Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut 11,6 Millionen Euro für die Geisteswissenschaften

06.05.2014

Kurswertvermögen der Gerda Henkel Stiftung erreicht Rekordniveau | Neuer Jahresbericht erschienen

Die Gerda Henkel Stiftung hat im vergangenen Jahr weltweit mehr als 11,6 Millionen Euro für neue Forschungsprojekte bereitgestellt.

Damit konnte die Stiftung Forschungsvorhaben aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften und ihrer benachbarten Disziplinen auf dem hohen Niveau der Vorjahre unterstützen. Darüber hinaus stieg ihr Kurswertvermögen zum 31. Dezember 2013 auf rund 670 Millionen Euro. „Die erfreuliche Entwicklung des Kurswertvermögens ist allerdings nur eine Momentaufnahme, die sehr stark von der gegenwärtigen Entwicklung auf den globalen Finanzmärkten geprägt ist“, so Dr. Michael Hanssler, Vorsitzender des Vorstands der Gerda Henkel Stiftung.

„Entscheidend ist, dass es uns auch in den kommenden Jahren gelingt, das Fördervolumen der Gerda Henkel Stiftung weiter zu steigern und damit die Unterstützung zusätzlicher wissenschaftlicher Projekte möglich zu machen.“ Die Düsseldorfer Geschäftsstelle betreute zum Jahresende 2013 knapp 1.200 Projekte weltweit. Das Themenspektrum umfasst u. a. archäologische Forschungen in Pergamon (Türkei), eine Studie zum politischen Engagement in Südafrika, eine Geschichte des Seehandels in China und die Sicherung bedrohter Handschriften aus Timbuktu (Mali). Der neue Jahresbericht stellt einige Forschungsprojekte beispielhaft vor und bietet eine Übersicht über die Initiativen der Stiftung.

Die Stiftungsgremien bewilligten Fördermittel für 257 neue Forschungsprojekte und weitere Initiativen in 26 Ländern. Der Jahresbericht 2013 nennt sie im Überblick und geht u. a. auf die folgenden Projekte ausführlich ein:

Antike Gräber und Nekropolen liefern wesentliche Informationen über die Sozialstruktur von Städten und die Lebensverhältnisse ihrer Bewohner. Eine Forschergruppe des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Istanbul, untersucht die wichtige Südostnekropole in Pergamon (http://www.gerda-henkel-stiftung.de/pergamon).

In Südafrika hat der hart erkämpfte Übergang zu einer multiethnischen Demokratie viele Möglichkeiten der politischen Mitwirkung eröffnet. Dennoch ist 20 Jahre nach dem Ende der Apartheit und den ersten freien Wahlen das politische Engagement im Rückgang begriffen. Ein in Columbus (Ohio) angesiedeltes Forschungsprojekt analysiert diesen Prozess und setzt ihn in Beziehung zu individuellen Erfahrungen von Gewalt und Selbstjustiz in der jungen Demokratie Südafrika (http://www.gerda-henkel-stiftung.de/suedafrika).

Wie hat sich der Seehandel Chinas in politischen Umbruchphasen verändert? Historiker und Archäologen der Universitäten Salzburg und Gent erforschen unter Wasser und zu Land die maritime Geschichte Chinas vom 9. bis 18. Jahrhundert (http://www.gerda-henkel-stiftung.de/china).

Als islamistische Gruppierungen 2012 die nördlichen Teile Malis besetzten, begann für die zum UNESCO-Welterbe gehörenden Handschriften Timbuktus eine beispiellose Rettungsaktion. In der malischen Hauptstadt Bamako sichern und restaurieren Handschriftenexperten aus Mali und Hamburg derzeit gemeinsam die bedeutsamen Bestände. Das Kooperationsvorhaben wird unterstützt von dem Auswärtigen Amt, internationalen Förderpartnern und der Gerda Henkel Stiftung (http://www.gerda-henkel-stiftung.de/timbuktu).

Die Gerda Henkel Stiftung wurde im Juni 1976 von Frau Lisa Maskell zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel als gemeinnützige Stiftung des privaten Rechts mit Sitz in Düsseldorf errichtet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft, vornehmlich durch bestimmte fachlich und zeitlich begrenzte Arbeiten auf dem Gebiet der Geisteswissenschaft an Universitäten und Forschungsinstituten. Die Weiterbildung graduierter Studenten ist ein besonderes Anliegen der Stiftung. Die Förderungen der Gerda Henkel Stiftung gelten den Historischen Geisteswissenschaften, vorrangig der Geschichtswissenschaft, der Archäologie, der Kunstgeschichte und historischen Teildisziplinen. Die Stiftung ist in Deutschland und international tätig und hat seit ihrer Gründung weltweit rund 6.000 Forschungsvorhaben mit mehr als 120 Millionen Euro unterstützt.

Kontakt:
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Dr. Sybille Wüstemann
Malkastenstraße 15
40211 Düsseldorf
Tel.: +49 211 93 65 24 19
Fax: +49 211 93 65 24 44
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Informationen:

http://www.gerda-henkel-stiftung.de/jahresbericht

Dr. Sybille Wüstemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik