Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagen für neue Therapie-/Diagnoseverfahren

11.04.2013
Innovationspreis für Arbeiten zu dendritischen Glycopolymeren

Mit dem von der COMMERZBANK AG geförderten Innovationspreis des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) und des Vereins zur Förderung des IPF wird in diesem Jahr Herr Dr. Dietmar Appelhans ausgezeichnet.

Er erhält die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Synthese und Modifizierung von dendritischen Glycopolymeren als vielseitige Materialien für bio-medizinische, analytische und materialwissenschaftliche Anwendungen.

Die Betrachtung eines Baumes (griechisch: déndron) hilft zu verstehen, mit welchen Molekülen sich Herr Dr. Appelhans beschäftigt: Polymere mit unterschiedlich hohen Verzweigungsgraden. Aufgrund ihrer komplexen Molekülstruktur bieten dendritische, also verzweigte Polymere weit gefächerte Möglichkeiten zur Einstellung spezieller Eigenschaften und Funktionalitäten, die sie als neue Funktionspolymere in Hightech-Bereichen bereits seit längerem in das Blickfeld der Forschung gerückt haben.

Werden weitere Funktionseinheiten (z.B. fluoreszierende Einheiten, Wirkstoffe und Erkennungsmoleküle zur besseren Aufnahme in Zellen) in ihre Struktur eingebaut, öffnen sich Chancen für Anwendungen im biomedizinischen Bereich. Ein Beispiel ist hier die Entwicklung neuer Therapieverfahren zur lokalen Freisetzung von Wirkstoffen unter Verwendung visualisierender Verfahren.

In den Arbeiten von Herrn Dr. Appelhans ging es zunächst um möglichst einfache und gut reproduzierbare Synthesewege dendritischer Polymere mit Zuckereinheiten, auch bezeichnet als dendritische Glycopolymere. Ausgangs- und Zielpunkt bei der Herstellung dendritischer Glycopolymere waren für Herrn Dr. Appelhans jedoch stets Überlegungen zu konkreten Einsatzgebieten.

An der Schnittstelle zu medizinischen Anwendungen erfordert dies auch vom Chemiker und Materialforscher ein hohes Maß an Kenntnissen über physiologische Zusammenhänge und Wirkungsweisen in der Entstehung und Bekämpfung von Krankheiten. Im Ergebnis der Arbeiten wurden bioverträgliche Materialien für Zell- und Tierversuche entwickelt, und in Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen aus der Medizin, Biologie und Pharmazie konnten verschiedene Einsatzmöglichkeiten dendritischer Glycopolymere getestet werden. Deren Potential für konkrete Anwendungen wurde in zahlreichen Publikationen vorgestellt.

Angestrebtes Ziel ist, dass die neuen Materialien gleichzeitig als Trägermolekül für Wirkstoffe, Moleküle in Diagnoseverfahren oder selbst als Wirkstoff einsetzbar sind. Im komplexen Zusammenspiel aus synthetischen und biologischen Materialien sind erstmalig tiefer gehende Erkenntnisse zum Einsatz von dendritischen Glycopolymeren bei der Behandlung neurodegenerativer Krankheiten (z.B. Alzheimer und Parkinson) erlangt worden. In noch der Grundlagenforschung zuzuordnenden Untersuchungen geht es darum, aggregierte Peptide und Proteine, die als Plaquematerialien im Gehirn auftreten können und z.B. für Alzheimer- und Demenzerkrankungen mit verantwortlich sind, unter Zuhilfenahme von Agenzien aufzulösen und in nicht-toxische Hybridmaterialien zu überführen.

Bei der zukünftigen Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen wird es wünschenswert sein, Plaquematerial im Gehirn zu entfernen und gleichzeitig den Weg für eine neue Zellkommunikation zu ermöglichen. Herr Dr. Appelhans konnte gemeinsam mit seinen Kollegen in Experimenten die Bildung von nicht-toxischen Hybridmaterialien mit neutralen und geladenen dendritischen Glycopolymeren beim Abbau von Plaquematerialien nachweisen. Weiterhin ist es gelungen, den enzymatischen Abbau von aggregierten und/oder mutierten Prion-Proteinen mittels dendritischer Glycopolymere auszulösen, wodurch eine schnellere Bestimmung und Unterscheidung von Prion-Stämmen-infizierten Mäusehirnen in einem einfachen Diagnoseverfahren möglich wird.

Prionen gehören zu den Proteinen im menschlichen und tierischen Organismus, die krankmachende (pathogene) Strukturen entwickeln können und gelten daher als Auslöser für eine Reihe von Krankheiten (Creutzfeld-Jacob-Krankheit bei Menschen; BSE und Scrapie bei Tieren).

Zusammen mit dem erbrachten Nachweis, dass dendritische Glycopolymere die Blut-Hirn-Schranke, den natürlichen Filter zum Schutz des Gehirns, überwinden können, sind die erzielten Ergebnisse Grundlage für weitere viel versprechende Untersuchungen auf dem Weg zu zukünftigen neuen Therapieverfahren für neurodegenerative Erkrankungen unter Einsatz von dendritischen Glycopolymeren.

Fachlicher Direktkontakt:
Dr. Dietmar Appelhans
0351 4658-353
applhans@ipfdd.de

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften

ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen

21.11.2017 | Physik Astronomie

DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa

21.11.2017 | Energie und Elektrotechnik