Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großwettkampf der weltbesten mathematischen Jungtalente

14.07.2009
Heute startet die 50. Internationale Mathematik-Olympiade in Bremen

Mit dem feierlichen Einmarsch aller teilnehmenden Nationen im Pier 2 in Bremen hat heute die Internationale Mathematikolympiade (IMO) begonnen. Angereist zu der diesjährigen 50. Jubiläums-IMO sind 573 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 104 Ländern.

Während des Wettkampfes wohnen die Nachwuchsmathematiker, die erwachsenen Begleiter der Schülerdelegationen sowie weitere Koordinatoren und Organisatoren - insgesamt rund 1100 IMO-Beteiligte - auf dem Campus der Jacobs University. Der seit 1959 jährlich ausgetragene Klausurwettbewerb für Schülerinnen und Schüler, die Spaß am Lösen schwieriger Aufgaben haben, findet zum vierten Mal in Deutschland statt (1965 Berlin, 1974 Erfurt, 1989 Braunschweig).

Renate Jürgens-Pieper, Senatorin für Bildung und Wissenschaft, gratuliert der IMO zum 50. Geburtstag und freut sich, dass Bremen als Stadt der Wissenschaft 2005 nun auch die IMO ausrichten kann. "Bei dieser Veranstaltung können wir uns gemeinsam mit der Jacobs University als weltoffener Standort präsentieren", sagte die Senatorin.

Jedes Teilnehmerland schickt eine Delegation mit maximal sechs Jugendlichen. Die Mehrzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist zwischen 16 und 17 Jahren alt. Die sechs in einem mehrstufigen Verfahren zuvor ausgewählten Aufgaben müssen jedoch von jeder Teilnehmerin/ jedem Teilnehmer in zwei viereinhalbstündigen Klausuren an zwei aufeinanderfolgenden Tagen allein gelöst werden. In der Einzelwertung werden dann Gold-, Silber- und Bronzemedaillen vergeben. Maximal 50 Prozent der Olympioniken erhalten eine Medaille. Die Anzahl der vergebenen Gold-, Silber- und Bronzemedaillen verhält sich 1:2:3.

524 Begleitpersonen sorgen für den geordneten Ablauf der Großveranstaltung, alle Gäste sind auf dem Campus der Jacobs University in Bremen-Nord untergebracht. Unter den Begleitpersonen sind neben den Delegationsleitern und deren Stellvertretern 114 Olympiadebeobachter, die IMO-Erfahrungen für ihr eigenes Land sammeln und ihre Delegationsleiter bei der Arbeit unterstützen, sowie 68 Koordinatoren, die die internationale Jury bei der fairen Bewertung der Lösungen unterstützen.

Die Jury besteht aus 104 Juroren, einer für jedes Land. Sie haben zu Beginn der IMO an einem geheimen Ort die sechs Klausuraufgaben aus einem Pool von Vorschlägen ausgewählt. Die Aufgaben werden ins Englische, Spanische, Französische und Russische sowie in die jeweiligen Landessprachen übertragen. Für die Lösung jeder Aufgabe können maximal sieben Punkte erzielt werden. Die maximal erreichbare Punktzahl ist somit 42. Die erfolgreichsten IMO-Teilnehmer bisher waren mit vier Goldmedaillen in Folge der Deutsche Christian Reiher und Amerikaner Reid Barton.

Während der Klausuren dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nur Papier, Stifte, Zirkel, Lineal und Radiergummi verwenden. Betreut werden sie von 35 Aufsichtspersonen. Fragen dürfen sie nur in den ersten 30 Minuten schriftlich an die Jury stellen, die sie von einem getrennten Ort aus auch schriftlich beantwortet.

Dierk Schleicher, Mathematikprofessor an der Jacobs University und einer der Hauptorganisatoren des weltgrößten internationalen Mathematikwettstreits: "Uns war es wichtig, eine IMO der Begegnung und der kurzen Wege zu organisieren. Einen passenderen Ort, als die Jacobs University, kann man sich hierfür kaum vorstellen. Bei uns ist das gemeinsame Leben und Lernen hochtalentierter junger Menschen aus rund 100 Ländern kein Ausnahmezustand sondern regulärer Campus-Alltag. Dies gilt nicht nur für die Infrastruktur, sondern besonders auch für die einzigartige internationale Atmosphäre auf dem Jacobs-Campus", so der Wissenschaftler, den die Deutsche Mathematiker-Vereinigung für seine Verdienste um die diesjährige Jubiläums-IMO zum "Mathemacher des Monats Juli" ernannt hat.

In ihrer Freizeit können die Gäste alle Freizeitmöglichkeiten auf dem Campus nutzen, die sonst den Studierenden zur Verfügung stehen: Sporthallen und -plätze, ein Online-Café, das Kino sowie Gemeinschaftsräume in den Colleges mit TV, Tischtennis und -fussball sowie eine große Sammlung internationaler Spiele. Die Gastgeber haben zudem Exkursionen zu Sehenswürdigkeiten in Bremen, Bremerhaven und Hamburg organisiert. Außerdem wird ein Ausflug ins Emsland zur Meyer-Werft Papenburg und zum Transrapid angeboten. Die größte Exkursion führt auf die Insel Wangerooge. Am 20. Juli reisen 1200 Personen in 24 Bussen und weiter auf drei Sonderfähren zur Insel, um das neu anerkannte Weltkulturerbe Wattenmeer kennenzulernen. Die Inselbevölkerung wird für diesen Tag zur Hälfte aus internationalen Mathematikern bestehen.

Hauptförderer der 50. IMO 2009 ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das den größten Teil der Gesamtkosten in Höhe von 1,6 Millionen Euro trägt. Im Auftrag des Ministeriums organisiert die Geschäftsstelle der bundesweiten MathematikWettbewerbe beim Verein Bildung und Begabung auch die IMO. Die restlichen Kosten werden vom Land Bremen und in erheblichem Umfang von privaten Sponsoren finanziert. Hauptsponsoren sind hier die ArcelorMittal GmbH Bremen und die BTC AG (Business, Technology, Consulting) Bremen.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics