Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hans-Liniger-Preis 2011 zeichnet neue Therapieansätze zum Knochenbruch aus

24.11.2011
In Deutschland erleiden etwa 1,6 Millionen Menschen jährlich einen Knochenbruch. Über zehn Prozent dieser Frakturen heilen nicht adäquat aus.

Dies stellt für die Patienten und das Gesundheitssystem eine enorme Belastung dar. Um die Brüche künftig erfolgreich und dauerhaft auszuheilen, untersuchte Dr. Jörg Holstein vom Universitätsklinikum des Saarlandes mit seiner Arbeitsgruppe Einflussfaktoren, die den Erfolg der Frakturheilung potentiell beeinflussen.

Für seine erfolgversprechende Erkenntnisse erhielt er im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) den Hans-Liniger-Preis 2011 der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Der Krankenhausaufenthalt eines Patienten mit einer Beinfraktur beläuft sich auf durchschnittlich 15 Tage. „Das ist weitaus länger als der Gesamtdurchschnitt aller anderen Krankenfälle an deutschen Kliniken zusammen“, erläutert Professor Dr. med. Tim Pohlemann, Präsident der DGU. „Um Patienten und Gesundheitssystem zu entlasten, ist es unverzichtbar, neue Therapien zu entwickeln, die die Liegedauer der Betroffenen reduzieren. Das gilt insbesondere für schlecht heilende Brüche. Hierzu werden die Erkenntnisse der aktuellen Forschungsansätze von Jörg Holstein enorm beitragen.“ Der Preisträger und Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum des Saarlandes untersuchte in experimentellen Versuchen an Mäusen die Wundheilung bei Knochenbrüchen. Er entdeckte dabei, dass bislang wenig berücksichtigte molekularbiologische Vorgänge im Körper wegweisend für Heilung und Nicht-Heilung sind.

In einer ersten Studie untersuchte die Arbeitsgruppe den Einfluss von Erythropoietin (EPO) auf die Wundheilung. Dieses Wachstumshormon ist für die Versorgung der Wunde mit roten Blutkörperchen verantwortlich. Bisherige Studien konnten bereits in einer Vielzahl von Gewebstypen positive Effekte von EPO auf Wachstum und Versorgung von Zellen und Gewebe sowie dessen entzündungshemmenden Einfluss nachweisen. Die Arbeitsgruppe um Holstein stellte fest, dass EPO ebenfalls bei der Frakturheilung von zentraler Bedeutung ist. Bei Mäusen, denen die Forscher EPO gezielt auf die Wunde auftrugen, konnte eine deutlich bessere Wundheilung festgestellt werden. Daraus ergibt sich ein neuer Therapieansatz für eine medikamentöse Behandlung von schlecht heilenden Frakturen.

Darüber hinaus entdeckten die Experten, dass Rapamycin (RAPA) eine besonders hemmende Rolle bei der Frakturheilung einnimmt. Ärzte setzen dieses Immunsuppressivum vorwiegend in der Tumortherapie ein. Dort soll es die Lymphozytenteilungsrate reduzieren und den Wachstumsfaktor VEGF sowie die Neuentstehung von Blutgefäßen hemmen, um das Tumorwachstum zu stoppen. VEGF ist jedoch eines der Schlüsselmoleküle im Rahmen der Gefäßneubildung auch während der Knochenbruchheilung. In einer weiteren, pharmakologischen Studie konnte Holstein daher feststellen, dass RAPA die Knochenbruchheilung massiv beeinträchtigt. Das Zellwachstum sei stark eingeschränkt und die Gefäßneubildung im Frakturkallus beträchtlich gestört, so die Studie. Wird ein Krebs-Patient mit RAPA behandelt, kann dies sich auf seinen Knochenstoffwechsel negativ auswirken. Auch im Falle eines Bruches kommt es dadurch zu einem langwierigen Knochenheilungsprozess. Dies müsse in der Therapie solcher Patienten künftig Berücksichtigung finden.

Eine weitere Erkenntnis der Arbeitsgruppe gilt Homocystein (HCY), einem Nebenprodukt der Aminosäure Methionin, das die Knochenheilung negativ beeinflusst. Ein nahrungsbedingter Mangel an B-Vitaminen kann einen Zuwachs dieses Blutbestandteils verursachen. Laut bisheriger Studien führt dies wiederum zu einem gestörten Knochenstoffwechsel, brüchigen Knochen und einer schlechten Frakturheilung. Holstein wies in seiner Untersuchung jedoch nach, dass lediglich ein hochgradiger Überschuss an HCY, verursacht durch eine HCY-reiche Diät, die Frakturheilung kritisch beeinträchtige. Ein mäßiger HCY-Überschuss durch einen leichten Vitamin B-Mangel habe hingegen keinen wesentlichen Einfluss auf die Knochenbruchheilung. Daher sei ein leichter Vitamin-B-Mangel, wie er in westlichen Ländern zu bis zu 45 Prozent vorliege, nicht ausschlaggebend für die Knochenheilung, wie bislang befürchtet.

„Durch die Ergebnisse dieser Arbeit konnte erstmals die Bedeutung der drei Faktoren EPO, RAPA und HCY für die Knochenbruchheilung aufgezeigt werden“, resümiert Professor Pohlemann, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum des Saarlandes. „Die hierdurch gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage für weitere Studien zur Diagnostik und Behandlung der gestörten Knochenbruchheilung.“

Der Hans-Liniger-Preis wird jährlich auf dem DKOU von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) für besondere Leistungen auf den Gebieten Unfallheilkunde, Versicherungs-, Versorgungs- und Verkehrsmedizin oder deren Grenzgebieten verliehen und ist mit 5 000 Euro dotiert. Der DKOU fand vom 25. bis 28. Oktober 2011 in Berlin als gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) statt. Er ist der größte europäische Kongress in diesem Bereich, zu dem 11.000 Fachbesucher kamen. Experten diskutierten hier die neuesten Entwicklungen in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Die Themen reichten von der Schwerverletztenversorgung, den Strukturen der Notaufnahmen und der Katastrophenmedizin über Implantatversorgung und Rehabilitation bis hin zu rheumatischen und degenerativen Erkrankungen sowie Osteoporose.

Quelle:
Jörg H. Holstein, M.D. et al., Development of a Reliable Non-Union Model in Mice, JOURNAL OF SURGICAL RESEARCH: VOL. 147, NO. 1, JUNE 1, 2008
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DKOU 2011
Anne-Katrin Döbler, Christina Seddig
Pf 20 11 30, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 442, Fax: 0711 8931 167
E-Mail: seddig@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dkou.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie