Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großes Bundesverdienstkreuz für Basler Entwicklungsbiologen Walter Gehring

06.01.2010
Prof. Walter Gehring, emeritierter Professor für Zellbiologie am Biozentrum der Universität Basel, erhielt am Montag (4.1.2010) vom deutschen Bundespräsidenten das "Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland".

Die hohe Auszeichnung wurde Prof. Walter Gehring in Bern von Botschafter Dr. Axel Berg überreicht. Sie wurde ihm von Bundespräsident Dr. Horst Köhler in Anerkennung seiner Verdienste um das Gemeinwohl verliehen.

Gehring wurde 1939 in Zürich geboren, wo er auch 1965 promovierte. Seine molekularbiologische Ausbildung absolvierte er an der Yale University, wo er 1969 zum Associate Professor ernannt wurde. 1973 folgte er einem Ruf als Ordinarius für Entwicklungsbiologie und Genetik ans Biozentrum der Universität Basel. Gehrings wissenschaftliches Werk umfasst entwicklungsbiologische und molekulargenetische Arbeiten, die entscheidend zum Verständnis der Entwicklungs- und Evolutionsprozesse beigetragen haben.

Seine Untersuchungen der homeotischen Gene der Taufliege Drosophila führten zur Entdeckung der sogenannten Homeobox, die einen wichtigen Schlüssel zum Verständnis der genetischen Steuerung der Entwicklungsvorgänge bei Tier und Mensch lieferte. Gehrings Entdeckung des Masterkontrollgens für die Augenentwicklung warf ein neues Licht auf den Ursprung der verschiedenen Augentypen in der Evolution. Seine wissenschaftlichen Arbeiten sind in seinem Buch "Wie Gene die Entwicklung steuern" zusammengefasst.

Gehring ist Mitglied vieler renommierter wissenschaftlicher Institutionen wie der US National Academy of Sciences, der Royal Society London, der Académie des Sciences in Paris, der Leopoldina und der Academia Europaea. Er ist Träger des Ordens "Pour le Mérite" und Ehrendoktor der Universitäten Torino und Salento (Italien), Nuevo León (Mexiko) und Barcelona (Spanien) sowie der Université Pierre et Marie Curie in Paris.

Für seine Forschungsarbeiten erhielt er zahlreiche wissenschaftliche Auszeichnungen und Preise wie unter anderem die Mendel-Medaille, den Louis- Jeantet-Preis für Medizin, den Kyoto Prize sowie den Preis der Internationalen Balzan-Stiftung. Gehring ist seit 2009 emeritiert, forscht aber am Biozentrum in kleinerem Rahmen über die Entstehung der Augen weiter. Die Lichtwahrnehmung lässt sich zurückverfolgen bis zu den Cyanobakterien, die vermutlich bereits seit mehr als 3,5 Mrd. Jahren die Erde besiedeln und damit zu den ältesten Lebensformen überhaupt gehören.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland wurde 1951 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet. Er ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung und damit die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Er wird an in- und ausländische Bürgerinnen und Bürger verliehen für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen sowie für alle besonderen Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland, zum Beispiel auch für Verdienste im sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereich.

Kontakt
Alexandra Weber
Public Relations
Biozentrum der Universität Basel
Tel.: 061 267 14 49
E-Mail: alexandra.weber@unibas.ch

Alexandra Weber | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.biozentrum.unibas.ch/emeritus/gehring/index.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten