Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbleiter mit technologischem Potenzial

20.04.2010
Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) ehrt die Physikerin Dr. Lena Ivanova von der TU Berlin mit dem SKM-Dissertationspreis

Dr. Lena Ivanova von der Technischen Universität Berlin wurde für ihre Doktorarbeit im Bereich der experimentellen Materialforschung von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) mit dem Dissertationspreis der "Sektion Kondensierte Materie" (SKM-Dissertationspreis) ausgezeichnet.

Der 30-jährigen Physikerin gelangen neue Erkenntnisse über Materialien aus der Gruppe der stickstoffhaltigen III-V-Halbleiter, die aufgrund ihres technologischen Potenzials im Blickpunkt der Forschung stehen. Derlei Halbleitermaterialien werden zur Herstellung optoelektronischer Bauelemente, insbesondere von Lasern und Leuchtdioden verwendet.

Halbleiterbauelemente gehören zu den wichtigsten Bauelementen der modernen Welt. Bei ihrer Erforschung haben der schöpferische Charakter des Menschen, die Quantenmechanik und die Industrie mit dem Verlangen nach immer höheren Integrationsdichten zu der Frage geführt, was mit einem Halbleiter passiert, wenn man ihn Atom für Atom aufbaut. Beim Eintauchen in immer kleinere Dimensionen musste man feststellen, dass der Halbleiter seine klassischen Volumeneigenschaften verliert und quantenmechanische Effekte eine immer größere Rolle spielen. In der Nanotechnologie hat die fortschreitende Miniaturisierung der Bauelemente ihren vorläufigen Höhepunkt gefunden. Voraussetzung für den gezielten Einsatz der Quantenpunkte ist die genaue Kenntnis des atomaren Aufbaus der Halbleiter-Nanokristalle. In diesen Bereich ist Dr. Lena Ivanova im Rahmen ihrer Dissertation vorgedrungen.

"Nitrogen Containing III-V Semiconductor Surfaces and Nanostructures Studied by Scanning Tunneling Microscopy and Spectroscopy" lautet der Titel ihrer Dissertation, die sie im Institut für Festkörperphysik der TU Berlin bei Prof. Dr. Mario Dähne und Dr. Holger Eisele geschrieben hat.

Dr. Lena Ivanova, 1979 in der Ukraine geboren, kam mit 15 Jahren nach Deutschland. Nach dem Abitur studierte sie zwischen 1999 und 2005 Physik an der TU Berlin und begann im Anschluss mit ihrer Promotion, die sie im vergangenen Jahr "mit Auszeichnung" abschloss. Sie arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Festkörperphysik in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Mario Dähne.

Seit 2008 verleiht die Sektion Kondensierte Materie (SKM) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) jährlich den Dissertationspreis für die beste Dissertation auf dem Gebiet der Festkörperphysik in Deutschland. Hierzu werden vier Finalisten, die in einer deutschlandweiten Vorauswahl ermittelt wurden, auf die Frühjahrstagung der SKM der DPG, der weltweit zweitgrößten Wissenschaftstagung, eingeladen, um dort ihre Arbeiten vor internationalem Fachpublikum zu präsentieren, wobei anhand der Qualität der Vorträge die Preisträger ausgewählt werden. Dr. Lena Ivanova teilt sich den Preis mit einem weiteren Preisträger. Sie bekamen am 29. März 2010 den Preis überreicht.

2.622 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Lena Ivanova, Institut für Festkörperphysik der TU Berlin, Tel.: 030/314-22058, E-Mail: lnai@physik.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Atom Bauelement DPG Festkörperphysik Halbleiter Preisträger SKM SKM-Dissertationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics