Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründungsteams holen Preise beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“

08.03.2011
Guter Start für Start-ups

Gründungsteams aus der TU Berlin holen Preise beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“

Gründungsteams von der TU Berlin waren beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sehr erfolgreich. Insgesamt fünf Gründungsvorhaben aus der TU Berlin gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs, die am 4. März 2011 in Hannover auf der CeBit ausgezeichnet wurden. Überreicht bekamen sie die Preise durch Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMWi.

Aus 333 deutschlandweiten Bewerbungen wurden insgesamt fünf mit jeweils 30.000 Euro dotierte Hauptpreise als Startkapital für die eigene Unternehmensgründung und 13 weitere mit jeweils 6.000 Euro dotierte Preise vergeben.

Zwei der Hauptpreise erhielten die Start-ups VIRTENIO GmbH und TRIFENSE GmbH. Beide werden seit 2009 durch den TU-Gründungsservice beraten und betreut, sie erhalten eine Förderung über das EXIST-Gründerstipendium und haben ein Büro in der Gründungswerkstatt bzw. in der Fakultät IV, Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin.

Die VIRTENIO GmbH entwickelt, produziert sowie vertreibt innovative drahtlose Miniaturcomputer, so genannte Sensorknoten, die mit minimalem Energiebedarf permanent Informationen sammeln, verarbeiten und weiterleiten können. Diese Systeme arbeiten autark als eine Art Sonde oder im Netzwerkverbund und schaffen damit neue Anwendungen, die in vielfältigen Gebieten einsetzbar sind. VIRTENIO bietet seinen Kunden ein ganzheitliches Produkt, das aus hochleistungsfähiger Hardware, einer neuartigen Betriebssoftware sowie maßgeschneiderten Dienstleistungen besteht. Gegenwärtig arbeitet VIRTENIO mit Kunden aus den Bereichen der Logistik, der Gebäudeautomatisierung und der Forschung zusammen.

Kontakt: Dr. Henri Kretschmer, E-Mail: info@virtenio.de, Tel.: 030 577 088 521

Die TRIFENSE GmbH erforscht und entwickelt selbst lernende Sicherheitslösungen zur Abwehr von unbekannten Hackerangriffen in IT-Netzwerken. TRIFENSE Sicherheitslösungen basieren auf Hardware optimierten maschinellen Lernverfahren, die den Einsatz in Multi-Gigabit-Netzwerken ermöglichen. Diese innovative Technologie erlaubt die eigenständige und zuverlässige Erkennung von Zero-Day-Angriffen sowie vielschichtig programmierte Varianten bekannter Angriffe in Echtzeit. So kann ein effektiver Schutz gegen gezielt auf ein Unternehmen angepasste Hackerangriffe gewährleistet werden. Als Spin-Off der TU Berlin besteht eine enge Kooperation bei wissenschaftlicher Grundlagenforschung und Entwicklung innovativer Methoden. Die TRIFENSE GmbH verfügt damit über fundierte theoretische und praktische Expertise auf den Gebieten der IT-Sicherheit und Datenanalyse.

Kontakt: Patrick Düssel, Email: info@trifense.de, Tel.: 030 31478629.

Weitere Preise in Höhe von jeweils 6.000 € gingen an die Gründungsvorhaben „Spectaculair“, „Klickfilm“ und „Userlutions“, an denen wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Studierende und Alumni der TU Berlin beteiligt sind.

spectaculair
spectaculair versteht sich als „Virtuelle Akademie“ für die Allgemeine Luftfahrt und die Luftfahrtindustrie mit dem Schwerpunkt Sicherheit. Die virtuelle Lernumgebung nutzt webbasierte E-Learning-Elemente sowie Mobil- und Kommunikationstechnologien, um den sehr umfangreichen und komplexen Lehrstoff didaktisch nachhaltig und visuell ansprechend aufzubereiten.

http://spectaculair.net/

Klickfilm
Klickfilm entwickelt und vermarktet eine Internetsoftware für Verlage und TV-Sender (Medienanbieter), die in Filmen enthaltene Inhalte und Objekte erkennt und mit anderen Internetinformationen verknüpft. Die Anwendung ermöglicht es Nutzern, für sie interessante Informationen zu Filmen innerhalb digitaler Umgebungen abzurufen.
Userlutions
Userlutions entwickelt Online-Tools, mit denen Webseitenbetreiber Feedback zur Nutzerfreundlichkeit ihrer Website erhalten können. Dazu werden Online-Usability-Tests angeboten, mit denen die Bedienbarkeit der Webseiten durch reale Nutzer getestet werden kann. Als weltweit erster Anbieter bietet das Unternehmen ab 2012 automatische Usability-Analysen an, mit denen Probleme in der Nutzung der Seiten per Mausklick erfasst werden können.

http://userlutions.com/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Diana Bauer, Gründungsservice der TU Berlin, Tel.: 030/314-78580 /-79641, E-Mail: diana.bauer@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://spectaculair.net/
http://userlutions.com/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie