Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut 5 Millionen Euro für die Wissenschaft

08.11.2011
Gerda Henkel Stiftung unterstützt 77 neue Forschungsprojekte weltweit

Mehr als 5 Millionen Euro stellt die Gerda Henkel Stiftung für neue Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Historischen Geisteswissenschaften und der gegenwarts- und zukunftsbezogenen Forschung zur Verfügung.

In ihrer Herbstsitzung am 3. und 4. November 2011 bewilligten die Stiftungsgremien knapp 3,5 Millionen Euro für 41 Stipendien im Rahmen des Förderprogramms M4HUMAN („Mobility for experienced researchers in historical humanities including Islamic studies“). Die Stiftung hatte die Initiative in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission im März dieses Jahres erstmals ausgeschrieben und damit ihr Angebot für Forschungsaufenthalte im Ausland erweitert. In einer weiteren wesentlichen Entscheidung berieten Kuratorium und Wissenschaftlicher Beirat über die im Basisprogramm und in den Sonderprogrammen eingereichten Anträge: Gut 1,6 Millionen Euro werden in diesem Bereich 36 wissenschaftlichen Projekten zugute kommen. Insgesamt stellt die Stiftung damit Fördergelder für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 23 Ländern bereit.

Beispiele — Johann Sebastian Bachs Thomaner und Dafur im Blick der internationalen Politik

Der Leipziger Thomanerchor feiert im nächsten Jahr sein 800jähriges Bestehen. Eine Forschergruppe um Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph Wolff, Direktor des Bach-Archivs Leipzig, nimmt das Jubiläum zum Anlass, die Lebenswege der von Bach ausgebildeten Schüler zu verfolgen. Die Thomaner waren die besten Kenner von Bachs Musizier- und Unterrichtspraxis sowie seiner Persönlichkeit. Sie waren zugleich die ersten Kopisten, Interpreten und Rezipienten seiner Werke. Auf der Basis der lange verschollen geglaubten und erst in diesem Jahr wiedergefundenen Matrikel der Leipziger Thomasschule, in die sich sämtliche Thomaner der Bach-Ära eingetragen haben, erforschen die Musikwissenschaftler den Werdegang von Bachs Thomanern an rund 250 Archivstätten. Sie hoffen damit, neue, für die Bach-Forschung wesentliche Quellen zu Johann Sebastian Bach zu erschließen, zu dessen Lebensgeschichte, anders als etwa in den Fällen Mozarts, Beethovens oder Mendelssohn Bartholdys, nur wenige aussagekräftige Zeugnisse überliefert sind. Die Gerda Henkel Stiftung unterstützt das Vorhaben mit Mitteln für zwei Promotionsstipendien sowie zur Übernahme von Reise- und Sachkosten.

Der gewaltintensive Konflikt in Dafur (Sudan) ist Thema eines Forschungsprojektes unter Leitung von Prof. Dr. Mihran Dabag, Direktor des Instituts für Diaspora- und Genozidforschung der Ruhr-Universität Bochum. Der Konflikt zwischen der Zentralregierung in Khartoum und den Rebellengruppen im mehrheitlich von Christen bewohnten Süden des Sudans warf für die internationale Staatengemeinschaft die Frage nach dem Recht, den Realisierungsmöglichkeiten, den Folgen und Kosten einer humanitären Intervention auf. Er hat sich darüber hinaus als paradigmatisch für die Bestimmung von Risiken für die Friedenssicherung, für Global Governance und die Weltordnung im 21. Jahrhundert erwiesen. Zusammen mit Mitarbeitern und Kollegen der Ruhr-Universität Bochum untersucht Mihran Dabag, wie die internationale Staatengemeinschaft den Konflikt interpretiert und welche Handlungsempfehlungen sie formuliert hat. Die Stiftungsgremien gewährten für das Projekt ein Forschungsstipendium, weitere Personalmittel sowie Reise- und Sachmittel.

Die Gerda Henkel Stiftung wurde 1976 von Frau Lisa Maskell (1914–1998) zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel errichtet. Die Gerda Henkel Stiftung ist eine von der heutigen Henkel AG & Co. KGaA unabhängige, gemeinnützige Einrichtung privaten Rechts mit Sitz in Düsseldorf. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft, vor allem der Historischen Geisteswissenschaften. Seit ihrer Gründung hat die Gerda Henkel Stiftung weltweit knapp 6.000 Forschungsvorhaben mit rund 100 Millionen Euro unterstützt.

Kontakt:
Dr. Sybille Wüstemann
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Malkastenstraße 15
40211 Düsseldorf
Tel.: 0211 93 65 24 0
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie