Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

h_da-Absolvent erhält ersten Nachwuchspreis des Europäischen Industrieverbands für Bildverarbeitung

09.07.2012
Florian Oefelein, Absolvent des Master-Studiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung an der Hochschule Darmstadt (h_da), wurde in Lissabon mit dem erstmals vergebenen Nachwuchspreis des Europäischen Industrieverbands für Bildverarbeitung (European Machine Vision Association EMVA) ausgezeichnet.

Mit dem „Young Professional Award“ würdigt der Verband herausragende Arbeiten junger Expertinnen und Experten im Bereich der industriellen Bildverarbeitung.

Florian Oefelein wurde für ein im Rahmen seiner Masterarbeit entwickeltes Verfahren ausgezeichnet, das kleinste Fehler in Glasbarren entdeckt, die für die Produktion von Linsen, Prismen und anderen optischen Komponenten verwendet werden. Das neue Verfahren kann zudem nach Oberflächen- und Tiefenschäden unterscheiden und die Position der Schäden exakt bestimmen. Die Fehlersuche in den Glasbarren erfolgte bislang manuell mit dem menschlichen Auge.

Unterschieden wird hierbei nach Oberflächen- und Tiefenschäden. Während Schäden an der Oberfläche, etwa Kratzer oder Verschmutzungen, durch Schleifarbeiten entfernt werden können, führen Schäden im Glas, etwa Blasen, zur Vernichtung des jeweiligen Barrenabschnitts. Mit dem von Florian Oefelein entwickelten Verfahren können solche Fehler nun zuverlässiger erkannt werden. Zum Einsatz kommt eine Kamera, die die während der Produktion durchlaufenden Glasbarren erfasst. Problematisch ist hierbei die Lichtbrechung, sie verzerrt die Positionsangabe des Schadens in der Tiefe. Mit einer Variante der so genannten „Depth from Focus“-Methode wird nun die exakte Tiefenlage ermittelt: sie errechnet sich aus dem Abstand der Kamera zu jener Position im Glas, an der der Schaden scharf erscheint.

Florian Oefelein hat die komplexen Verhältnisse in aufwändigen Simulationsrechnungen untersucht und soweit optimiert, dass bereits Defekte größer als 100 Mikrometer erkannt und vermessen werden können. Das Verfahren wurde in Laborversuchen getestet und schließlich an Testmustern aus der Produktion evaluiert.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung für Florian Oefelein, sie zeigt, dass unser Studienprogramm auch auf europäischer Ebene wahrgenommen wird“, sagt Prof. Dr. Christoph Heckenkamp, Leiter des Masterstudiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung an der Hochschule Darmstadt. „Die Masterarbeit von Florian Oefelein ist aber auch ein ausgezeichnetes Beispiel für die Anwendung einer Kombination von optischer Messtechnik und Bildverarbeitung in einer anspruchsvollen Prüfaufgabe im industriellen Umfeld.“

Entstanden ist die Abschlussarbeit von Florian Oefelein bei der Schott AG in Mainz. Das Unternehmen ist strategischer Partner des Studiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung der Hochschule Darmstadt. Bestandteil der Kooperation ist neben der Vergabe von Masterarbeiten vor Ort im Unternehmen auch die Entsendung von Lehrbeauftragten an die Hochschule Darmstadt. Florian Oefelein ist inzwischen als Entwicklungsingenieur bei der Vitronic GmbH in Wiesbaden beschäftigt. Das Unternehmen gilt als weltweit führender Spezialist in der Bildverarbeitung für Industrie, Logistik und Verkehrswesen. Wie auch die Schott AG ist die Vitronic GmbH ein strategischer Partner des h_da-Studiengangs Optotechnik und Bildverarbeitung.

Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
Prof. Dr. Christoph Heckenkamp
Schöfferstaße 3 D-64295 Darmstadt
Tel +49.6151.16-8651
Mail: heckenkamp@h-da.de

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops