Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründungsprojekt vivovalid3D bei Businessplanwettbewerb ausgezeichnet

16.03.2012
Das Gründungsprojekt vivovalid3D am Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig ist am Donnerstagabend (15. März) in Berlin beim Businessplanwettbewerb Science4Life ausgezeichnet worden

Das Team um Projektleiter Dr. Oliver Pänke aus der Arbeitsgruppe von Prof. Andrea Robitzki konnte die Juroren mit seiner Geschäftsidee zur Vermarktung einer neuartigen Messtechnologie für die personalisierte Krebstherapie überzeugen und gehört zu den zehn prämierten Gewinnern.

Von 69 eingereichten Konzepten wurden die 20 besten Teams nach Berlin zu einem zweitägigen Workshop eingeladen. Die zehn besten Konzepte wurden dann bei einer feierlichen Abendveranstaltung prämiert. "Sowohl die Medikamentenentwicklung durch die pharmazeutische Industrie als auch die Wahl des geeigneten Wirkstoffs bei der Therapie sind aktuelle Herausforderungen bei der medizinischen Versorgung unserer Gesellschaft", sagt Oliver Pänke. Die Aspekte Kosten, Zeit, Wirksamkeit und Sicherheit gewinnen dabei ihm zufolge immer mehr an Bedeutung.

Das Gründungsprojekt vivovalid3D der Universität Leipzig bereitet die Vermarktung einer neuartigen Messtechnologie vor, die erstmalig die Analyse von dreidimensionalen lebenden Zellaggregaten und Gewebefragmenten erlaubt. Die impedanzbasierte Technologie verwendet neuartige Chipsysteme, durch die die biologischen Proben der bioelektronischen Messung zugänglich gemacht werden. Die quantitativ erfassten Eigenschaften wie Zelladhäsion, Zellausbreitung, Migration, Proliferation und Apoptose liefern wertvolle Informationen etwa zur Chemosensitivität der untersuchten Proben und bei Sekundärscreens in der pharmazeutischen Wirkstoffentwicklung. Zu den adressierten Krankheitsfeldern gehören onkologische, kardiovaskuläre und neurodegenerative Erkrankungen.

Die untersuchten dreidimensionalen Proben geben die in vivo-Situation wesentlich besser wieder als alternative Technologien. In der in vitro-Diagnostik kann das System für die personalisierte Krebstherapie eingesetzt werden.

Dabei werden klinische Tumorproben auf ihre Sensitivität in Bezug auf verschiedenen Zytostatika und deren Kombinationen getestet. Oliver Pänke ist überzeugt, dass "die Ergebnisse dem Arzt helfen die individuelle Chemotherapie festzulegen sowie belastende und unwirksame Behandlungen zu vermeiden".

Das Gründungsprojekt wird von smile.medibiz, der Gründerinitiative für den Gesundheitsmarkt, gecoacht.

Science4Life ist Ausrichter des größten Businessplanwettbewerbs in Deutschland und gliedert sich in drei Phasen: die Konzeptphase zur Formulierung des Geschäftskonzepts, die Businessplanphase und die Prämierungsphase, den Gründerworkshop für die fünf besten Teilnehmerteams aus Phase zwei. Der Wettbewerb wird finanziell gefördert durch das Land Hessen, das Pharmaunternehmen Sanofi und die EU.

Weitere Informationen:
Dr. Oliver Pänke
Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum
Telefon: +49 341 97 41242
E-Mail: oliver.paenke@bbz.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de
http://www.science4life.de/Presse/Pressemitteilung.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics