Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütesiegel für Familienfreundlichkeit

14.06.2010
Das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) hat das Zertifikat zum audit berufundfamilie® erhalten. Mit dem Auditierungsprozess will das IFW seine Attraktivität im Wettbewerb um die besten Köpfe weiter erhöhen, denn die Vereinbarkeit beruflicher Ambitionen mit dem Familienleben ist für viele junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Kriterium, das immer wichtiger wird.

Die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie genießt am IFW Dresden hohe Priorität. Das belegt das 2006 verliehene Grundzertifikat berufundfamilie® sowie das am 11. Juni 2010 in Berlin durch die Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder verliehene Zertifikat nach erneuter erfolgreicher Auditierung. Das Audit ist ein Begutachtungsprozess, bei dem im dreijährigen Rhythmus abgeschlossene und umgesetzte familiengerechte Maßnahmen bewertet und neue Maßnahmen formuliert werden.

Mit der erneuten erfolgreichen Zertifizierung wird gewürdigt, dass das IFW Dresden mit den bestehenden Regelungen zur flexiblen Arbeitszeit, zu Teilzeit und zur Kinderbetreuung gute Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bietet. Zum familienfreundlichen Institutsklima gehört auch, dass ein Still- und Wickelraum vorhanden ist, dass es ein reges kulturelles Institutsleben auch für Familienangehörige gibt und dass familienbedingte Beurlaubungs- und Teilzeitphasen kein Hindernis für die individuelle Personalentwicklung darstellen. Letzteres spielt eine große Rolle für den wissenschaftlichen Nachwuchs, da hier die Phase der Familiengründung häufig mit einer wichtigen und jahrelangen Qualifizierungs¬phase zusammenfällt.

In den zurück liegenden drei Jahren hat das IFW Dresden weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Familienfreundlichkeit umgesetzt. Dazu gehören die familiengerechte Organisation von Fortbildungsveranstaltungen, wie wissenschaftliche Kolloquien und Seminare, und die weitere Flexibilisierung des bestehenden Arbeitszeitmodells. Darüber hinaus wurden die Kinderbetreuungsangebote verbessert und die Möglichkeit von Heimarbeit in bestimmten Fällen geschaffen, z.B. bei Krankheit eines Kindes oder bei Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen.

Gemeinsam mit dem IFW Dresden erhalten auch das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und die Technische Universität Dresden an diesem Tag ihre Zertifikate. Diese drei Einrichtungen haben bei der Erarbeitung und Umsetzung familienpolitischer Maßnahmen eng zusammenarbeitet und ein entsprechendes Netzwerk etabliert, das eine regionale Vorreiterfunktion hat. Im Rahmen dieses Netzwerks hat das IFW Dresden erst kürzlich einen Vertrag mit dem Studentenwerk Dresden abgeschlossen, der die Zusicherung von 8 Belegplätzen in der Kinderkrippe des Studentenwerkes für IFW-Mitarbeiter beinhaltet.

Das Auditverfahren "Beruf und Familie" ist als langfristiger Prozess angelegt und sieht neben der jährlichen Berichterstattung nach drei Jahren eine Re-Auditierung vor, um zu prüfen, inwieweit die selbst gesteckten Ziele erreicht wurden.

Weitere Auskünfte
Friederike Wasserscheidt
Verwaltungsleiterin
f.wasserscheidt@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 620

Dr. Carola Langer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften