Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hans-Dieter Klenk erhält Emil von Behring-Preis

13.05.2010
Der Emil von Behring-Preis 2010 geht an den Mediziner und Virologen Professor Dr. Hans-Dieter Klenk, den langjährigen Leiter des Instituts für Virologie und Direktor des Zentrums für Hygiene und Mikrobiologie an der Philipps-Universität Marburg. Der Emil von Behring-Preis gehört zu den am höchsten dotierten deutschen Auszeichnungen für Medizin: Er ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro verbunden, gestiftet vom Marburger Impfstoffhersteller Novartis-Behring.
Die Präsidentin der Philipps-Universität Marburg, Frau Professorin Dr. Katharina Krause, sieht in der Verleihung an Professor Klenk die Würdigung von dessen richtungsweisenden molekularbiologischen Forschungsarbeiten: „Seine Untersuchungen haben zu einem grundlegenden Verständnis der viralen Mechanismen geführt, die Entstehung und Verlauf von Influenzaerkrankungen beeinflussen.“ Klenk erhielt unter anderem 2008 die Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold für sein Lebenswerk, 2006 die Robert-Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk, 2003 hielt er die Shipley Lecture an der Harvard Medical School, Boston.

Der gebürtige Kölner Klenk hat sein wissenschaftliches Leben der Erforschung von zoonotischen Viren gewidmet, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden und schwere Krankheiten auslösen können. Klenk studierte Medizin in Tübingen, Wien und seiner Heimatstadt Köln, wo er 1964 mit summa cum laude zum Dr. med. promoviert wurde. Nach einem Aufbaustudiengang zum Diplom-Biochemiker in Tübingen erlangte er 1971 die Venia Legendi für Virologie in Gießen, wo er zwei Jahre später seine erste Professur erhielt. Zuvor verbrachte er drei Jahre als Gastforscher an der New Yorker Rockefeller Universität. 1985 kam er als Leiter der Virologie an die Philipps-Universität.

Klenk führte das Marburger Institut zu internationaler Bedeutung, wie Professor Dr. Stephan Becker deutlich macht, Klenks Nachfolger an der Spitze des Instituts: „Er erkannte seit Beginn seiner Amtszeit die Notwendigkeit von Speziallaboratorien, um hochpathogene Viren zu untersuchen. Seiner Initiative ist es unter anderem zu verdanken, dass Marburg heute eine der weltweit modernsten Einrichtungen dieser Art hat.“

Am Beispiel der Grippe-Viren untersuchte Klenk insbesondere, wie virale Oberflächenproteine den Verlauf von Grippeerkrankungen bestimmen, die durch das Auftreten der Geflügelgrippe beim Menschen und der pandemischen Variante des Schweinegrippe-Erregers H1N1 stark in das öffentliche Bewusstsein gerückt ist. In den vergangenen Jahren hat sich der Marburger Mediziner noch einmal eines neuen Forschungsaspekts angenommen, nämlich der Bedeutung, die das virale Polymerase-Enzym für die Anpassung der Influenzaviren an ihre Wirte hat.

Noch im Ruhestand führt der Vater dreier erwachsener Söhne seine erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit fort, die sich bisher in über 400 Publikationen niederschlug, viele davon in höchst angesehenen Fachzeitschriften. So hat er erst im vergangenen Herbst einen Aufsatz veröffentlicht, in dem er und seine Ko-Autoren ein Protein des Vogelgrippevirus beschreiben, das für die Übertragung auf Säugetiere verantwortlich ist und sich als Ziel neuer Therapien eignen könnte.

Als Vorsitzender der Abteilung Virologie im Internationalen Fachverband der Mikrobiologen IUMS initiierte Klenk einen regen wissenschaftlichen Austausch mit Japan und mit der Russischen Föderation. Nach dem Ausbruch von der SARS-Epidemie im Jahre 2003 war er maßgeblich daran beteiligt, Wege für den wissenschaftlichen Austausch mit China zu bahnen.

Klenk war sechs Jahre lang Präsident der Deutschen Gesellschaft für Virologie. Er erhielt zahlreiche wissenschaftliche Preise, darunter im Jahr 2006 die Robert-Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk. Der Emil von Behring-Preis wird alle zwei Jahre an international anerkannte Spitzenforscher aus der Virologie, Immunologie oder Mikrobiologie vergeben. Die Verleihung findet am 29. Juni 2010 in einer öffentlichen Veranstaltung in der Aula der Alten Universität der Universität Marburg statt.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner für die Medien:
Irene von Drigalski
Leiterin Communications Novartis Behring
Tel.: +49-6421-393265 (direkt)


Johannes Scholten
Wissenschaftsredakteur Philipps-Universität Marburg
Tel.: +49-6421-2825866
E-Mail: johannes.scholten@verwaltung.uni-marburg.de

Liste der bisherigen Preisträger auf der Universitäts-Homepage:
http://www.uni-marburg.de/forschung/forschungsprofil/ausz-behring

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie