Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großwettkampf der weltbesten mathematischen Jungtalente

14.07.2009
Heute startet die 50. Internationale Mathematik-Olympiade in Bremen

Mit dem feierlichen Einmarsch aller teilnehmenden Nationen im Pier 2 in Bremen hat heute die Internationale Mathematikolympiade (IMO) begonnen. Angereist zu der diesjährigen 50. Jubiläums-IMO sind 573 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 104 Ländern.

Während des Wettkampfes wohnen die Nachwuchsmathematiker, die erwachsenen Begleiter der Schülerdelegationen sowie weitere Koordinatoren und Organisatoren - insgesamt rund 1100 IMO-Beteiligte - auf dem Campus der Jacobs University. Der seit 1959 jährlich ausgetragene Klausurwettbewerb für Schülerinnen und Schüler, die Spaß am Lösen schwieriger Aufgaben haben, findet zum vierten Mal in Deutschland statt (1965 Berlin, 1974 Erfurt, 1989 Braunschweig).

Renate Jürgens-Pieper, Senatorin für Bildung und Wissenschaft, gratuliert der IMO zum 50. Geburtstag und freut sich, dass Bremen als Stadt der Wissenschaft 2005 nun auch die IMO ausrichten kann. "Bei dieser Veranstaltung können wir uns gemeinsam mit der Jacobs University als weltoffener Standort präsentieren", sagte die Senatorin.

Jedes Teilnehmerland schickt eine Delegation mit maximal sechs Jugendlichen. Die Mehrzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist zwischen 16 und 17 Jahren alt. Die sechs in einem mehrstufigen Verfahren zuvor ausgewählten Aufgaben müssen jedoch von jeder Teilnehmerin/ jedem Teilnehmer in zwei viereinhalbstündigen Klausuren an zwei aufeinanderfolgenden Tagen allein gelöst werden. In der Einzelwertung werden dann Gold-, Silber- und Bronzemedaillen vergeben. Maximal 50 Prozent der Olympioniken erhalten eine Medaille. Die Anzahl der vergebenen Gold-, Silber- und Bronzemedaillen verhält sich 1:2:3.

524 Begleitpersonen sorgen für den geordneten Ablauf der Großveranstaltung, alle Gäste sind auf dem Campus der Jacobs University in Bremen-Nord untergebracht. Unter den Begleitpersonen sind neben den Delegationsleitern und deren Stellvertretern 114 Olympiadebeobachter, die IMO-Erfahrungen für ihr eigenes Land sammeln und ihre Delegationsleiter bei der Arbeit unterstützen, sowie 68 Koordinatoren, die die internationale Jury bei der fairen Bewertung der Lösungen unterstützen.

Die Jury besteht aus 104 Juroren, einer für jedes Land. Sie haben zu Beginn der IMO an einem geheimen Ort die sechs Klausuraufgaben aus einem Pool von Vorschlägen ausgewählt. Die Aufgaben werden ins Englische, Spanische, Französische und Russische sowie in die jeweiligen Landessprachen übertragen. Für die Lösung jeder Aufgabe können maximal sieben Punkte erzielt werden. Die maximal erreichbare Punktzahl ist somit 42. Die erfolgreichsten IMO-Teilnehmer bisher waren mit vier Goldmedaillen in Folge der Deutsche Christian Reiher und Amerikaner Reid Barton.

Während der Klausuren dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nur Papier, Stifte, Zirkel, Lineal und Radiergummi verwenden. Betreut werden sie von 35 Aufsichtspersonen. Fragen dürfen sie nur in den ersten 30 Minuten schriftlich an die Jury stellen, die sie von einem getrennten Ort aus auch schriftlich beantwortet.

Dierk Schleicher, Mathematikprofessor an der Jacobs University und einer der Hauptorganisatoren des weltgrößten internationalen Mathematikwettstreits: "Uns war es wichtig, eine IMO der Begegnung und der kurzen Wege zu organisieren. Einen passenderen Ort, als die Jacobs University, kann man sich hierfür kaum vorstellen. Bei uns ist das gemeinsame Leben und Lernen hochtalentierter junger Menschen aus rund 100 Ländern kein Ausnahmezustand sondern regulärer Campus-Alltag. Dies gilt nicht nur für die Infrastruktur, sondern besonders auch für die einzigartige internationale Atmosphäre auf dem Jacobs-Campus", so der Wissenschaftler, den die Deutsche Mathematiker-Vereinigung für seine Verdienste um die diesjährige Jubiläums-IMO zum "Mathemacher des Monats Juli" ernannt hat.

In ihrer Freizeit können die Gäste alle Freizeitmöglichkeiten auf dem Campus nutzen, die sonst den Studierenden zur Verfügung stehen: Sporthallen und -plätze, ein Online-Café, das Kino sowie Gemeinschaftsräume in den Colleges mit TV, Tischtennis und -fussball sowie eine große Sammlung internationaler Spiele. Die Gastgeber haben zudem Exkursionen zu Sehenswürdigkeiten in Bremen, Bremerhaven und Hamburg organisiert. Außerdem wird ein Ausflug ins Emsland zur Meyer-Werft Papenburg und zum Transrapid angeboten. Die größte Exkursion führt auf die Insel Wangerooge. Am 20. Juli reisen 1200 Personen in 24 Bussen und weiter auf drei Sonderfähren zur Insel, um das neu anerkannte Weltkulturerbe Wattenmeer kennenzulernen. Die Inselbevölkerung wird für diesen Tag zur Hälfte aus internationalen Mathematikern bestehen.

Hauptförderer der 50. IMO 2009 ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das den größten Teil der Gesamtkosten in Höhe von 1,6 Millionen Euro trägt. Im Auftrag des Ministeriums organisiert die Geschäftsstelle der bundesweiten MathematikWettbewerbe beim Verein Bildung und Begabung auch die IMO. Die restlichen Kosten werden vom Land Bremen und in erheblichem Umfang von privaten Sponsoren finanziert. Hauptsponsoren sind hier die ArcelorMittal GmbH Bremen und die BTC AG (Business, Technology, Consulting) Bremen.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie