Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründungsprojekt vivovalid3D bei Businessplanwettbewerb ausgezeichnet

16.03.2012
Das Gründungsprojekt vivovalid3D am Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig ist am Donnerstagabend (15. März) in Berlin beim Businessplanwettbewerb Science4Life ausgezeichnet worden

Das Team um Projektleiter Dr. Oliver Pänke aus der Arbeitsgruppe von Prof. Andrea Robitzki konnte die Juroren mit seiner Geschäftsidee zur Vermarktung einer neuartigen Messtechnologie für die personalisierte Krebstherapie überzeugen und gehört zu den zehn prämierten Gewinnern.

Von 69 eingereichten Konzepten wurden die 20 besten Teams nach Berlin zu einem zweitägigen Workshop eingeladen. Die zehn besten Konzepte wurden dann bei einer feierlichen Abendveranstaltung prämiert. "Sowohl die Medikamentenentwicklung durch die pharmazeutische Industrie als auch die Wahl des geeigneten Wirkstoffs bei der Therapie sind aktuelle Herausforderungen bei der medizinischen Versorgung unserer Gesellschaft", sagt Oliver Pänke. Die Aspekte Kosten, Zeit, Wirksamkeit und Sicherheit gewinnen dabei ihm zufolge immer mehr an Bedeutung.

Das Gründungsprojekt vivovalid3D der Universität Leipzig bereitet die Vermarktung einer neuartigen Messtechnologie vor, die erstmalig die Analyse von dreidimensionalen lebenden Zellaggregaten und Gewebefragmenten erlaubt. Die impedanzbasierte Technologie verwendet neuartige Chipsysteme, durch die die biologischen Proben der bioelektronischen Messung zugänglich gemacht werden. Die quantitativ erfassten Eigenschaften wie Zelladhäsion, Zellausbreitung, Migration, Proliferation und Apoptose liefern wertvolle Informationen etwa zur Chemosensitivität der untersuchten Proben und bei Sekundärscreens in der pharmazeutischen Wirkstoffentwicklung. Zu den adressierten Krankheitsfeldern gehören onkologische, kardiovaskuläre und neurodegenerative Erkrankungen.

Die untersuchten dreidimensionalen Proben geben die in vivo-Situation wesentlich besser wieder als alternative Technologien. In der in vitro-Diagnostik kann das System für die personalisierte Krebstherapie eingesetzt werden.

Dabei werden klinische Tumorproben auf ihre Sensitivität in Bezug auf verschiedenen Zytostatika und deren Kombinationen getestet. Oliver Pänke ist überzeugt, dass "die Ergebnisse dem Arzt helfen die individuelle Chemotherapie festzulegen sowie belastende und unwirksame Behandlungen zu vermeiden".

Das Gründungsprojekt wird von smile.medibiz, der Gründerinitiative für den Gesundheitsmarkt, gecoacht.

Science4Life ist Ausrichter des größten Businessplanwettbewerbs in Deutschland und gliedert sich in drei Phasen: die Konzeptphase zur Formulierung des Geschäftskonzepts, die Businessplanphase und die Prämierungsphase, den Gründerworkshop für die fünf besten Teilnehmerteams aus Phase zwei. Der Wettbewerb wird finanziell gefördert durch das Land Hessen, das Pharmaunternehmen Sanofi und die EU.

Weitere Informationen:
Dr. Oliver Pänke
Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum
Telefon: +49 341 97 41242
E-Mail: oliver.paenke@bbz.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de
http://www.science4life.de/Presse/Pressemitteilung.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie