Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guter Journalismus im Mittelpunkt / Hans Strothoff-Journalistenpreis wird in Frankfurt/M. verliehen

31.10.2008
Die Weltwirtschaft ist bedroht von der Krise, die Folgen der Globalisierung werden kontrovers diskutiert - und viele Menschen haben zunehmend Mühe zu verstehen, wo die Zusammenhänge liegen und worum es genau geht.

Fundierter Wirtschaftsjournalismus gewinnt in dieser Zeit immer mehr an Bedeutung - hervorragende Journalisten schaffen es, komplexe Wirtschaftszusammenhänge zu erläutern und für alle Leser, Hörer und Zuschauer verständlich zu erklären.

Journalistische Leistungen mit diesem Qualitätssiegel werden am 12. November 2008 in Frankfurt am Main ausgezeichnet: Erstmals wird an diesem Tag der neue und hoch dotierte Hans Strothoff-Journalistenpreis verliehen. Als Gastredner für die Veranstaltung konnte der Intendant des Hessischen Rundfunks, Dr.

Helmut Reitze, gewonnen werden - der Medienmanager geht in seinem Festvortrag auch auf die künftige Bedeutung des Qualitätsjournalismus ein.

Bei der Preisverleihung, die um 16.30 Uhr im Deutschen Filmmuseum (Schaumainkai 41) startet, werden vier Preise vergeben: Drei Hauptpreise, die mit 20.000 Euro, 15.000 Euro und 10.000 Euro dotiert sind, und ein Nachwuchspreis über 5.000 Euro. Unter den zahlreichen Einsendungen aus der gesamten deutschen Medienlandschaft hat sich die unabhängige Jury für vier Arbeiten als Preisträger entschieden: Ausgezeichnet werden David Selbach für seinen Artikel "Wege aus der Krise" in der Zeitschrift "impulse", Detlef Grumbach für die Hörfunk-Reportage "Aus der Not geboren - 100 Jahre Edeka" im Deutschlandfunk, Jan Grossarth mit dem Artikel "Die goldenen Jahre enden nie" aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sowie Valerie Theobaldt und Holger Preusse für ihre ARTE-Fernsehreportage "Ein Laden in Paris". Auf welchem Platz genau die Preisträger landen, wird erst im Rahmen der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben.

Initiator und Namensgeber des Hans Strothoff-Journalistenpreises, der 2008 zum ersten Mal vergeben wird, ist Hans Strothoff, Gründer und Vorstandsvorsitzender der MHK Group AG in Dreieich bei Frankfurt, der führenden Gruppe im deutschen und europäischen Küchen- und Möbelfachhandel.

Journalistische Arbeiten, denen es gelingt, die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des mittelständischen Fachhandels in der globalisierten Welt stärker herauszustellen, werden prämiert.

Erfüllen müssen die Siegerarbeiten laut Ausschreibung auch die Bedingung, dass sie "ökonomische und wirtschaftspolitische Zusammenhänge aus den Themenfeldern Unternehmen und Unternehmensentwicklung, Finanzen und Arbeitsmarkt einem breiten Publikum verständlich machen".

Über die Preisträger entschied eine hochkarätige Jury: Carola Ferstl, Moderatorin und Redakteurin beim Nachrichtensender "n-tv"; Jochen Schuster, Wirtschaftsredakteur beim Nachrichtenmagazin "Focus"; Prof. Dr. Frank Lobigs, Professor für Wirtschaftsjournalismus am "Institut für Journalistik" an der Universität Dortmund; Konrad Pohl, Redakteur und Autor beim Hörfunksender "hr Info", beim "ARD Börsenstudio" und beim Fernsehen der "Deutschen Welle"; Andrea Kurtz, Chefredakteurin beim "handelsjournal" sowie Gerd Hanke, stellvertretender Chefredakteur und Ressortleiter Journal bei der "Lebensmittel Zeitung".

Dr. Daniel C. Schmid | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wirtschaftsjournalistenpreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie