Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harlan D. Mills Award: Höchste Auszeichnung in der Software-Entwicklung für SnT-Forscher

11.06.2012
Prof. Dr. Lionel Briand, Forscher am „Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust“ (SnT) der Universität Luxemburg, hat den Harlan D. Mills Award der IEEE Computer Society erhalten - eine der renommiertesten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Softwareentwicklung.

Der Preis wird an Forscher und Praktiker verliehen, die langjährig herausragende Beiträge zu Theorie und Praxis in der Informatik geleistet haben. Bei der Auswahl legt die Jury einen Schwerpunkt auf die Umsetzung theoretischer Ansätze in die Praxis der Softwareentwicklung. Briand erhielt die Auszeichnung in Anerkennung seiner grundlegenden und praktischen Beiträge im Bereich der modellbasierten Testung und Validierung.

Die Preisverleihung fand am 8. Juni 2012 im Rahmen der International Conference of Software Engineering (ICSE) - der weltweit wichtigsten Konferenz auf dem Gebiet der Softwareentwicklung - in Zürich statt. „Wir freuen uns sehr über diese hohe Auszeichnung für Lionel Briand”, sagt Prof. Dr. Björn Ottersten, Direktor des SnT: „Sie beweist, dass wir einen der weltweit besten Forscher in diesem Feld, der wissenschaftlich und praktisch herausragende Beiträge geleistet hat, für das SnT und für Luxemburg gewinnen konnten.“

Unsere moderne Welt und die gesamte Bandbreite der Wirtschaft – von der Autoindustrie bis hin zur Medizin – hängen in immer stärkerem Maße von komplexen Softwaresystemen ab. Das gilt für Software-gesteuerte Herstellungsverfahren, Fahrzeuge, Maschinen bis hin zu ganzen Logistikzentren, Telefon- und Internetknoten. Große Finanzzentren wie Luxemburg, London und New York sind von solchen Systemen abhängig. Sie müssen deshalb in höchstem Maße zuverlässig, betriebssicher, robust und sicher ausgelegt sein.
„Softwareintensive Systeme haben mittlerweile dermaßen an Komplexität zugenommen, dass Softwareentwickler oftmals Schwierigkeiten haben, die Verlässlichkeit der Systeme zu 100 Prozent sicherzustellen,“ sagt Lionel Briand: „Um garantiert verlässliche, softwareintensive Systeme generieren zu können, die gleichzeitig auch kostengünstig sind, benötigen wir automatisierte Technologien zur Testung und Validierung von Software.“

Briand, der seit vielen Jahren an derartigen Herausforderungen arbeitet, fand vor kurzem den optimalen Standort für seine Forschung: Im Januar 2012 wurde er zum wissenschaftlichen Leiter des neu eingerichteten „Software Verification and Validation Laboratory“ am SnT berufen. Das neue Labor ist durch einen so genannten „Program Excellence Award for Research in Luxembourg – PEARL“ des luxemburgischen Fonds National de la Recherche (FNR) finanziert. Bis Ende 2011 war Briand Leiter des norwegischen Certus Software Verification and Validation Centre am Simula Forschungslabor in Oslo. Dort hat er in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie geforscht.
Zuvor war Briand Professor und Canada Research Chair (Tier I) im Bereich Softwareentwicklung der „Systems und Computer Engineering”-Abteilung der kanadischen Carleton Universität in Ottawa. Briand der erste Leiter für Software-Qualitätsentwicklung des Fraunhofer Instituts für Experimentelle Softwareentwicklung und Forscher am Software Engineering Laboratory, einer Arbeitsgemeinschaft bestehend aus dem Goddard Space Flight Center (CSC) der NASA sowie der US-amerikanischen Universität Maryland. Seine Forschungsinteressen fokussieren sich auf modellgetriebene Entwicklung, Testung und Überprüfung sowie auf Suche-basierte und empirische Softwareentwicklung. Die Fachzeitschrift Journal of Systems and Software, veröffentlicht vom Elsevier-Verlag, zählte Briand bereits mehrere Male zu den fünf weltweit führenden Forschern auf dem Gebiet der Softwaresystementwicklung.

Der Harlan D. Mills Award

Der Harlan D. Mills Award gehört zum IEEE Award-Programm. IEEE ist der weltweit größte Berufsverband, der sich der Weiterentwicklung technologischer Innovation und Qualität zum Nutzen der Menschheit widmet. Die Abkürzung IEEE steht für „Institute of Electrical and Electronics Engineers”.
Der Wissenschaftler Harlan D. Mills fand internationale Anerkennung für seine Beiträge auf dem Gebiet der System- und Softwareentwicklung, wo er entscheidend die Relevanz mathematischer Methoden stärkte. Dr. Mills war Professor an US-amerikanischen Universitäten wie Iowa State, Princeton, New York, Johns Hopkins, Maryland und Florida, sowie am Florida Institute of Technology. Zudem war Mills IBM-Forschungsstipendiat. Seit 1999 wird der Harlan D. Mills Award jährlich Forschern und Praktikern verliehen, die langjährig nachhaltige und wichtige Beiträge mit Schwerpunkt Softwareentwicklung auf dem Gebiet der Informatik geleistet haben. Der Preis, der vom Computer Society Technical Council on Software Engineering der IEEE mit gefördert wird, umfasst ein Preisgeld in der Höhe von 3000 US-Dollar, ein Erinnerungsstück von Museumsqualität und eine Einladung zum Vortrag im Rahmen der ICSE.

Über das SnT
Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Zusammen mit seinen Partnern etabliert es Luxemburg in diesem Feld als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften. Mit seinem Partnership-Programm fördert SnT die Entwicklung innovativer Ideen, ermöglicht Forschungskooperationen mit etablierten Partnern aus der Industrie und dem öffentlichen Sektor ebenso wie mit Start-ups und vertieft so nachhaltig Luxemburgs Kompetenz im ICT-Bereich.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/snt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie