Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründungsteams holen Preise beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“

08.03.2011
Guter Start für Start-ups

Gründungsteams aus der TU Berlin holen Preise beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“

Gründungsteams von der TU Berlin waren beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sehr erfolgreich. Insgesamt fünf Gründungsvorhaben aus der TU Berlin gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs, die am 4. März 2011 in Hannover auf der CeBit ausgezeichnet wurden. Überreicht bekamen sie die Preise durch Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMWi.

Aus 333 deutschlandweiten Bewerbungen wurden insgesamt fünf mit jeweils 30.000 Euro dotierte Hauptpreise als Startkapital für die eigene Unternehmensgründung und 13 weitere mit jeweils 6.000 Euro dotierte Preise vergeben.

Zwei der Hauptpreise erhielten die Start-ups VIRTENIO GmbH und TRIFENSE GmbH. Beide werden seit 2009 durch den TU-Gründungsservice beraten und betreut, sie erhalten eine Förderung über das EXIST-Gründerstipendium und haben ein Büro in der Gründungswerkstatt bzw. in der Fakultät IV, Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin.

Die VIRTENIO GmbH entwickelt, produziert sowie vertreibt innovative drahtlose Miniaturcomputer, so genannte Sensorknoten, die mit minimalem Energiebedarf permanent Informationen sammeln, verarbeiten und weiterleiten können. Diese Systeme arbeiten autark als eine Art Sonde oder im Netzwerkverbund und schaffen damit neue Anwendungen, die in vielfältigen Gebieten einsetzbar sind. VIRTENIO bietet seinen Kunden ein ganzheitliches Produkt, das aus hochleistungsfähiger Hardware, einer neuartigen Betriebssoftware sowie maßgeschneiderten Dienstleistungen besteht. Gegenwärtig arbeitet VIRTENIO mit Kunden aus den Bereichen der Logistik, der Gebäudeautomatisierung und der Forschung zusammen.

Kontakt: Dr. Henri Kretschmer, E-Mail: info@virtenio.de, Tel.: 030 577 088 521

Die TRIFENSE GmbH erforscht und entwickelt selbst lernende Sicherheitslösungen zur Abwehr von unbekannten Hackerangriffen in IT-Netzwerken. TRIFENSE Sicherheitslösungen basieren auf Hardware optimierten maschinellen Lernverfahren, die den Einsatz in Multi-Gigabit-Netzwerken ermöglichen. Diese innovative Technologie erlaubt die eigenständige und zuverlässige Erkennung von Zero-Day-Angriffen sowie vielschichtig programmierte Varianten bekannter Angriffe in Echtzeit. So kann ein effektiver Schutz gegen gezielt auf ein Unternehmen angepasste Hackerangriffe gewährleistet werden. Als Spin-Off der TU Berlin besteht eine enge Kooperation bei wissenschaftlicher Grundlagenforschung und Entwicklung innovativer Methoden. Die TRIFENSE GmbH verfügt damit über fundierte theoretische und praktische Expertise auf den Gebieten der IT-Sicherheit und Datenanalyse.

Kontakt: Patrick Düssel, Email: info@trifense.de, Tel.: 030 31478629.

Weitere Preise in Höhe von jeweils 6.000 € gingen an die Gründungsvorhaben „Spectaculair“, „Klickfilm“ und „Userlutions“, an denen wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Studierende und Alumni der TU Berlin beteiligt sind.

spectaculair
spectaculair versteht sich als „Virtuelle Akademie“ für die Allgemeine Luftfahrt und die Luftfahrtindustrie mit dem Schwerpunkt Sicherheit. Die virtuelle Lernumgebung nutzt webbasierte E-Learning-Elemente sowie Mobil- und Kommunikationstechnologien, um den sehr umfangreichen und komplexen Lehrstoff didaktisch nachhaltig und visuell ansprechend aufzubereiten.

http://spectaculair.net/

Klickfilm
Klickfilm entwickelt und vermarktet eine Internetsoftware für Verlage und TV-Sender (Medienanbieter), die in Filmen enthaltene Inhalte und Objekte erkennt und mit anderen Internetinformationen verknüpft. Die Anwendung ermöglicht es Nutzern, für sie interessante Informationen zu Filmen innerhalb digitaler Umgebungen abzurufen.
Userlutions
Userlutions entwickelt Online-Tools, mit denen Webseitenbetreiber Feedback zur Nutzerfreundlichkeit ihrer Website erhalten können. Dazu werden Online-Usability-Tests angeboten, mit denen die Bedienbarkeit der Webseiten durch reale Nutzer getestet werden kann. Als weltweit erster Anbieter bietet das Unternehmen ab 2012 automatische Usability-Analysen an, mit denen Probleme in der Nutzung der Seiten per Mausklick erfasst werden können.

http://userlutions.com/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Diana Bauer, Gründungsservice der TU Berlin, Tel.: 030/314-78580 /-79641, E-Mail: diana.bauer@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://spectaculair.net/
http://userlutions.com/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics