Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hanf als Rohstofflieferant für Autoreifen

02.12.2010
"Schicke Ideen 2010": Feierliche Preisverleihung mit Auszeichnung der besten von 64 eingereichten Geschäftsideen

Egal ob verrückt, gewagt, schräg oder auch völlig normal - das Unternehmensgründungsnetzwerk SAXEED prämierte auch 2010 kreative Geschäftsideen. II dieser Woche endete der SAXEED-Ideenwettbewerb "Schicke Ideen". Höhepunkt war die Live-Präsentation der acht von einer Jury nominierten Gründungsideen.

Die fünf von Studenten und drei von Wissenschaftlern eingereichten Ideen wurden kurz und knackig der Fachjury und dem Publikum vorgestellt. Dabei galt es, mit dem wirtschaftlichen Nutzen und den Perspektiven der Geschäftsidee zu überzeugen.

Als schickste der vielen schicken Ideen ging das Projekt P.I.M.P. aus der Bewertung des Ideenwettbewerbs 2010 hervor. Riccardo Brumm, Tommy Hofmann, Susanne Klemm, Anne Nöldner und Christin Türke - allesamt Masterstudenten des Studienganges Molekularbiologie/Bioinformatik der Hochschule Mittweida - plant, zukünftig Kautschuk aus Nutzhanf herzustellen. Dazu entwickelte P.I.M.P. ein biotechnologisch verändertes Saatgut, aus dem eine Kautschuk produzierende Hanfpflanze wächst. Durch den Anbau dieser gentechnisch veränderten Nutzpflanze ist es möglich, auch in Europa Naturkautschuk herzustellen. Dadurch können einerseits Import- und Produktionskosten enorm gesenkt und andererseits die Abhängigkeit des europäischen vom asiatischen Markt reduziert werden.

Den zweiten Platz belegte das Vorhaben von Maria Beier, Nora Heinig und Nadine Exner, ebenfalls drei Masterstudentinnen des Studienganges Molekularbiologie/Bioinformatik aus Mittweida. Das Team stellte mit der Idee "IACS For Cleanbenches” (Integrated Automatically Cleaning System For Cleanbenches) ein neuartiges, automatisches und effektives Reinigungssystem zur automatischen Reinigung und Sterilisation von Laborwerkbänken vor, das bei Experimenten an hochempfindlichen mikrobiologischen Proben die Sicherheit und Qualität dauerhaft gewährleisten kann. Die Gefahr von Verunreinigung und damit verbundene Folgeschäden werden minimiert.

Die Sozialassistentin Claudia Triebe und Martin Götz, Elektrotechnikstudent an der TU Chemnitz, erreichten mit ihrem "Thermochromatischen Topf" den dritten Platz. Die Idee dahinter ist die Herstellung von Töpfen und Pfannen mit thermochromatischen Eigenschaften und entstand beim gemeinsamen Kochen. Die thermochromatischen Eigenschaften der Kochutensilien lassen dabei visuell erkennen, ob man sie mit bloßen Händen anfassen kann oder sie noch zu heiß sind.

Zum zweiten Mal ausgelobt wurde dieses Jahr ein Sonderpreis für die beste Einreichung von Wissenschaftlern. Diesen Preis nahm Jörg Nestler entgegen. Seine Geschäftsidee "SmartFlow Systems" besteht unter anderem in der kundenspezifischen Entwicklung von Einweg-Mikrofluidiksystemen mit integrierten Pumpen für die biotechnologische Forschung und medizinische Diagnostik. Jörg Nestler ist seit Abschluss des Studiums der Elektrotechnik am Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz und bei Fraunhofer ENAS in Chemnitz tätig. Hierbei arbeitet er in zahlreichen Verbundprojekten mit Forschungseinrichtungen und Industriepartnern zusammen, die auf dem Gebiet der Biotechnologie tätig sind.

Diese aussichtsreichsten Ideen wurden mit insgesamt 1.300 Euro Preisgeld prämiert. Dieses wurde vom Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) zur Verfügung gestellt. Die Finalisten planen in der näheren Zukunft ihre Ideen weiterzuentwickeln und diese auf den Markt zu bringen. Auf ihrem Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit werden sie - wie auch die anderen Teams des Wettbewerbes - weiterhin von SAXEED begleitet und betreut.

Der SAXEED-Ideenwettbewerb fand in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal statt. Er wurde an der TU Chemnitz, der TU Bergakademie Freiberg, der Hochschule Mittweida sowie der Westsächsischen Hochschule Zwickau ausgelobt. Zur Teilnahme aufgerufen waren Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren. Dieses Jahr bewarben sich 64 Einreichungen um die Preise. "Dabei war festzustellen, dass sich nicht nur die Anzahl sondern auch die inhaltliche Qualität der eingereichten Ideen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich erhöht hat. Neben den acht präsentierten Konzepten kann sich die Mehrzahl der Bewerber gute Chancen in der freien Wirtschaft erhoffen", sagt Susanne Schübel vom SAXEED-Team. Auch im Jahr 2011 werde es wieder einen Ideenwettbewerb geben. Der Startschuss hierfür fällt mit Beginn des Sommersemesters.

Weitere Informationen erteilt Susanne Schübel, Telefon 0371 531-37689, E-Mail susanne.schuebel@saxeed.net

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften