Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größere Barrierefreiheit in Gebäuden und im Internet

25.11.2009
Innovationspreis 2009 im Audimax verliehen

Eine neuartige Hubtreppe für Rollstuhlfahrer, ein weltweit einsetzbares Identifikationsmanagement-Systems für Internetnutzer und eine Software, die den Support (Kundendienst) von Softwareherstellern automatisiert und effizienter gestaltet - das sind die Siegerprojekte des 8. Innovationspreis-Wettbewerbs "Innovative Lösung praxisnaher Probleme in Brandenburg".

Im Rahmen einer Preisverleihungsfeier am 24. November 2009 im Audimax der FH Brandenburg erhielten die Gewinner ihre Urkunden und ihre Geldpreise in Höhe von 3.000 Euro (Platz 1), 2.000 Euro (Platz 2), 1.000 Euro (Platz 3) sowie 500 Euro (Sonderpreis für Existenzgründer). Zugleich wurden ihre Projekte der Öffentlichkeit vorgestellt.

Gesamtsieger des Innovationspreises 2009 ist ein Team von Studierenden der FH Brandenburg und eines Projektentwicklers der carestairs Hubtreppen GmbH, das eine neuartige Hubtreppe für mobilitätseingeschränkte Personen entwickelt. Die Studierenden Maria Rozinat, Toni Pieper, Tobias Gennat und Jahn Raether haben in der Betreuung von Dr. Karin Heinrich und in Zusammenarbeit mit Gunter Reinhold von carestairs die normgerechte Konstruktion und die Dimensionierung eines Prototypen erarbeitet. Dabei wurden die Konstruktionselemente modular nach Baukastenprinzip aufgebaut.

Die entscheidenden Vorteile der neuen Hubtreppe sind, dass sie sich zum einen in vorhandene Treppenanlagen einfügt und damit vor allem bei denkmalgeschützten Gebäuden eine optimale Lösung darstellt. Zum anderen ist sie fluchtwegtauglich, weil sie in jeder Betriebsstellung begehbar ist. Die neue Hubtreppe arbeitet mit einem Scherenlift und fährt über eine Mechanik die vorhandenen Stufen zu einer befahrbaren Ebene zusammen. Parallel dazu faltet sich eine neue Treppe auf, so dass zu jedem Zeitpunkt eine bzw. zwei Treppen mit jeweils durchgängigem Steigmaß vorhanden sind (siehe Grafik). Darüber hinaus bleibt das ursprüngliche Baubild erhalten und wird nicht durch Rampen oder Differenziallifte gestört.

Derzeit baut die carestairs Hubtreppen GmbH eine Produktionsschiene in Brandenburg auf und bereitet die TÜV-Zertifizierung vor. Auch finden Verhandlungen über ein Pilotprojekt mit der Stadt Regensburg zur Schaffung eines barrierefreien Zugangs zur Touristen-Information statt, die sich in einem denkmalgeschützten Altbau befindet.

Der 2. Preis wurde an das Projektteam IDEMA mit Nico Hecklau, Oliver Kuhlmey, Jens Adelmeier und Ingo Schäfer vergeben. Das Akronym IDEMA steht für ein weltweit einsetzbares Identitätsmanagement-System in Form eines Internetportals, dass für eine Vielzahl von Internetanwendungen eingesetzt werden kann. IDEMA steht dabei für einfache, schnelle, transparente und sichere Kommunikation und Interaktion im World Wide Web. Neben einem hohen Sicherheitsgrad bietet IDEMA dem Internetnutzer ein individuelles SingleSignOn-Verfahren, das heißt, Nutzer müssen sich zukünftig nicht mehr eine Vielzahl von Benutzernamen, Passwörtern und Internetadressen merken und auch eine Änderung personenbezogener Daten nicht jedem Service-Provider einzeln mitteilen. Die persönlichen Datensätze werden durch den Benutzer über einen zentralen Zugriffspunkt kontrolliert, aktualisiert und zur Abwicklung einer Transaktion dem jeweiligen Betreiber zur Verfügung gestellt. Der Nutzer hat jederzeit Einblick in die gespeicherten Daten und kann selbst-ständig entscheiden, welche Informationen dem jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

IDEMA ist aus einem Forschungsprojekt der FH Brandenburg hervorgegangen. Seit März 2009 wird das IDEMA-Team durch das EXIST-Gründerstipendium gefördert. Ziel ist es bis Ende der Förderungsphase (März 2010) einen marktfähigen Prototypen des Systems zu entwickeln. Derzeit befindet es sich in der Entwicklung. Die erste Version konnte bereits im August 2009 fertiggestellt werden. Die Gründung des Unternehmens ist für das erste Quartal 2010 geplant.

Der 3. Preis und zugleich der Sonderpreis für Existenzgründer geht geht an Matthias Meisdrock, Alexander Boers und Sven Engelmann, die Gründer des Start-up-Unternehmens OMQ. Ausgezeichnet werden sie für ihre Software "OMQ Support System", die den Support von Softwareherstellern automatisiert und effizienter gestaltet. Die Idee dabei ist einfach: Softwareprobleme die schon einmal durch einen Support-Mitarbeiter gelöst wurden, werden zentral gespeichert und stehen später anderen Kunden mit den gleichen Problemen zur Verfügung. Basis für die Produkte ist eine intelligente Sensorik, die supportrelevante Daten bewertet und automatisch zuvor gespeicherte Lösungen vorschlägt.

Im 4. Quartal 2009 wird OMQ die erste fertige Version des Produktes "OMQ diagnostic" auf den Markt bringen. Ein halbes Jahr später wird das dazu ergänzende Produkt "OMQ endoscopy" folgen.

Stefan Parsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften