Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die größten Reserven bei Konstruktion, Logistik und Reinigung

21.04.2009
demea erwartet starke Beteiligung an Bundeswettbewerb Materialeffizienz

Obwohl die schlankeste Büroklammer der Welt mittlerweile aus NRW kommt, könnte die deutsche Wirtschaft nach Angaben der Deutschen Materialeffizienzagentur demea beim Einsatz von Material jeden fünften Euro einsparen.

Um diese Reserven von geschätzt jährlich 100 Mrd. Euro schneller zu erschließen, wurde jetzt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zum 5. Mal der Deutsche Materialeffizienz-Preis ausgelobt. Die Bewerbungen dazu nimmt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) bis zum 15. Oktober 2009 per E-Mail unter simon@materialeffizienz.de entgegen.

Das Preisgeld von je 10.000 Euro wird am 1. Dezember nach Juryentscheid an vier Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern und erstmals an eine Forschungseinrichtung für anwendungsorientierte Lösungen vergeben. Von den Preisträgern werden beispielgebende Konzepte mit hohem Nutzen und Innovationsniveau erwartet. Im Vorjahr gingen die Anerkennungen u. a. an den Hersteller von Büroklammern aus Unna, an eine Gebäudereinigung aus Barnsdorf und einen Kanaldeckelproduzenten aus Dresden.

Wer beim Materialeinsparen nur an Stahl, Beton, Plastik oder die Miniaturisierung von technischen Geräten denkt, fasse den Begriff viel zu eng, erläutert demea-Chef Mario Schneider. „Die größten Einsparungen gibt es bei Transporten, Entsorgung, Konstruktion, Planung sowie in der Reinigungspraxis.“ Seine Agentur verfüge inzwischen über 300 Projekte fast aus jedem Bereich – Folge der Tätigkeit von Dutzenden Materialeffizienzberatern und derzeit 19 Firmennetzwerken zu den unterschiedlichsten Facetten von Materialeffizienz. „Da Krise immer auch zugleich neues Denken freisetzt, können wir in diesem Jahr sicherlich auf weitaus mehr Wettbewerbsbeiträge als je zuvor hoffen“, so Schneider.

Bewährte demea-Strategie ist es, in Unternehmen zunächst durch eine Potenzialanalyse Einsparmaßnahmen und den dazu notwendigen Investitions- sowie Forschungs- und Entwicklungsbedarf aufzuzeigen. Stand bisher zur Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen eine Anschlussfinanzierung vor allem aus dem KfW-Programm zur Verfügung, so können dafür seit Jahresanfang alternativ und bundesweit auch Mittel aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM SOLO beantragt werden. ZIM-SOLO ist das passende Werkzeug zur Umsetzung der Materialeffizienzvorhaben im Unternehmen, heißt es dazu bei der demea.

Kontakt:
Deutsche Materialeffizienzagentur demea
in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Steinplatz 1, 10623 Berlin, www.demea.de, info@demea.de

Tel: 030/310078-220

Bewerbungsformulare, Flyer und Richtlinie zum Deutschen Materialeffizienz-Preis 2009: http://www.materialeffizienz.de/materialeffizienzpreis

Dani Isler | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.demea.de
http://www.materialeffizienz.de/materialeffizienzpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise