Psychotherapeutische Medizin. 2009 nahm er einen Ruf auf die Professur für klinische Psychosomatik und Psychotherapie an die JLU an. Prof. Kruse war an zahlreichen Forschungsprojekten beteiligt. 2003 wurde er mit dem Römer-Preis des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin ausgezeichnet.

Den Heigl-Preis erhielt Prof. Kruse Ende März gemeinsam mit PD Dr. W. Wöller für das Buch „Einführung in die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie – Basisbuch und Praxisleitfaden“, das im Schattauer Verlag in der 3. Auflage erschienen ist. Es hat sich als ein Standardwerk sowohl für die ärztlichen und psychologischen Ausbildungs- und Weiterbildungsteilnehmer, aber auch für erfahrene Psychotherapeuten erwiesen, da es erstmals eine Systematik der Praxis der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie enthält.

Der mit 10.000 Euro dotierte Heigl-Preis wird in Erinnerung an das Ehepaar Prof. Dr. med. Annelise Heigl-Evers und Prof. Franz S. Heigl von der Heigl-Stiftung unter dem Dach der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e. V. verliehen. Gegenstand des 2004 erstmals ausgeschriebenen Heigl-Preises, so die Satzung der Stiftung, sollen empirische oder konzeptuelle Arbeiten aus dem Bereich der psychodynamisch orientierten Psychotherapieforschung sein.

Kontakt:
Prof. Dr. Johannes Kruse
Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Justus Liebig-Universität Gießen
Friedrichstraße 33
35392 Gießen
Telefon: 0641 - 985-45600
Fax: 0641 - 985-45609

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de
http://www.heigl-stiftung.de/preis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics