Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hanns-Seidel-Preis für verantwortungsvolles Unternehmertum verliehen

01.11.2012
Preis der Hanns-Seidel-Stiftung geht an den Wissenschaftler Stephan Wirz

Wirtschaftliches Handeln sollte immer eine ethische Perspektive beinhalten. In Tradition dieser Kernforderung des ehemaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Hanns Seidel verlieh die Hanns-Seidel-Stiftung am 31. Oktober 2012 den Preis für verantwortungsvolles Unternehmertum in München.

Der mit 7.000 Euro dotierte Preis, der von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers gestiftet wurde, ging an den Schweizer Wissenschaftler Prof. Dr. Stephan Wirz.

Mit dem 53-Jährigen wurde ein ausgewiesener Vermittler zwischen theoretischer Kompetenz und praktischer Erfahrung ausgezeichnet.

Stephan Wirz, der in München Theologie und Politische Wissenschaft studiert hat, begann seine berufliche Laufbahn zunächst bei der Schweizerischen Kreditanstalt in Zürich. Nach seiner Promotion wiederum an der LMU in München, ging er für fünf Jahre zu ABB Schweiz AG, die weltweit führend in der Energie- und Automationstechnik ist.

1997 wechselte er als Professor für Ethik an die Fachhochschule Aargau. 2006 habilitierte er sich an der Universität Luzern mit dem Thema "Ethik und Moral in der Unternehmensführung". Seit 2007 ist Stephan Wirz Studienleiter bei der Paulus-Akademie in Zürich, war parallel dazu von 2008 bis 2011 Lehr- und Forschungsbeauftragter der Universität Luzern, die ihn 2012 zum Titularprofessor für Ethik wählte.

"Mit der Preisverleihung konzentrieren wir uns auf den Wert der Verantwortung im Sinne von nachhaltigem Denken und Handeln auf sozialer, ökonomischer und ökologischer Ebene", erklärte Stiftungsvorsitzender Prof. Dr. Hans Zehetmair. Zugleich lobte er den Festredner Prof. Dr. Claus Hipp, der sich der unternehmerischen Verantwortung sogar mit dem eigenen Namen stelle.

"Verantwortungsvolles Unternehmertum ist eine Selbstverständlichkeit über Generationen hinweg, vor allem in der mittelständischen Wirtschaft", konstatierte Privatbankier Stephan Rupprecht. In seiner Laudatio nannte Prof. Dr. Markus Vogt von der LMU München die eindrucksvolle Publikationsliste des Preisträgers und dessen konsequente Verbindung von theoretischer Kompetenz und praktischer Erfahrung.

Stephan Wirz nahm den Preis im Rahmen einer Festveranstaltung vor über 200 Gästen in München mit großem Dank an die Initiatoren entgegen.

Pressekontakt:
Hubertus Klingsbögl,
presse@hss.de Tel. +49 (0)89 1258 253

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hss.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie