Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hans-Liniger-Preis 2011 zeichnet neue Therapieansätze zum Knochenbruch aus

24.11.2011
In Deutschland erleiden etwa 1,6 Millionen Menschen jährlich einen Knochenbruch. Über zehn Prozent dieser Frakturen heilen nicht adäquat aus.

Dies stellt für die Patienten und das Gesundheitssystem eine enorme Belastung dar. Um die Brüche künftig erfolgreich und dauerhaft auszuheilen, untersuchte Dr. Jörg Holstein vom Universitätsklinikum des Saarlandes mit seiner Arbeitsgruppe Einflussfaktoren, die den Erfolg der Frakturheilung potentiell beeinflussen.

Für seine erfolgversprechende Erkenntnisse erhielt er im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) den Hans-Liniger-Preis 2011 der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Der Krankenhausaufenthalt eines Patienten mit einer Beinfraktur beläuft sich auf durchschnittlich 15 Tage. „Das ist weitaus länger als der Gesamtdurchschnitt aller anderen Krankenfälle an deutschen Kliniken zusammen“, erläutert Professor Dr. med. Tim Pohlemann, Präsident der DGU. „Um Patienten und Gesundheitssystem zu entlasten, ist es unverzichtbar, neue Therapien zu entwickeln, die die Liegedauer der Betroffenen reduzieren. Das gilt insbesondere für schlecht heilende Brüche. Hierzu werden die Erkenntnisse der aktuellen Forschungsansätze von Jörg Holstein enorm beitragen.“ Der Preisträger und Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum des Saarlandes untersuchte in experimentellen Versuchen an Mäusen die Wundheilung bei Knochenbrüchen. Er entdeckte dabei, dass bislang wenig berücksichtigte molekularbiologische Vorgänge im Körper wegweisend für Heilung und Nicht-Heilung sind.

In einer ersten Studie untersuchte die Arbeitsgruppe den Einfluss von Erythropoietin (EPO) auf die Wundheilung. Dieses Wachstumshormon ist für die Versorgung der Wunde mit roten Blutkörperchen verantwortlich. Bisherige Studien konnten bereits in einer Vielzahl von Gewebstypen positive Effekte von EPO auf Wachstum und Versorgung von Zellen und Gewebe sowie dessen entzündungshemmenden Einfluss nachweisen. Die Arbeitsgruppe um Holstein stellte fest, dass EPO ebenfalls bei der Frakturheilung von zentraler Bedeutung ist. Bei Mäusen, denen die Forscher EPO gezielt auf die Wunde auftrugen, konnte eine deutlich bessere Wundheilung festgestellt werden. Daraus ergibt sich ein neuer Therapieansatz für eine medikamentöse Behandlung von schlecht heilenden Frakturen.

Darüber hinaus entdeckten die Experten, dass Rapamycin (RAPA) eine besonders hemmende Rolle bei der Frakturheilung einnimmt. Ärzte setzen dieses Immunsuppressivum vorwiegend in der Tumortherapie ein. Dort soll es die Lymphozytenteilungsrate reduzieren und den Wachstumsfaktor VEGF sowie die Neuentstehung von Blutgefäßen hemmen, um das Tumorwachstum zu stoppen. VEGF ist jedoch eines der Schlüsselmoleküle im Rahmen der Gefäßneubildung auch während der Knochenbruchheilung. In einer weiteren, pharmakologischen Studie konnte Holstein daher feststellen, dass RAPA die Knochenbruchheilung massiv beeinträchtigt. Das Zellwachstum sei stark eingeschränkt und die Gefäßneubildung im Frakturkallus beträchtlich gestört, so die Studie. Wird ein Krebs-Patient mit RAPA behandelt, kann dies sich auf seinen Knochenstoffwechsel negativ auswirken. Auch im Falle eines Bruches kommt es dadurch zu einem langwierigen Knochenheilungsprozess. Dies müsse in der Therapie solcher Patienten künftig Berücksichtigung finden.

Eine weitere Erkenntnis der Arbeitsgruppe gilt Homocystein (HCY), einem Nebenprodukt der Aminosäure Methionin, das die Knochenheilung negativ beeinflusst. Ein nahrungsbedingter Mangel an B-Vitaminen kann einen Zuwachs dieses Blutbestandteils verursachen. Laut bisheriger Studien führt dies wiederum zu einem gestörten Knochenstoffwechsel, brüchigen Knochen und einer schlechten Frakturheilung. Holstein wies in seiner Untersuchung jedoch nach, dass lediglich ein hochgradiger Überschuss an HCY, verursacht durch eine HCY-reiche Diät, die Frakturheilung kritisch beeinträchtige. Ein mäßiger HCY-Überschuss durch einen leichten Vitamin B-Mangel habe hingegen keinen wesentlichen Einfluss auf die Knochenbruchheilung. Daher sei ein leichter Vitamin-B-Mangel, wie er in westlichen Ländern zu bis zu 45 Prozent vorliege, nicht ausschlaggebend für die Knochenheilung, wie bislang befürchtet.

„Durch die Ergebnisse dieser Arbeit konnte erstmals die Bedeutung der drei Faktoren EPO, RAPA und HCY für die Knochenbruchheilung aufgezeigt werden“, resümiert Professor Pohlemann, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum des Saarlandes. „Die hierdurch gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage für weitere Studien zur Diagnostik und Behandlung der gestörten Knochenbruchheilung.“

Der Hans-Liniger-Preis wird jährlich auf dem DKOU von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) für besondere Leistungen auf den Gebieten Unfallheilkunde, Versicherungs-, Versorgungs- und Verkehrsmedizin oder deren Grenzgebieten verliehen und ist mit 5 000 Euro dotiert. Der DKOU fand vom 25. bis 28. Oktober 2011 in Berlin als gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) statt. Er ist der größte europäische Kongress in diesem Bereich, zu dem 11.000 Fachbesucher kamen. Experten diskutierten hier die neuesten Entwicklungen in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Die Themen reichten von der Schwerverletztenversorgung, den Strukturen der Notaufnahmen und der Katastrophenmedizin über Implantatversorgung und Rehabilitation bis hin zu rheumatischen und degenerativen Erkrankungen sowie Osteoporose.

Quelle:
Jörg H. Holstein, M.D. et al., Development of a Reliable Non-Union Model in Mice, JOURNAL OF SURGICAL RESEARCH: VOL. 147, NO. 1, JUNE 1, 2008
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DKOU 2011
Anne-Katrin Döbler, Christina Seddig
Pf 20 11 30, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 442, Fax: 0711 8931 167
E-Mail: seddig@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dkou.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie