Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründungswettbewerb „start2grow“ erneut mit TÜV-Zertifikat ausgezeichnet

24.01.2012
Weiterentwicklung bei unverändert hohem Qualitätsstandard

Der Dortmunder Gründungswettbewerb „start2grow“ hat den TÜV bereits zum vierten Mal überzeugt: Die Initiative des dortmund-project erhielt im Januar 2012 die Zertifizierung für ausgezeichnetes Qualitätsmanagement. start2grow bleibt damit deutschlandweit der erste und einzige Veranstalter von Gründungswettbewerben, der sein Qualitätsmanagement nachhaltig extern überprüfen lässt.

Seit der Gründungswettbewerb 2001 vom Geschäftsbereich „dortmund-project“ der Wirtschaftsförderung Dortmund ins Leben gerufen wurde, begleitet er Gründer aus ganz Deutschland auf dem Weg in die Selbstständigkeit.

„Wir sind stolz auf die TÜV-Zertifizierung. Sie bestätigt die hohen Qualitätsmaßstäbe, die wir uns selbst setzen, noch einmal offiziell“, erklärt Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. „So werden wir von Gründern professionell wahrgenommen und heben uns von ähnlichen Angeboten deutlich ab.“

Von der Einhaltung von Datenschutzbestimmungen über die schnelle Rückmeldung an die Teilnehmer bis hin zur Bewertung der Kundenzufriedenheit – das Qualitätsmanagementsystem von start2grow kommt allen Beteiligten zugute. Besonders positiv bewertete der TÜV in diesem Jahr zum Beispiel die neuen Networking-Formate wie „walking pitch“, „Gründerbühne“ und „Speednetworking mit Experten“.

Startschuss für künftige Unternehmer

Der Gründungswettbewerb start2grow geht 2012 in die nächste Runde: Beginn ist die Auftaktveranstaltung am 30. Januar um 18 Uhr in der Deutschen Arbeitsschutz-Ausstellung DASA. Rund ein halbes Jahr haben die Teilnehmer dann Zeit, ihre Geschäftsideen mit professioneller Unterstützung in tragfähige Konzepte umzusetzen.

In zwei Phasen werden die Konzepte auf Innovation, Umsatz und Finanzbedarf begutachtet. So minimieren Gründer ihr Risiko für einen „Fehlstart“. „Am Ende des Wettbewerbs halten alle Teilnehmer Businesspläne in den Händen, die von unabhängigen, ehrenamtlichen Experten mehrfach bewertet wurden“, so Sylvia Tiews, Teamleiterin von start2grow. „Die besten Konzepte werden mit Preisgeldern von 1.500 € bis zu 20.000 € für Sonderpreise ausgezeichnet, die den Start in die Selbstständigkeit erleichtern.“

Im Coaching-Netzwerk des Gründungswettbewerbs stellen mehr als 650 Fachleute aus den unterschiedlichsten Bereichen ihr Experten-Wissen zur Verfügung, bringen berufliche Erfahrung ein und vermitteln wertvolle Kontakte. Bislang haben rund 4.000 Teams an den Wettbewerben teilgenommen.

start2grow
„Jede Idee verdient eine Chance!“ – unter diesem Motto begleitet der start2grow-Wettbewerb Gründer aus ganz Deutschland auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Ziel ist es, sie bei der schnellen und fundierten Umsetzung ihrer Geschäftsidee zu unterstützen – und damit beim erfolgreichen Aufbau eines eigenen Unternehmens. Der Wettbewerb steht Teilnehmern aus allen Branchen offen. Schwerpunkte bilden die Informationstechnologien sowie die Neuen Technologien, also etwa die Mikro-/ Nano-, die Bio- und die Effizienztechnologie. Wer mitmachen möchte, braucht vor allem eines: Eine erste Idee für ein innovatives Produkt oder eine Dienstleistung. start2grow ist eine Initiative des dortmund-project, einem Geschäftsbereich der Wirtschaftsförderung Dortmund.
Pascal Ledune - Pressesprecher des dortmund-project
Wirtschaftsförderung Dortmund
Töllnerstr. 9-11 • 44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.start2grow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft
24.03.2017 | Universität Augsburg

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise