Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründerpreis für Mannheimer Wirtschaftsinformatiker

06.09.2011
Neue Technologie für Online-Kommunikation mit Innovationspreis des Bundeswirtschaftsministerium auf der IFA ausgezeichnet

Im Rahmen des „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ haben die Mannheimer Wirtschaftsinformatiker Dr. Stefan Seedorf und Christian Thum den Innovationspreis des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gewonnen. Damit wurden sie für die Entwicklung einer Anwendung ausgezeichnet, die die Zusammenarbeit von Internetnutzern erleichtert. Der Preis in Höhe von 6.000 Euro wurde am Freitag im Rahmen der Internationalen Funkaustellung (IFA) von Staatssekretär Stefan Kapferer verliehen.

Das Internet wird von immer mehr Menschen genutzt, um über große Entfernungen zusammenzuarbeiten und beratungsintensive Dienstleistungen auszutauschen. Für das Verständnis von komplexen Webseiten und Formularen ist oftmals eine direkte Interaktion zwischen mehreren Internetnutzern erforderlich, die sich per Chat oder Telefon, aber nicht visuell verständigen können. So genannte Screensharing-Tools sollen hier Abhilfe schaffen; sie müssen jedoch meistens erst auf den Rechnern der Internetnutzer installiert werden. Das Startup-Unternehmen der Mannheimer Wirtschaftsinformatiker Dr. Stefan Seedorf und Christian Thum hat sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit zwischen mehreren Nutzern im Internet sofort und ohne Installation von Zusatzsoftware zu ermöglichen.

Christian Thum hatte die Vision zu einer neuartigen Lösung für die Online-Zusammenarbeit vor drei Jahren, als er neben seinem Studium an der Universität Mannheim bei der Unternehmensberatung Homburg & Partner arbeitete: „Bei komplexen Umfragen müssen die Berater und Interviewten den Fragebogen häufig gemeinsam ausfüllen, was früher die Anwesenheit des Beraters vor Ort erforderte. Wenn die Nutzer jedoch gleichzeitig im Internet sehen, worüber sie per Telefon oder Live-Chat sprechen, können sie nahtlos über große Entfernungen zusammenarbeiten.“ Ausgehend von dieser Idee entwickelte er die Lösung „synchronite“, bei der mehrere Nutzer auf einer Webseite, wie etwa einem Online-Shop, gemeinsam den Inhalt des Webbrowsers sehen und steuern können. „Da „synchronite“ ausschließlich auf verbreiteten Webtechnologien wie JavaScript basiert, läuft unsere Co-Browsing Lösung mit jedem modernen Webbrowser und auch auf mobilen Endgeräten wie Smart Phones oder Tablet PCs“.

Mit „synchronite“ wollen die beiden Gründer den Service im Pre- und Aftersales in Online-Shops verbessern. Dr. Stefan Seedorf erläutert: „Kunden, die eine Frage zu einem Produkt oder dem Bestellprozess haben, können von den Supportmitarbeitern viel schneller zum Ziel geführt werden. Das bringt nicht nur eine Zeitersparnis sondern verbessert die Servicezufriedenheit der Kunden nachhaltig.“ Im nächsten Schritt werden die Gründer die „synchronite“-Technologie so weiterentwickeln, dass sie als Zusatzmodul auf beliebigen Web-Portalen integriert werden kann.

Prof. Dr. Martin Schader vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III, der das Gründungsvorhaben als Mentor begleitet, freut sich über den gelungenen Transfer der Forschungsergebnisse in konkrete Anwendungen und sieht ein hohes wirtschaftliches Potenzial: „Ein großer Nachteil des E-Commerce ist die bisher mangelnde persönliche Beratung. Fehlende Erläuterungen schlagen sich in den Umsätzen nieder. Über ein Drittel aller Kaufvorgänge im Web werden abgebrochen. Das bedeutet, allein dem deutschen Onlinehandel entgeht Jahr für Jahr ein Umsatzpotenzial von mehreren Milliarden Euro, weil zum wichtigen Zeitpunkt der Kaufentscheidung ein Ansprechpartner fehlt. Bei Versicherungen, Banken oder im Tourismusbereich kann die neue Technologie helfen, Produkte und Dienstleistungen zu erläutern, die nicht auf Anhieb verständlich sind.“

Der Wettbewerb „IKT innovativ“, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben worden war, ist ein Bestandteil der Initiative Gründerland Deutschland, die das Bundeswirtschaftsministerium zur Belebung des Gründergeistes in Deutschland gestartet hatte. Vergeben wurden fünf mit jeweils 30.000 Euro dotierte Hauptpreise, die als Startkapital für die eigene Unternehmensgründung dienen sollen, sowie acht jeweils mit 6.000 Euro dotierte Preise. Zusätzlich haben die Unternehmen Attensity Europe, SAP und Siemens vier Sonderpreise in Höhe von insgesamt 10.000 Euro für Gründungsideen zum Thema „Internet der Dienste“ vergeben. Insgesamt waren 265 Ideen für den Wettbewerb eingereicht worden.

Kontakt:
Dr. Stefan Seedorf
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III
Tel.: +49 (0)621 181 1644
E-Mail: seedorf@uni-mannheim.de
Katja Bär
Pressesprecherin
Universität Mannheim
Tel. 0621 / 181 - 1013
E-Mail: baer@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.synchronite.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen