Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großwettkampf der weltbesten mathematischen Jungtalente

14.07.2009
Heute startet die 50. Internationale Mathematik-Olympiade in Bremen

Mit dem feierlichen Einmarsch aller teilnehmenden Nationen im Pier 2 in Bremen hat heute die Internationale Mathematikolympiade (IMO) begonnen. Angereist zu der diesjährigen 50. Jubiläums-IMO sind 573 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 104 Ländern.

Während des Wettkampfes wohnen die Nachwuchsmathematiker, die erwachsenen Begleiter der Schülerdelegationen sowie weitere Koordinatoren und Organisatoren - insgesamt rund 1100 IMO-Beteiligte - auf dem Campus der Jacobs University. Der seit 1959 jährlich ausgetragene Klausurwettbewerb für Schülerinnen und Schüler, die Spaß am Lösen schwieriger Aufgaben haben, findet zum vierten Mal in Deutschland statt (1965 Berlin, 1974 Erfurt, 1989 Braunschweig).

Renate Jürgens-Pieper, Senatorin für Bildung und Wissenschaft, gratuliert der IMO zum 50. Geburtstag und freut sich, dass Bremen als Stadt der Wissenschaft 2005 nun auch die IMO ausrichten kann. "Bei dieser Veranstaltung können wir uns gemeinsam mit der Jacobs University als weltoffener Standort präsentieren", sagte die Senatorin.

Jedes Teilnehmerland schickt eine Delegation mit maximal sechs Jugendlichen. Die Mehrzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist zwischen 16 und 17 Jahren alt. Die sechs in einem mehrstufigen Verfahren zuvor ausgewählten Aufgaben müssen jedoch von jeder Teilnehmerin/ jedem Teilnehmer in zwei viereinhalbstündigen Klausuren an zwei aufeinanderfolgenden Tagen allein gelöst werden. In der Einzelwertung werden dann Gold-, Silber- und Bronzemedaillen vergeben. Maximal 50 Prozent der Olympioniken erhalten eine Medaille. Die Anzahl der vergebenen Gold-, Silber- und Bronzemedaillen verhält sich 1:2:3.

524 Begleitpersonen sorgen für den geordneten Ablauf der Großveranstaltung, alle Gäste sind auf dem Campus der Jacobs University in Bremen-Nord untergebracht. Unter den Begleitpersonen sind neben den Delegationsleitern und deren Stellvertretern 114 Olympiadebeobachter, die IMO-Erfahrungen für ihr eigenes Land sammeln und ihre Delegationsleiter bei der Arbeit unterstützen, sowie 68 Koordinatoren, die die internationale Jury bei der fairen Bewertung der Lösungen unterstützen.

Die Jury besteht aus 104 Juroren, einer für jedes Land. Sie haben zu Beginn der IMO an einem geheimen Ort die sechs Klausuraufgaben aus einem Pool von Vorschlägen ausgewählt. Die Aufgaben werden ins Englische, Spanische, Französische und Russische sowie in die jeweiligen Landessprachen übertragen. Für die Lösung jeder Aufgabe können maximal sieben Punkte erzielt werden. Die maximal erreichbare Punktzahl ist somit 42. Die erfolgreichsten IMO-Teilnehmer bisher waren mit vier Goldmedaillen in Folge der Deutsche Christian Reiher und Amerikaner Reid Barton.

Während der Klausuren dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nur Papier, Stifte, Zirkel, Lineal und Radiergummi verwenden. Betreut werden sie von 35 Aufsichtspersonen. Fragen dürfen sie nur in den ersten 30 Minuten schriftlich an die Jury stellen, die sie von einem getrennten Ort aus auch schriftlich beantwortet.

Dierk Schleicher, Mathematikprofessor an der Jacobs University und einer der Hauptorganisatoren des weltgrößten internationalen Mathematikwettstreits: "Uns war es wichtig, eine IMO der Begegnung und der kurzen Wege zu organisieren. Einen passenderen Ort, als die Jacobs University, kann man sich hierfür kaum vorstellen. Bei uns ist das gemeinsame Leben und Lernen hochtalentierter junger Menschen aus rund 100 Ländern kein Ausnahmezustand sondern regulärer Campus-Alltag. Dies gilt nicht nur für die Infrastruktur, sondern besonders auch für die einzigartige internationale Atmosphäre auf dem Jacobs-Campus", so der Wissenschaftler, den die Deutsche Mathematiker-Vereinigung für seine Verdienste um die diesjährige Jubiläums-IMO zum "Mathemacher des Monats Juli" ernannt hat.

In ihrer Freizeit können die Gäste alle Freizeitmöglichkeiten auf dem Campus nutzen, die sonst den Studierenden zur Verfügung stehen: Sporthallen und -plätze, ein Online-Café, das Kino sowie Gemeinschaftsräume in den Colleges mit TV, Tischtennis und -fussball sowie eine große Sammlung internationaler Spiele. Die Gastgeber haben zudem Exkursionen zu Sehenswürdigkeiten in Bremen, Bremerhaven und Hamburg organisiert. Außerdem wird ein Ausflug ins Emsland zur Meyer-Werft Papenburg und zum Transrapid angeboten. Die größte Exkursion führt auf die Insel Wangerooge. Am 20. Juli reisen 1200 Personen in 24 Bussen und weiter auf drei Sonderfähren zur Insel, um das neu anerkannte Weltkulturerbe Wattenmeer kennenzulernen. Die Inselbevölkerung wird für diesen Tag zur Hälfte aus internationalen Mathematikern bestehen.

Hauptförderer der 50. IMO 2009 ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das den größten Teil der Gesamtkosten in Höhe von 1,6 Millionen Euro trägt. Im Auftrag des Ministeriums organisiert die Geschäftsstelle der bundesweiten MathematikWettbewerbe beim Verein Bildung und Begabung auch die IMO. Die restlichen Kosten werden vom Land Bremen und in erheblichem Umfang von privaten Sponsoren finanziert. Hauptsponsoren sind hier die ArcelorMittal GmbH Bremen und die BTC AG (Business, Technology, Consulting) Bremen.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie