Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründertag: Preisträger des Ideenwettbewerbs und des Businessplanwettbewerbs gekürt

26.11.2013
- Vorträge und Informationen rund um das Thema „Existenzgründung“
- Ralf Hofmann von KACO new energy als Gastredner
- Sieger-Teams kommen vorwiegend aus dem Studiengang Software Engineering
Unter dem Motto „Entdecke den Unternehmer in Dir!“ hatte die Hochschule Heilbronn zum Gründertag in die Kreissparkasse Heilbronn geladen. Hier wurde gebündeltes Wissen rund um Gründergeist und unternehmerische Selbständigkeit an Studierende, Mitarbeiter und Absolventen vermittelt. Vertreter aus Ministerium, Wirtschaft und Beratung stellten ihre Angebote und Fördermöglichkeiten vor.

In einem launigen Impulsvortrag berichtete Ralf Hofmann, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter der KACO new energy GmbH und Absolvent der Hochschule Heilbronn im Bereich Elektronik von seinem Weg vom „Stift zum Unternehmer“.

Ideen- und Businessplanwettbewerb
Im Vorfeld konnten Gründungsinteressierte ihre ersten Konzepte für den hochschulweiten Ideenwettbewerb einreichen. Parallel wurde auch der Businessplanwettbewerb der Hochschule durchgeführt. Die jeweils drei Erstplatzierten erhielten während der Veranstaltung ihre feierliche Auszeichnung, nachdem sich die jeweilige Jury ein persönliches Bild von den eingereichten Ideen und den dahinter stehenden Personen gemacht hatte. Insgesamt wurden 21 Gründungsideenskizzen und 10 Businesspläne eingereicht. Die beste Ideenskizze präsentierte dabei ein Studierenden-Team aus dem Studiengang Software Engineering, welches eine Technologie zur Parkplatzsuche und Navigation zu Parkplätzen für Smart Phones entwickeln möchte. Christian Hecker, Vincent Keller, Florian Ruck und Benedict Schulz freuten sich über ein Preisgeld von 500 Euro, welches die Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn zur Verfügung stellte.

Der beste Businessplan kam auch aus dem Studiengang Software Engineering. Der dortige wissenschaftliche Mitarbeiter und Alumni der Hochschule, Ulrich Straus, hat gemeinsam mit seinem Partner Jan Schroeder ein taktiles Navigationssystem entwickelt, welches dem Anwender mit Hilfe eines Gürtels mit Vibrationseffekt zu seinem Ziel führen soll. Günter Gosolits, Leiter des ExistenzgründungsCenter der Kreissparkasse Heilbronn, überreichte den Scheck mit einem Preisgeld von 750 Euro an das Siegerteam und zeigte sich auch als Juror der Wettbewerbe beeindruckt von der gesamten Veranstaltung: „Wir haben hier von allen Teams sehr interessante Ideenskizzen und hervorragend ausgearbeitete Businesspläne vorgelegt bekommen. Ein großes Kompliment geht auch an die Hochschule, die die Teams entsprechend vorbereitet hat.“

Existenzgründung und Unternehmertum an der Hochschule Heilbronn
Erste Anlaufstelle für Gründungsinteressierte und -willige an der Hochschule Heilbronn ist der Bereich Existenzgründung und Unternehmertum, der im Prorektorat Marketing, Internationalisierung und Fundraising bei Prof. Dr. Ruth Fleuchaus angesiedelt ist. Mit Christina Nahr-Ettl konnte hier eine Ansprechpartnerin und Inkubatorin gewonnen werden, die bereits auf eine umfangreiche Erfahrung im Bereich Existenzgründung an weiteren Hochschulen in Baden-Württemberg zurückblicken kann. In kurzer Zeit hat sie ein umfangreiches Angebot auf die Beine gestellt. Das Leistungsspektrum umfasst unter anderem ein gründungsrelevantes Lehrangebot für alle Studierenden im Rahmen des Studium Generale zur Sensibilisierung und Qualifikation, eine umfassende Betreuung und Unterstützung der Gründer durch interne und externe Mentoren sowie die Vermittlung des Zugangs zu Fördermitteln und Infrastruktur. Prorektorin Fleuchaus freut sich entsprechend: „Das Thema Existenzgründung an der Hochschule hat endlich ein Gesicht. Christina Nahr-Ettl wirbt sehr erfolgreich nach innen und nach außen für das Thema und für die Hochschule, so auch heute mit diesem Gründertag.“

Der Bereich Existenzgründung und Unternehmertum der Hochschule Heilbronn ist Partner des MAFINEX Gründerverbundes Rhein-Neckar e.V. Dieser initiiert und begleitet innovative Gründungen aus der Hochschule. Außerdem wird er unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Preisträger des Ideenwettbewerbs der Hochschule Heilbronn:
1. Platz mit einem Preisgeld von 500 Euro für Christian Hecker, Vincent Keller, Florian Ruck und Benedict Schulz (Studierende im Studiengang Software Engineering): Modern Parking System – eine Technologie zur Parkplatzsuche und Navigation von Parkplätzen.
2. Platz mit einem Preisgeld von 300 Euro für Tobias Schüßler (Student im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien): Global Micro – Bridging the Gap – Gründung eines Non-Profit-Unternehmens zur Bereitstellung von Mikrokrediten und Schulungsprogrammen auf den Philippinen.
3. Platz für Jan Güth, Daniel Parlowicz, Neil Richter und Alin Serban (Studierende aus dem Studiengang Software Engineering): SmartDesk – Extend your work.

Die Preisgelder für den Ideenwettbewerb wurden zur Verfügung gestellt von der Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn.

Preisträger der Hochschule Heilbronn beim Businessplanwettbewerb:
1. Platz für das Team „Sensovo“ mit Jan Schroeder und Ulrich Straus (beide Absolventen der Hochschule, letzterer zurzeit Mitarbeiter im Studiengang Software Engineering).
2. Platz für das Team „Kùyuy“ mit Verena Dittmann, Lena Kieß und Joachim Ritter (Studierende aus dem Studiengang Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien): Angebot und Verkauf von Hängematten aus Ecuador zur Unterstützung sozialer Projekte.

3. Platz für das Team „WineExperience“ mit Marcel Ernst, Thomas Gerlitz, Michael Halbritter, Matthias Stütz (Studierende aus dem Studiengang Weinbetriebswirtschaft): Eventangebot Begleitung Herstellungsprozess eines eigenen Weins.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 8.200 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.
Weitere Informationen: Christina Nahr-Ettl, Hochschule Heilbronn,
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6817,
E-Mail: christina.nahr-ettl@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/existenzgruendung

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing), Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Breaking the optical bandwidth record of stable pulsed lasers

24.01.2017 | Physics and Astronomy

Choreographing the microRNA-target dance

24.01.2017 | Life Sciences

Spanish scientists create a 3-D bioprinter to print human skin

24.01.2017 | Health and Medicine