Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründerpreis für Mannheimer Wirtschaftsinformatiker

06.09.2011
Neue Technologie für Online-Kommunikation mit Innovationspreis des Bundeswirtschaftsministerium auf der IFA ausgezeichnet

Im Rahmen des „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ haben die Mannheimer Wirtschaftsinformatiker Dr. Stefan Seedorf und Christian Thum den Innovationspreis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gewonnen. Damit wurden sie für die Entwicklung einer Anwendung ausgezeichnet, die die Zusammenarbeit von Internetnutzern erleichtert. Der Preis in Höhe von 6.000 Euro wurde am Freitag im Rahmen der Internationalen Funkaustellung (IFA) von Staatssekretär Stefan Kapferer verliehen.

Das Internet wird von immer mehr Menschen genutzt, um über große Entfernungen zusammenzuarbeiten und beratungsintensive Dienstleistungen auszutauschen. Für das Verständnis von komplexen Webseiten und Formularen ist oftmals eine direkte Interaktion zwischen mehreren Internetnutzern erforderlich, die sich per Chat oder Telefon, aber nicht visuell verständigen können. So genannte Screensharing-Tools sollen hier Abhilfe schaffen; sie müssen jedoch meistens erst auf den Rechnern der Internetnutzer installiert werden. Das Startup-Unternehmen der Mannheimer Wirtschaftsinformatiker Dr. Stefan Seedorf und Christian Thum hat sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit zwischen mehreren Nutzern im Internet sofort und ohne Installation von Zusatzsoftware zu ermöglichen.

Christian Thum hatte die Vision zu einer neuartigen Lösung für die Online-Zusammenarbeit vor drei Jahren, als er neben seinem Studium an der Universität Mannheim bei der Unternehmensberatung Homburg & Partner arbeitete: „Bei komplexen Umfragen müssen die Berater und Interviewten den Fragebogen häufig gemeinsam ausfüllen, was früher die Anwesenheit des Beraters vor Ort erforderte. Wenn die Nutzer jedoch gleichzeitig im Internet sehen, worüber sie per Telefon oder Live-Chat sprechen, können sie nahtlos über große Entfernungen zusammenarbeiten.“ Ausgehend von dieser Idee entwickelte er die Lösung „synchronite“, bei der mehrere Nutzer auf einer Webseite, wie etwa einem Online-Shop, gemeinsam den Inhalt des Webbrowsers sehen und steuern können. „Da „synchronite“ ausschließlich auf verbreiteten Webtechnologien wie JavaScript basiert, läuft unsere Co-Browsing Lösung mit jedem modernen Webbrowser und auch auf mobilen Endgeräten wie Smart Phones oder Tablet PCs“.

Mit „synchronite“ wollen die beiden Gründer den Service im Pre- und Aftersales in Online-Shops verbessern. Dr. Stefan Seedorf erläutert: „Kunden, die eine Frage zu einem Produkt oder dem Bestellprozess haben, können von den Supportmitarbeitern viel schneller zum Ziel geführt werden. Das bringt nicht nur eine Zeitersparnis sondern verbessert die Servicezufriedenheit der Kunden nachhaltig.“ Im nächsten Schritt werden die Gründer die „synchronite“-Technologie so weiterentwickeln, dass sie als Zusatzmodul auf beliebigen Web-Portalen integriert werden kann.

Prof. Dr. Martin Schader vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III, der das Gründungsvorhaben als Mentor begleitet, freut sich über den gelungenen Transfer der Forschungsergebnisse in konkrete Anwendungen und sieht ein hohes wirtschaftliches Potenzial: „Ein großer Nachteil des E-Commerce ist die bisher mangelnde persönliche Beratung. Fehlende Erläuterungen schlagen sich in den Umsätzen nieder. Über ein Drittel aller Kaufvorgänge im Web werden abgebrochen. Das bedeutet, allein dem deutschen Onlinehandel entgeht Jahr für Jahr ein Umsatzpotenzial von mehreren Milliarden Euro, weil zum wichtigen Zeitpunkt der Kaufentscheidung ein Ansprechpartner fehlt. Bei Versicherungen, Banken oder im Tourismusbereich kann die neue Technologie helfen, Produkte und Dienstleistungen zu erläutern, die nicht auf Anhieb verständlich sind.“

Der Wettbewerb „IKT innovativ“, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben worden war, ist ein Bestandteil der Initiative Gründerland Deutschland, die das Bundeswirtschaftsministerium zur Belebung des Gründergeistes in Deutschland gestartet hatte. Vergeben wurden fünf mit jeweils 30.000 Euro dotierte Hauptpreise, die als Startkapital für die eigene Unternehmensgründung dienen sollen, sowie acht jeweils mit 6.000 Euro dotierte Preise. Zusätzlich haben die Unternehmen Attensity Europe, SAP und Siemens vier Sonderpreise in Höhe von insgesamt 10.000 Euro für Gründungsideen zum Thema „Internet der Dienste“ vergeben. Insgesamt waren 265 Ideen für den Wettbewerb eingereicht worden.

Kontakt:
Dr. Stefan Seedorf
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III
Tel.: +49 (0)621 181 1644
E-Mail: seedorf@uni-mannheim.de
Katja Bär
Pressesprecherin
Universität Mannheim
Tel. 0621 / 181 - 1013
E-Mail: baer@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.synchronite.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie