Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die größten Reserven bei Konstruktion, Logistik und Reinigung

21.04.2009
demea erwartet starke Beteiligung an Bundeswettbewerb Materialeffizienz

Obwohl die schlankeste Büroklammer der Welt mittlerweile aus NRW kommt, könnte die deutsche Wirtschaft nach Angaben der Deutschen Materialeffizienzagentur demea beim Einsatz von Material jeden fünften Euro einsparen.

Um diese Reserven von geschätzt jährlich 100 Mrd. Euro schneller zu erschließen, wurde jetzt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zum 5. Mal der Deutsche Materialeffizienz-Preis ausgelobt. Die Bewerbungen dazu nimmt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) bis zum 15. Oktober 2009 per E-Mail unter simon@materialeffizienz.de entgegen.

Das Preisgeld von je 10.000 Euro wird am 1. Dezember nach Juryentscheid an vier Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern und erstmals an eine Forschungseinrichtung für anwendungsorientierte Lösungen vergeben. Von den Preisträgern werden beispielgebende Konzepte mit hohem Nutzen und Innovationsniveau erwartet. Im Vorjahr gingen die Anerkennungen u. a. an den Hersteller von Büroklammern aus Unna, an eine Gebäudereinigung aus Barnsdorf und einen Kanaldeckelproduzenten aus Dresden.

Wer beim Materialeinsparen nur an Stahl, Beton, Plastik oder die Miniaturisierung von technischen Geräten denkt, fasse den Begriff viel zu eng, erläutert demea-Chef Mario Schneider. „Die größten Einsparungen gibt es bei Transporten, Entsorgung, Konstruktion, Planung sowie in der Reinigungspraxis.“ Seine Agentur verfüge inzwischen über 300 Projekte fast aus jedem Bereich – Folge der Tätigkeit von Dutzenden Materialeffizienzberatern und derzeit 19 Firmennetzwerken zu den unterschiedlichsten Facetten von Materialeffizienz. „Da Krise immer auch zugleich neues Denken freisetzt, können wir in diesem Jahr sicherlich auf weitaus mehr Wettbewerbsbeiträge als je zuvor hoffen“, so Schneider.

Bewährte demea-Strategie ist es, in Unternehmen zunächst durch eine Potenzialanalyse Einsparmaßnahmen und den dazu notwendigen Investitions- sowie Forschungs- und Entwicklungsbedarf aufzuzeigen. Stand bisher zur Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen eine Anschlussfinanzierung vor allem aus dem KfW-Programm zur Verfügung, so können dafür seit Jahresanfang alternativ und bundesweit auch Mittel aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM SOLO beantragt werden. ZIM-SOLO ist das passende Werkzeug zur Umsetzung der Materialeffizienzvorhaben im Unternehmen, heißt es dazu bei der demea.

Kontakt:
Deutsche Materialeffizienzagentur demea
in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Steinplatz 1, 10623 Berlin, www.demea.de, info@demea.de

Tel: 030/310078-220

Bewerbungsformulare, Flyer und Richtlinie zum Deutschen Materialeffizienz-Preis 2009: http://www.materialeffizienz.de/materialeffizienzpreis

Dani Isler | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.demea.de
http://www.materialeffizienz.de/materialeffizienzpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie