Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harlan D. Mills Award: Höchste Auszeichnung in der Software-Entwicklung für SnT-Forscher

11.06.2012
Prof. Dr. Lionel Briand, Forscher am „Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust“ (SnT) der Universität Luxemburg, hat den Harlan D. Mills Award der IEEE Computer Society erhalten - eine der renommiertesten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Softwareentwicklung.

Der Preis wird an Forscher und Praktiker verliehen, die langjährig herausragende Beiträge zu Theorie und Praxis in der Informatik geleistet haben. Bei der Auswahl legt die Jury einen Schwerpunkt auf die Umsetzung theoretischer Ansätze in die Praxis der Softwareentwicklung. Briand erhielt die Auszeichnung in Anerkennung seiner grundlegenden und praktischen Beiträge im Bereich der modellbasierten Testung und Validierung.

Die Preisverleihung fand am 8. Juni 2012 im Rahmen der International Conference of Software Engineering (ICSE) - der weltweit wichtigsten Konferenz auf dem Gebiet der Softwareentwicklung - in Zürich statt. „Wir freuen uns sehr über diese hohe Auszeichnung für Lionel Briand”, sagt Prof. Dr. Björn Ottersten, Direktor des SnT: „Sie beweist, dass wir einen der weltweit besten Forscher in diesem Feld, der wissenschaftlich und praktisch herausragende Beiträge geleistet hat, für das SnT und für Luxemburg gewinnen konnten.“

Unsere moderne Welt und die gesamte Bandbreite der Wirtschaft – von der Autoindustrie bis hin zur Medizin – hängen in immer stärkerem Maße von komplexen Softwaresystemen ab. Das gilt für Software-gesteuerte Herstellungsverfahren, Fahrzeuge, Maschinen bis hin zu ganzen Logistikzentren, Telefon- und Internetknoten. Große Finanzzentren wie Luxemburg, London und New York sind von solchen Systemen abhängig. Sie müssen deshalb in höchstem Maße zuverlässig, betriebssicher, robust und sicher ausgelegt sein.
„Softwareintensive Systeme haben mittlerweile dermaßen an Komplexität zugenommen, dass Softwareentwickler oftmals Schwierigkeiten haben, die Verlässlichkeit der Systeme zu 100 Prozent sicherzustellen,“ sagt Lionel Briand: „Um garantiert verlässliche, softwareintensive Systeme generieren zu können, die gleichzeitig auch kostengünstig sind, benötigen wir automatisierte Technologien zur Testung und Validierung von Software.“

Briand, der seit vielen Jahren an derartigen Herausforderungen arbeitet, fand vor kurzem den optimalen Standort für seine Forschung: Im Januar 2012 wurde er zum wissenschaftlichen Leiter des neu eingerichteten „Software Verification and Validation Laboratory“ am SnT berufen. Das neue Labor ist durch einen so genannten „Program Excellence Award for Research in Luxembourg – PEARL“ des luxemburgischen Fonds National de la Recherche (FNR) finanziert. Bis Ende 2011 war Briand Leiter des norwegischen Certus Software Verification and Validation Centre am Simula Forschungslabor in Oslo. Dort hat er in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie geforscht.
Zuvor war Briand Professor und Canada Research Chair (Tier I) im Bereich Softwareentwicklung der „Systems und Computer Engineering”-Abteilung der kanadischen Carleton Universität in Ottawa. Briand der erste Leiter für Software-Qualitätsentwicklung des Fraunhofer Instituts für Experimentelle Softwareentwicklung und Forscher am Software Engineering Laboratory, einer Arbeitsgemeinschaft bestehend aus dem Goddard Space Flight Center (CSC) der NASA sowie der US-amerikanischen Universität Maryland. Seine Forschungsinteressen fokussieren sich auf modellgetriebene Entwicklung, Testung und Überprüfung sowie auf Suche-basierte und empirische Softwareentwicklung. Die Fachzeitschrift Journal of Systems and Software, veröffentlicht vom Elsevier-Verlag, zählte Briand bereits mehrere Male zu den fünf weltweit führenden Forschern auf dem Gebiet der Softwaresystementwicklung.

Der Harlan D. Mills Award

Der Harlan D. Mills Award gehört zum IEEE Award-Programm. IEEE ist der weltweit größte Berufsverband, der sich der Weiterentwicklung technologischer Innovation und Qualität zum Nutzen der Menschheit widmet. Die Abkürzung IEEE steht für „Institute of Electrical and Electronics Engineers”.
Der Wissenschaftler Harlan D. Mills fand internationale Anerkennung für seine Beiträge auf dem Gebiet der System- und Softwareentwicklung, wo er entscheidend die Relevanz mathematischer Methoden stärkte. Dr. Mills war Professor an US-amerikanischen Universitäten wie Iowa State, Princeton, New York, Johns Hopkins, Maryland und Florida, sowie am Florida Institute of Technology. Zudem war Mills IBM-Forschungsstipendiat. Seit 1999 wird der Harlan D. Mills Award jährlich Forschern und Praktikern verliehen, die langjährig nachhaltige und wichtige Beiträge mit Schwerpunkt Softwareentwicklung auf dem Gebiet der Informatik geleistet haben. Der Preis, der vom Computer Society Technical Council on Software Engineering der IEEE mit gefördert wird, umfasst ein Preisgeld in der Höhe von 3000 US-Dollar, ein Erinnerungsstück von Museumsqualität und eine Einladung zum Vortrag im Rahmen der ICSE.

Über das SnT
Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Zusammen mit seinen Partnern etabliert es Luxemburg in diesem Feld als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften. Mit seinem Partnership-Programm fördert SnT die Entwicklung innovativer Ideen, ermöglicht Forschungskooperationen mit etablierten Partnern aus der Industrie und dem öffentlichen Sektor ebenso wie mit Start-ups und vertieft so nachhaltig Luxemburgs Kompetenz im ICT-Bereich.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/snt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt

18.01.2018 | Geowissenschaften