Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hans-Dieter Klenk erhält Emil von Behring-Preis

13.05.2010
Der Emil von Behring-Preis 2010 geht an den Mediziner und Virologen Professor Dr. Hans-Dieter Klenk, den langjährigen Leiter des Instituts für Virologie und Direktor des Zentrums für Hygiene und Mikrobiologie an der Philipps-Universität Marburg. Der Emil von Behring-Preis gehört zu den am höchsten dotierten deutschen Auszeichnungen für Medizin: Er ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro verbunden, gestiftet vom Marburger Impfstoffhersteller Novartis-Behring.
Die Präsidentin der Philipps-Universität Marburg, Frau Professorin Dr. Katharina Krause, sieht in der Verleihung an Professor Klenk die Würdigung von dessen richtungsweisenden molekularbiologischen Forschungsarbeiten: „Seine Untersuchungen haben zu einem grundlegenden Verständnis der viralen Mechanismen geführt, die Entstehung und Verlauf von Influenzaerkrankungen beeinflussen.“ Klenk erhielt unter anderem 2008 die Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold für sein Lebenswerk, 2006 die Robert-Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk, 2003 hielt er die Shipley Lecture an der Harvard Medical School, Boston.

Der gebürtige Kölner Klenk hat sein wissenschaftliches Leben der Erforschung von zoonotischen Viren gewidmet, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden und schwere Krankheiten auslösen können. Klenk studierte Medizin in Tübingen, Wien und seiner Heimatstadt Köln, wo er 1964 mit summa cum laude zum Dr. med. promoviert wurde. Nach einem Aufbaustudiengang zum Diplom-Biochemiker in Tübingen erlangte er 1971 die Venia Legendi für Virologie in Gießen, wo er zwei Jahre später seine erste Professur erhielt. Zuvor verbrachte er drei Jahre als Gastforscher an der New Yorker Rockefeller Universität. 1985 kam er als Leiter der Virologie an die Philipps-Universität.

Klenk führte das Marburger Institut zu internationaler Bedeutung, wie Professor Dr. Stephan Becker deutlich macht, Klenks Nachfolger an der Spitze des Instituts: „Er erkannte seit Beginn seiner Amtszeit die Notwendigkeit von Speziallaboratorien, um hochpathogene Viren zu untersuchen. Seiner Initiative ist es unter anderem zu verdanken, dass Marburg heute eine der weltweit modernsten Einrichtungen dieser Art hat.“

Am Beispiel der Grippe-Viren untersuchte Klenk insbesondere, wie virale Oberflächenproteine den Verlauf von Grippeerkrankungen bestimmen, die durch das Auftreten der Geflügelgrippe beim Menschen und der pandemischen Variante des Schweinegrippe-Erregers H1N1 stark in das öffentliche Bewusstsein gerückt ist. In den vergangenen Jahren hat sich der Marburger Mediziner noch einmal eines neuen Forschungsaspekts angenommen, nämlich der Bedeutung, die das virale Polymerase-Enzym für die Anpassung der Influenzaviren an ihre Wirte hat.

Noch im Ruhestand führt der Vater dreier erwachsener Söhne seine erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit fort, die sich bisher in über 400 Publikationen niederschlug, viele davon in höchst angesehenen Fachzeitschriften. So hat er erst im vergangenen Herbst einen Aufsatz veröffentlicht, in dem er und seine Ko-Autoren ein Protein des Vogelgrippevirus beschreiben, das für die Übertragung auf Säugetiere verantwortlich ist und sich als Ziel neuer Therapien eignen könnte.

Als Vorsitzender der Abteilung Virologie im Internationalen Fachverband der Mikrobiologen IUMS initiierte Klenk einen regen wissenschaftlichen Austausch mit Japan und mit der Russischen Föderation. Nach dem Ausbruch von der SARS-Epidemie im Jahre 2003 war er maßgeblich daran beteiligt, Wege für den wissenschaftlichen Austausch mit China zu bahnen.

Klenk war sechs Jahre lang Präsident der Deutschen Gesellschaft für Virologie. Er erhielt zahlreiche wissenschaftliche Preise, darunter im Jahr 2006 die Robert-Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk. Der Emil von Behring-Preis wird alle zwei Jahre an international anerkannte Spitzenforscher aus der Virologie, Immunologie oder Mikrobiologie vergeben. Die Verleihung findet am 29. Juni 2010 in einer öffentlichen Veranstaltung in der Aula der Alten Universität der Universität Marburg statt.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner für die Medien:
Irene von Drigalski
Leiterin Communications Novartis Behring
Tel.: +49-6421-393265 (direkt)


Johannes Scholten
Wissenschaftsredakteur Philipps-Universität Marburg
Tel.: +49-6421-2825866
E-Mail: johannes.scholten@verwaltung.uni-marburg.de

Liste der bisherigen Preisträger auf der Universitäts-Homepage:
http://www.uni-marburg.de/forschung/forschungsprofil/ausz-behring

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie