Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptstadt-Treff der klugen Köpfe

20.09.2010
Staatssekretär Rachel zeichnet am Tag der Talente 300 Jugendliche aus

Berlin ist derzeit die Hauptstadt der Begabungen: 300 Siegerinnen und Sieger von bundesweiten Schülerwettbewerben sind auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zum Tag der Talente an die Spree gereist, um in Workshops neue Erfahrungen zu sammeln, sich untereinander auszutauschen und für künftige Projekte inspirieren zu lassen.

Höhepunkt des dreitägigen Aufenthalts der Preisträger von bundesweiten Schülerwettbewerben: Bei einer Festveranstaltung im TIPI am Kanzleramt hat Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, die 12- bis 20-Jährigen am Montag für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet.

„Die Förderung von jungen Begabten ist eine Zukunftsinvestition, die für unser Land als Ganzes wichtig ist“, sagte Rachel. „Wir brauchen junge Menschen, die sich nicht mit alten Antworten zufrieden geben, sondern weiter fragen, weiter forschen und weiter denken. Diese jungen Leute werden später entscheidend dazu beitragen, unseren künftigen Wohlstand zu sichern.“

Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimaforschung (PIK), unterstrich in seiner Festrede die besondere Verantwortung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für das Gemeinwohl: „Wer relevantes Wissen hat, trägt eine gesellschaftliche Verantwortung, die er nicht mehr abstreifen kann“, sagte der renommierte Klimaforscher. „Dann darf man sich nicht in seine Forscherkammer zurückziehen und die Tür hinter sich zumachen, sondern man muss dieses Wissen kommunizieren und auch mit den Widerständen klarkommen.“

Zum Tag der Talente lädt das BMBF jedes Jahr Jugendliche ein, die sich in den vergangenen zwölf Monaten bei nationalen und internationalen Wettbewerben hervorgetan haben. Zu diesen Wettbewerben gehören unter anderem Jugend forscht, der Bundeswettbewerb Fremdsprachen, das Treffen Junger Autoren sowie die Mathematik-, Chemie- und Biologieolympiaden.

Die bundesweiten Jugendwettbewerbe bieten den jungen Menschen die Möglichkeit, sich auch außerhalb der Schule weiterzuentwickeln. Die vom BMBF und den Bundesländern geförderten Wettbewerbe weisen dabei eine in Europa einmalige Vielfalt auf. Der Tag der Talente findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2010 – Die Zukunft der Energie statt und steht deshalb unter dem Motto „Spannung“.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.bmbf.de/tagdertalente.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/tagdertalente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie