Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Erfolg für Optische Technologien aus Berlin

16.12.2010
Zwei der vier Innovationspreise Berlin-Brandenburg 2010 gehen an Mitglieder des Netzwerkes OpTecBB

Bei der Verleihung der Innovationspreise Berlin-Brandenburg 2010 zählten die Optischen Technologien zu den großen Gewinnern. Die Unternehmen IfG Institute for Scientific Instruments GmbH und greateyes GmbH, die beide ihren Sitz im Technologiepark Berlin-Adlershof haben, erhielten die Auszeichnung für innovative Messtechniken unter Einsatz optischer Technologien.

Beide Firmen gehören auch dem regionalen Netzwerk der Optik-Branche OpTecBB an, das seit 2000 die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft im Bereich der Optischen Technologien unterstützt.

Der Vorstandsvorsitzende des Netzwerkes OpTecBB, Prof. Günther Tränkle vom Ferdinand-Braun-Institut, verband seinen Glückwunsch mit dem Hinweis, dass den prämierten Innovationen in beiden Fällen auch eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Wissenschaft zugrunde liege. „Hier zeigt sich, wie sinnvoll es ist, wenn die Grundlagenforschung frühzeitig und kontinuierlich mit Anwendern im Gespräch ist“, sagte Tränkle. Das IfG Institute for Scientific Instruments GmbH trieb seine Entwicklung gemeinsam mit dem Max-Born-Institut in Adlershof voran; die greateyes GmbH, eine Gründung von Absolventen der Humboldt-Universität, arbeitet ebenfalls weiter eng mit der Hochschule zusammen.

Die IfG und das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeit-spektroskopie (MBI) wurden gemeinsam für die Entwicklung einer lasergetriebenen Röntgenplasmaquelle mit dem Innovationspreis 2010 ausgezeichnet. Das neue kompakte Gerät liefert – von einem verstärkten Kurzpulslasersystem angetrieben – Impulse harter Röntgenstrahlung mit einer extrem kurzen Dauer von 100 Femtosekunden (ein Milliardstel einer Millionstel Sekunde). „Der Erfolg ist das Ergebnis des engen Austauschs und der intensiven Zusammenarbeit von Grundlagenforschern und Ingenieuren am Standort Berlin-Adlershof“, betonten Prof. Norbert Langhoff (IfG) und Prof. Thomas Elsässer (MBI) bei der Entgegennahme des Preises.

Die Firma greateyes erhielt den mit 10.000 Euro dotierten Innovationspreis für die Entwicklung eines LED-basierten Photo-lumineszenz-Inspektionssystems für Solarzellen und Wafer, das in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Computer Vision (Prof. Reulke), Institut für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin entwickelt wurde.

Dem Verein Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e.V., gegründet 2000, gehören heute knapp 100 Firmen und wissenschaftliche Einrichtungen in Berlin und Brandenburg an, die gemeinsame Wege zur Erschließung und Nutzung der optischen Technologien gehen.

Die Optischen Technologien sind eines der fünf Zukunftsfelder innerhalb der Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg, die zu Clustern entwickelt werden. In dem Technologiefeld arbeiten in der Region derzeit rund 13.000 Menschen.

Kontakt:
Dr. Bernd Weidner
OpTecBB e.V.
Rudower Chaussee 25
12489 Berlin
Tel.: (030) 6392-1720
E-Mail: optecbb@optecbb.de

Gesine Wiemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.optecbb.de
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen