Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harvard Immunologist Klaus Rajewsky Receives Max Delbrück Medal

04.12.2009
The German immunologist Professor Klaus Rajewsky from Harvard Medical School in Boston, USA, has received the Max Delbrück Medal in Berlin, Germany.

The jury from various Berlin-based research institutions* honored him for his work on the development and function of B cells, the antibody factories of the body. He developed a technique to delete genes in mice in specific tissue and under specific conditions, which enabled him to explore the role of B cells within the immune system. Professor Rajewsky was also honored for his research on the development of lymphomas, especially Hodgkin's lymphoma.

B cells are important elements of the immune system. In the course of an infection they produce antibodies that systematically fight bacteria, viruses and other pathogens.

The technique Professor Rajewsky and his student Hua Gu developed in the nineties in collaboration with Jamey Marth in Vancouver is called "conditional gene targeting". With this technique he was able to study the development of B cells, thus making it possible to use genetic tools to investigate the immune system on a new level.

In his laudatory address, Professor Walter Rosenthal, scientific director of the Max Delbrück Center for Molecular Medicine (MDC) Berlin-Buch, said: "Klaus Rajewsky has contributed significantly to scientists' understanding of the molecular mechanisms of the immune system and to the development of genetically engineered mouse models to investigate human diseases and to devise new treatment strategies."

Today, Professor Rajewsky uses this technique in Boston especially to study the pathogenesis of malignant lymphomas, tumors of the lymphatic system. Using a different method, at the end of the nineties in his laboratory in Cologne, Germany, he together with his collaborator Ralf Küppers and the pathologist Martin-Leo Hansmann succeeded in identifying B cells as the cells of origin of Hodgkin's lymphoma.

The second focus of Professor Rajewsky's research is on microRNAs and their impact on the development and function of B cells. MicroRNAs are small, highly diversified molecules made of ribonucleic acid (RNA) that are involved in the regulation of almost all life processes.

In his research on microRNAs as well as Hodgkin's lymphoma, Professor Rajewsky closely collaborates across the Atlantic with researchers at the MDC and the Charité - Universitätsmedizin Berlin.

The annual presentation of the Max Delbrück Medal takes place in conjunction with a lecture given by the award recipient - the Berlin Lecture on Molecular Medicine. Professor Rajewsky spoke about "Mouse Genetics and Mouse Models of Disease on this and the Other Side of the Atlantic".

Klaus Rajewsky was born on November 12, 1936 in Frankfurt/Main. He studied medicine and chemistry in Frankfurt and Munich. After completing his PhD, he went to the Pasteur Institute in Paris as a postdoc.

In 1964 he joined the Institute of Genetics at the University of Cologne, and in 1966 he became head of the newly founded Department of Immunology at this institute.

As a Senior Fellow of the European Molecular Biology Organization (EMBO) he worked with Avrion Mitchison in London in 1969 and shortly after became Professor of Molecular Genetics in Cologne.

After almost 40 years in research, Professor Rajewsky was due for retirement in 2001. Instead, however, he chose to go to Harvard Medical School to Boston, USA, where the 73-year-old scientist still successfully works in research.

Professor Klaus Rajewsky has received many scientific awards. Among them are the Ernst Schering Prize and the Emil von Behring Prize (both in 2008), the Novartis Prize for Basic Immunology (2007), the Brupbacher Prize for Cancer Research (2005), the Körber Prize for European Science (1997), Max Planck Research Award and the Robert Koch Prize (both in 1996), the Rabbi Shai Shacknai Memorial Prize, Hebrew University, Jerusalem (1995), the Behring-Kitasato Prize and the Humboldt Research Award (both in 1994) and the Avery Landsteiner Award (1997).

He is a member of many scientific academies in Germany and abroad including the National Academy of Sciences of the USA, the Russian and the Ukrainian Academies of Sciences and the German Academy of Sciences Leopoldina.

Awarded annually since 1992, the Max Delbrück Medal is presented to outstanding scientists on the occasion of the "Berlin Lecture on Molecular Medicine", which the MDC organizes together with other Berlin research institutions and Bayer Schering Pharma. The first award recipient was Professor Günter Blobel, who later received the Nobel Prize in Medicine.

* Bayer Schering Pharma, Charite - Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin (HU), Freie Universität Berlin (FU), Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP), Robert Koch Institute (RKI), Max Planck Institute for Molecular Genetics, Max Planck Institute for Infection Biology, German Rheumatism Research Center, Berlin (DRFZ)

Barbara Bachtler
Press and Public Affairs
Max Delbrück Center for Molecular Medicine (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10; 13125 Berlin; Germany
Phone: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/
http://www.idi.harvard.edu/investigators_research/investigator/rajewsky_lab/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen