Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründertag: Preisträger des Ideenwettbewerbs und des Businessplanwettbewerbs gekürt

26.11.2013
- Vorträge und Informationen rund um das Thema „Existenzgründung“
- Ralf Hofmann von KACO new energy als Gastredner
- Sieger-Teams kommen vorwiegend aus dem Studiengang Software Engineering
Unter dem Motto „Entdecke den Unternehmer in Dir!“ hatte die Hochschule Heilbronn zum Gründertag in die Kreissparkasse Heilbronn geladen. Hier wurde gebündeltes Wissen rund um Gründergeist und unternehmerische Selbständigkeit an Studierende, Mitarbeiter und Absolventen vermittelt. Vertreter aus Ministerium, Wirtschaft und Beratung stellten ihre Angebote und Fördermöglichkeiten vor.

In einem launigen Impulsvortrag berichtete Ralf Hofmann, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter der KACO new energy GmbH und Absolvent der Hochschule Heilbronn im Bereich Elektronik von seinem Weg vom „Stift zum Unternehmer“.

Ideen- und Businessplanwettbewerb
Im Vorfeld konnten Gründungsinteressierte ihre ersten Konzepte für den hochschulweiten Ideenwettbewerb einreichen. Parallel wurde auch der Businessplanwettbewerb der Hochschule durchgeführt. Die jeweils drei Erstplatzierten erhielten während der Veranstaltung ihre feierliche Auszeichnung, nachdem sich die jeweilige Jury ein persönliches Bild von den eingereichten Ideen und den dahinter stehenden Personen gemacht hatte. Insgesamt wurden 21 Gründungsideenskizzen und 10 Businesspläne eingereicht. Die beste Ideenskizze präsentierte dabei ein Studierenden-Team aus dem Studiengang Software Engineering, welches eine Technologie zur Parkplatzsuche und Navigation zu Parkplätzen für Smart Phones entwickeln möchte. Christian Hecker, Vincent Keller, Florian Ruck und Benedict Schulz freuten sich über ein Preisgeld von 500 Euro, welches die Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn zur Verfügung stellte.

Der beste Businessplan kam auch aus dem Studiengang Software Engineering. Der dortige wissenschaftliche Mitarbeiter und Alumni der Hochschule, Ulrich Straus, hat gemeinsam mit seinem Partner Jan Schroeder ein taktiles Navigationssystem entwickelt, welches dem Anwender mit Hilfe eines Gürtels mit Vibrationseffekt zu seinem Ziel führen soll. Günter Gosolits, Leiter des ExistenzgründungsCenter der Kreissparkasse Heilbronn, überreichte den Scheck mit einem Preisgeld von 750 Euro an das Siegerteam und zeigte sich auch als Juror der Wettbewerbe beeindruckt von der gesamten Veranstaltung: „Wir haben hier von allen Teams sehr interessante Ideenskizzen und hervorragend ausgearbeitete Businesspläne vorgelegt bekommen. Ein großes Kompliment geht auch an die Hochschule, die die Teams entsprechend vorbereitet hat.“

Existenzgründung und Unternehmertum an der Hochschule Heilbronn
Erste Anlaufstelle für Gründungsinteressierte und -willige an der Hochschule Heilbronn ist der Bereich Existenzgründung und Unternehmertum, der im Prorektorat Marketing, Internationalisierung und Fundraising bei Prof. Dr. Ruth Fleuchaus angesiedelt ist. Mit Christina Nahr-Ettl konnte hier eine Ansprechpartnerin und Inkubatorin gewonnen werden, die bereits auf eine umfangreiche Erfahrung im Bereich Existenzgründung an weiteren Hochschulen in Baden-Württemberg zurückblicken kann. In kurzer Zeit hat sie ein umfangreiches Angebot auf die Beine gestellt. Das Leistungsspektrum umfasst unter anderem ein gründungsrelevantes Lehrangebot für alle Studierenden im Rahmen des Studium Generale zur Sensibilisierung und Qualifikation, eine umfassende Betreuung und Unterstützung der Gründer durch interne und externe Mentoren sowie die Vermittlung des Zugangs zu Fördermitteln und Infrastruktur. Prorektorin Fleuchaus freut sich entsprechend: „Das Thema Existenzgründung an der Hochschule hat endlich ein Gesicht. Christina Nahr-Ettl wirbt sehr erfolgreich nach innen und nach außen für das Thema und für die Hochschule, so auch heute mit diesem Gründertag.“

Der Bereich Existenzgründung und Unternehmertum der Hochschule Heilbronn ist Partner des MAFINEX Gründerverbundes Rhein-Neckar e.V. Dieser initiiert und begleitet innovative Gründungen aus der Hochschule. Außerdem wird er unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Preisträger des Ideenwettbewerbs der Hochschule Heilbronn:
1. Platz mit einem Preisgeld von 500 Euro für Christian Hecker, Vincent Keller, Florian Ruck und Benedict Schulz (Studierende im Studiengang Software Engineering): Modern Parking System – eine Technologie zur Parkplatzsuche und Navigation von Parkplätzen.
2. Platz mit einem Preisgeld von 300 Euro für Tobias Schüßler (Student im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien): Global Micro – Bridging the Gap – Gründung eines Non-Profit-Unternehmens zur Bereitstellung von Mikrokrediten und Schulungsprogrammen auf den Philippinen.
3. Platz für Jan Güth, Daniel Parlowicz, Neil Richter und Alin Serban (Studierende aus dem Studiengang Software Engineering): SmartDesk – Extend your work.

Die Preisgelder für den Ideenwettbewerb wurden zur Verfügung gestellt von der Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn.

Preisträger der Hochschule Heilbronn beim Businessplanwettbewerb:
1. Platz für das Team „Sensovo“ mit Jan Schroeder und Ulrich Straus (beide Absolventen der Hochschule, letzterer zurzeit Mitarbeiter im Studiengang Software Engineering).
2. Platz für das Team „Kùyuy“ mit Verena Dittmann, Lena Kieß und Joachim Ritter (Studierende aus dem Studiengang Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien): Angebot und Verkauf von Hängematten aus Ecuador zur Unterstützung sozialer Projekte.

3. Platz für das Team „WineExperience“ mit Marcel Ernst, Thomas Gerlitz, Michael Halbritter, Matthias Stütz (Studierende aus dem Studiengang Weinbetriebswirtschaft): Eventangebot Begleitung Herstellungsprozess eines eigenen Weins.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 8.200 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.
Weitere Informationen: Christina Nahr-Ettl, Hochschule Heilbronn,
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6817,
E-Mail: christina.nahr-ettl@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/existenzgruendung

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing), Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften