Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütesiegel für Familienfreundlichkeit

14.06.2010
Das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) hat das Zertifikat zum audit berufundfamilie® erhalten. Mit dem Auditierungsprozess will das IFW seine Attraktivität im Wettbewerb um die besten Köpfe weiter erhöhen, denn die Vereinbarkeit beruflicher Ambitionen mit dem Familienleben ist für viele junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Kriterium, das immer wichtiger wird.

Die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie genießt am IFW Dresden hohe Priorität. Das belegt das 2006 verliehene Grundzertifikat berufundfamilie® sowie das am 11. Juni 2010 in Berlin durch die Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder verliehene Zertifikat nach erneuter erfolgreicher Auditierung. Das Audit ist ein Begutachtungsprozess, bei dem im dreijährigen Rhythmus abgeschlossene und umgesetzte familiengerechte Maßnahmen bewertet und neue Maßnahmen formuliert werden.

Mit der erneuten erfolgreichen Zertifizierung wird gewürdigt, dass das IFW Dresden mit den bestehenden Regelungen zur flexiblen Arbeitszeit, zu Teilzeit und zur Kinderbetreuung gute Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bietet. Zum familienfreundlichen Institutsklima gehört auch, dass ein Still- und Wickelraum vorhanden ist, dass es ein reges kulturelles Institutsleben auch für Familienangehörige gibt und dass familienbedingte Beurlaubungs- und Teilzeitphasen kein Hindernis für die individuelle Personalentwicklung darstellen. Letzteres spielt eine große Rolle für den wissenschaftlichen Nachwuchs, da hier die Phase der Familiengründung häufig mit einer wichtigen und jahrelangen Qualifizierungs¬phase zusammenfällt.

In den zurück liegenden drei Jahren hat das IFW Dresden weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Familienfreundlichkeit umgesetzt. Dazu gehören die familiengerechte Organisation von Fortbildungsveranstaltungen, wie wissenschaftliche Kolloquien und Seminare, und die weitere Flexibilisierung des bestehenden Arbeitszeitmodells. Darüber hinaus wurden die Kinderbetreuungsangebote verbessert und die Möglichkeit von Heimarbeit in bestimmten Fällen geschaffen, z.B. bei Krankheit eines Kindes oder bei Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen.

Gemeinsam mit dem IFW Dresden erhalten auch das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und die Technische Universität Dresden an diesem Tag ihre Zertifikate. Diese drei Einrichtungen haben bei der Erarbeitung und Umsetzung familienpolitischer Maßnahmen eng zusammenarbeitet und ein entsprechendes Netzwerk etabliert, das eine regionale Vorreiterfunktion hat. Im Rahmen dieses Netzwerks hat das IFW Dresden erst kürzlich einen Vertrag mit dem Studentenwerk Dresden abgeschlossen, der die Zusicherung von 8 Belegplätzen in der Kinderkrippe des Studentenwerkes für IFW-Mitarbeiter beinhaltet.

Das Auditverfahren "Beruf und Familie" ist als langfristiger Prozess angelegt und sieht neben der jährlichen Berichterstattung nach drei Jahren eine Re-Auditierung vor, um zu prüfen, inwieweit die selbst gesteckten Ziele erreicht wurden.

Weitere Auskünfte
Friederike Wasserscheidt
Verwaltungsleiterin
f.wasserscheidt@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 620

Dr. Carola Langer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten