Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründungsteams holen Preise beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“

08.03.2011
Guter Start für Start-ups

Gründungsteams aus der TU Berlin holen Preise beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“

Gründungsteams von der TU Berlin waren beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sehr erfolgreich. Insgesamt fünf Gründungsvorhaben aus der TU Berlin gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs, die am 4. März 2011 in Hannover auf der CeBit ausgezeichnet wurden. Überreicht bekamen sie die Preise durch Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMWi.

Aus 333 deutschlandweiten Bewerbungen wurden insgesamt fünf mit jeweils 30.000 Euro dotierte Hauptpreise als Startkapital für die eigene Unternehmensgründung und 13 weitere mit jeweils 6.000 Euro dotierte Preise vergeben.

Zwei der Hauptpreise erhielten die Start-ups VIRTENIO GmbH und TRIFENSE GmbH. Beide werden seit 2009 durch den TU-Gründungsservice beraten und betreut, sie erhalten eine Förderung über das EXIST-Gründerstipendium und haben ein Büro in der Gründungswerkstatt bzw. in der Fakultät IV, Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin.

Die VIRTENIO GmbH entwickelt, produziert sowie vertreibt innovative drahtlose Miniaturcomputer, so genannte Sensorknoten, die mit minimalem Energiebedarf permanent Informationen sammeln, verarbeiten und weiterleiten können. Diese Systeme arbeiten autark als eine Art Sonde oder im Netzwerkverbund und schaffen damit neue Anwendungen, die in vielfältigen Gebieten einsetzbar sind. VIRTENIO bietet seinen Kunden ein ganzheitliches Produkt, das aus hochleistungsfähiger Hardware, einer neuartigen Betriebssoftware sowie maßgeschneiderten Dienstleistungen besteht. Gegenwärtig arbeitet VIRTENIO mit Kunden aus den Bereichen der Logistik, der Gebäudeautomatisierung und der Forschung zusammen.

Kontakt: Dr. Henri Kretschmer, E-Mail: info@virtenio.de, Tel.: 030 577 088 521

Die TRIFENSE GmbH erforscht und entwickelt selbst lernende Sicherheitslösungen zur Abwehr von unbekannten Hackerangriffen in IT-Netzwerken. TRIFENSE Sicherheitslösungen basieren auf Hardware optimierten maschinellen Lernverfahren, die den Einsatz in Multi-Gigabit-Netzwerken ermöglichen. Diese innovative Technologie erlaubt die eigenständige und zuverlässige Erkennung von Zero-Day-Angriffen sowie vielschichtig programmierte Varianten bekannter Angriffe in Echtzeit. So kann ein effektiver Schutz gegen gezielt auf ein Unternehmen angepasste Hackerangriffe gewährleistet werden. Als Spin-Off der TU Berlin besteht eine enge Kooperation bei wissenschaftlicher Grundlagenforschung und Entwicklung innovativer Methoden. Die TRIFENSE GmbH verfügt damit über fundierte theoretische und praktische Expertise auf den Gebieten der IT-Sicherheit und Datenanalyse.

Kontakt: Patrick Düssel, Email: info@trifense.de, Tel.: 030 31478629.

Weitere Preise in Höhe von jeweils 6.000 € gingen an die Gründungsvorhaben „Spectaculair“, „Klickfilm“ und „Userlutions“, an denen wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Studierende und Alumni der TU Berlin beteiligt sind.

spectaculair
spectaculair versteht sich als „Virtuelle Akademie“ für die Allgemeine Luftfahrt und die Luftfahrtindustrie mit dem Schwerpunkt Sicherheit. Die virtuelle Lernumgebung nutzt webbasierte E-Learning-Elemente sowie Mobil- und Kommunikationstechnologien, um den sehr umfangreichen und komplexen Lehrstoff didaktisch nachhaltig und visuell ansprechend aufzubereiten.

http://spectaculair.net/

Klickfilm
Klickfilm entwickelt und vermarktet eine Internetsoftware für Verlage und TV-Sender (Medienanbieter), die in Filmen enthaltene Inhalte und Objekte erkennt und mit anderen Internetinformationen verknüpft. Die Anwendung ermöglicht es Nutzern, für sie interessante Informationen zu Filmen innerhalb digitaler Umgebungen abzurufen.
Userlutions
Userlutions entwickelt Online-Tools, mit denen Webseitenbetreiber Feedback zur Nutzerfreundlichkeit ihrer Website erhalten können. Dazu werden Online-Usability-Tests angeboten, mit denen die Bedienbarkeit der Webseiten durch reale Nutzer getestet werden kann. Als weltweit erster Anbieter bietet das Unternehmen ab 2012 automatische Usability-Analysen an, mit denen Probleme in der Nutzung der Seiten per Mausklick erfasst werden können.

http://userlutions.com/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Diana Bauer, Gründungsservice der TU Berlin, Tel.: 030/314-78580 /-79641, E-Mail: diana.bauer@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://spectaculair.net/
http://userlutions.com/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie