Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hans Wolfgang Spiess erhält den ISMAR Preis 2015

08.05.2015

Erster deutscher Preisträger der Internationalen Gesellschaft für Magnetische Resonanz seit 35 Jahren

Professor Hans Wolfgang Spiess vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz erhält den Preis der International Society of Magnetic Resonance (ISMAR). ISMAR ist die einzige internationale Wissenschaftsorganisation, die das bedeutende Gebiet der Magnetischen Resonanz in ihrer vollen inhaltlichen Breite vertritt.


Prof. Spiess

MPI-P

Deren Bereiche umfassen die Kernmagnetische Resonanz (NMR), die Elektron Paramagnetische Resonanz (EPR) und die Magnetische Resonanz-Tomographie (MRT). Diese Methoden besitzen hohe Bedeutung für Chemie, Strukturbiologie, medizinische Diagnostik und Materialforschung.

So verschieden diese Gattungen sind, gelang es Spiess doch im Verlauf seines wissenschaftlichen Werdegangs, im gesamten Forschungsspektrum grundlegende Neuerungen zu entwickeln, die mit dem hochangesehenen Preis gewürdigt werden. Der Preis wird ihm in der festlichen Eröffnungssitzung der internationalen ISMAR-Tagung im August 2015 in Shanghai verliehen, zusammen mit einem Kollegen vom Weizmann-Institut (Israel).

Spiess ist der erste deutsche Preisträger seit 35 Jahren; zuletzt ging dieser Preis 1980 an den Deutsch-Amerikaner Hans Dehmelt (Nobelpreis Physik 1989) und an Günther Laukien (Gründer der auf dem Gebiet der Magnetischen Resonanz weltweit führenden Firma BRUKER).

Leben im Dienst der Wissenschaft

Hans Wolfgang Spiess, Jahrgang 1942, wurde 1984 als Direktor an das damals neugegründete Max-Planck-Institut für Polymerforschung berufen, wo er sich mit der Entwicklung neuer Methoden für die magnetische Resonanz zur Untersuchung der Struktur und Dynamik von polymeren und supramolekularen Systemen beschäftigte.

Hierbei handelt es sich um strukturierte organische Materialien, die in verschiedensten Bereichen der Technik und der Informationstechnologie und nicht zuletzt in der Biologie und der Medizin Anwendung finden. Die von Spiess entwickelten Verfahren der magnetischen Resonanz-Spektroskopie spielen für die Erforschung und Entwicklung solcher Systeme eine herausragende Rolle.

Die von Spiess geführte Arbeitsgruppe in Mainz war bis zu seiner Emeritierung im Herbst 2012 weltweit führend und begehrter Kooperationspartner für Kollegen aus dem In- und Ausland. Spiess’ Arbeiten gelten als anwendungsnah, fachübergreifend und wurden mit zahlreichen nationalen und internationalen Ehrungen und Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Leibniz-Preis, dem Ampere-Preis, der Liebig- und der Walther Nernst Denkmünze, dem Paul J. Flory-Forschungspreis, dem Zavoisky-Preis und dem Landesverdienstorden Rheinland-Pfalz; nicht zu vergessen die verschiedenen Ehrendoktorwürden, die er an ausländischen Universitäten erhielt.

Weitere Informationen:

http://www.mpip-mainz.mpg.de/ISMAR_Preis_2015_Spiess - Pressemitteilung
http://www.mpip-mainz.mpg.de/polymer_spectroscopy - Information über Prof. Dr. Spiess und seine Forschung
http://www.mpip-mainz.mpg.de/ - Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Natacha Bouvier | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten