Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründertag: Preisträger des Ideenwettbewerbs und des Businessplanwettbewerbs gekürt

26.11.2013
- Vorträge und Informationen rund um das Thema „Existenzgründung“
- Ralf Hofmann von KACO new energy als Gastredner
- Sieger-Teams kommen vorwiegend aus dem Studiengang Software Engineering
Unter dem Motto „Entdecke den Unternehmer in Dir!“ hatte die Hochschule Heilbronn zum Gründertag in die Kreissparkasse Heilbronn geladen. Hier wurde gebündeltes Wissen rund um Gründergeist und unternehmerische Selbständigkeit an Studierende, Mitarbeiter und Absolventen vermittelt. Vertreter aus Ministerium, Wirtschaft und Beratung stellten ihre Angebote und Fördermöglichkeiten vor.

In einem launigen Impulsvortrag berichtete Ralf Hofmann, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter der KACO new energy GmbH und Absolvent der Hochschule Heilbronn im Bereich Elektronik von seinem Weg vom „Stift zum Unternehmer“.

Ideen- und Businessplanwettbewerb
Im Vorfeld konnten Gründungsinteressierte ihre ersten Konzepte für den hochschulweiten Ideenwettbewerb einreichen. Parallel wurde auch der Businessplanwettbewerb der Hochschule durchgeführt. Die jeweils drei Erstplatzierten erhielten während der Veranstaltung ihre feierliche Auszeichnung, nachdem sich die jeweilige Jury ein persönliches Bild von den eingereichten Ideen und den dahinter stehenden Personen gemacht hatte. Insgesamt wurden 21 Gründungsideenskizzen und 10 Businesspläne eingereicht. Die beste Ideenskizze präsentierte dabei ein Studierenden-Team aus dem Studiengang Software Engineering, welches eine Technologie zur Parkplatzsuche und Navigation zu Parkplätzen für Smart Phones entwickeln möchte. Christian Hecker, Vincent Keller, Florian Ruck und Benedict Schulz freuten sich über ein Preisgeld von 500 Euro, welches die Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn zur Verfügung stellte.

Der beste Businessplan kam auch aus dem Studiengang Software Engineering. Der dortige wissenschaftliche Mitarbeiter und Alumni der Hochschule, Ulrich Straus, hat gemeinsam mit seinem Partner Jan Schroeder ein taktiles Navigationssystem entwickelt, welches dem Anwender mit Hilfe eines Gürtels mit Vibrationseffekt zu seinem Ziel führen soll. Günter Gosolits, Leiter des ExistenzgründungsCenter der Kreissparkasse Heilbronn, überreichte den Scheck mit einem Preisgeld von 750 Euro an das Siegerteam und zeigte sich auch als Juror der Wettbewerbe beeindruckt von der gesamten Veranstaltung: „Wir haben hier von allen Teams sehr interessante Ideenskizzen und hervorragend ausgearbeitete Businesspläne vorgelegt bekommen. Ein großes Kompliment geht auch an die Hochschule, die die Teams entsprechend vorbereitet hat.“

Existenzgründung und Unternehmertum an der Hochschule Heilbronn
Erste Anlaufstelle für Gründungsinteressierte und -willige an der Hochschule Heilbronn ist der Bereich Existenzgründung und Unternehmertum, der im Prorektorat Marketing, Internationalisierung und Fundraising bei Prof. Dr. Ruth Fleuchaus angesiedelt ist. Mit Christina Nahr-Ettl konnte hier eine Ansprechpartnerin und Inkubatorin gewonnen werden, die bereits auf eine umfangreiche Erfahrung im Bereich Existenzgründung an weiteren Hochschulen in Baden-Württemberg zurückblicken kann. In kurzer Zeit hat sie ein umfangreiches Angebot auf die Beine gestellt. Das Leistungsspektrum umfasst unter anderem ein gründungsrelevantes Lehrangebot für alle Studierenden im Rahmen des Studium Generale zur Sensibilisierung und Qualifikation, eine umfassende Betreuung und Unterstützung der Gründer durch interne und externe Mentoren sowie die Vermittlung des Zugangs zu Fördermitteln und Infrastruktur. Prorektorin Fleuchaus freut sich entsprechend: „Das Thema Existenzgründung an der Hochschule hat endlich ein Gesicht. Christina Nahr-Ettl wirbt sehr erfolgreich nach innen und nach außen für das Thema und für die Hochschule, so auch heute mit diesem Gründertag.“

Der Bereich Existenzgründung und Unternehmertum der Hochschule Heilbronn ist Partner des MAFINEX Gründerverbundes Rhein-Neckar e.V. Dieser initiiert und begleitet innovative Gründungen aus der Hochschule. Außerdem wird er unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Preisträger des Ideenwettbewerbs der Hochschule Heilbronn:
1. Platz mit einem Preisgeld von 500 Euro für Christian Hecker, Vincent Keller, Florian Ruck und Benedict Schulz (Studierende im Studiengang Software Engineering): Modern Parking System – eine Technologie zur Parkplatzsuche und Navigation von Parkplätzen.
2. Platz mit einem Preisgeld von 300 Euro für Tobias Schüßler (Student im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien): Global Micro – Bridging the Gap – Gründung eines Non-Profit-Unternehmens zur Bereitstellung von Mikrokrediten und Schulungsprogrammen auf den Philippinen.
3. Platz für Jan Güth, Daniel Parlowicz, Neil Richter und Alin Serban (Studierende aus dem Studiengang Software Engineering): SmartDesk – Extend your work.

Die Preisgelder für den Ideenwettbewerb wurden zur Verfügung gestellt von der Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn.

Preisträger der Hochschule Heilbronn beim Businessplanwettbewerb:
1. Platz für das Team „Sensovo“ mit Jan Schroeder und Ulrich Straus (beide Absolventen der Hochschule, letzterer zurzeit Mitarbeiter im Studiengang Software Engineering).
2. Platz für das Team „Kùyuy“ mit Verena Dittmann, Lena Kieß und Joachim Ritter (Studierende aus dem Studiengang Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien): Angebot und Verkauf von Hängematten aus Ecuador zur Unterstützung sozialer Projekte.

3. Platz für das Team „WineExperience“ mit Marcel Ernst, Thomas Gerlitz, Michael Halbritter, Matthias Stütz (Studierende aus dem Studiengang Weinbetriebswirtschaft): Eventangebot Begleitung Herstellungsprozess eines eigenen Weins.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 8.200 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.
Weitere Informationen: Christina Nahr-Ettl, Hochschule Heilbronn,
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6817,
E-Mail: christina.nahr-ettl@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/existenzgruendung

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing), Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik