Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größere Barrierefreiheit in Gebäuden und im Internet

25.11.2009
Innovationspreis 2009 im Audimax verliehen

Eine neuartige Hubtreppe für Rollstuhlfahrer, ein weltweit einsetzbares Identifikationsmanagement-Systems für Internetnutzer und eine Software, die den Support (Kundendienst) von Softwareherstellern automatisiert und effizienter gestaltet - das sind die Siegerprojekte des 8. Innovationspreis-Wettbewerbs "Innovative Lösung praxisnaher Probleme in Brandenburg".

Im Rahmen einer Preisverleihungsfeier am 24. November 2009 im Audimax der FH Brandenburg erhielten die Gewinner ihre Urkunden und ihre Geldpreise in Höhe von 3.000 Euro (Platz 1), 2.000 Euro (Platz 2), 1.000 Euro (Platz 3) sowie 500 Euro (Sonderpreis für Existenzgründer). Zugleich wurden ihre Projekte der Öffentlichkeit vorgestellt.

Gesamtsieger des Innovationspreises 2009 ist ein Team von Studierenden der FH Brandenburg und eines Projektentwicklers der carestairs Hubtreppen GmbH, das eine neuartige Hubtreppe für mobilitätseingeschränkte Personen entwickelt. Die Studierenden Maria Rozinat, Toni Pieper, Tobias Gennat und Jahn Raether haben in der Betreuung von Dr. Karin Heinrich und in Zusammenarbeit mit Gunter Reinhold von carestairs die normgerechte Konstruktion und die Dimensionierung eines Prototypen erarbeitet. Dabei wurden die Konstruktionselemente modular nach Baukastenprinzip aufgebaut.

Die entscheidenden Vorteile der neuen Hubtreppe sind, dass sie sich zum einen in vorhandene Treppenanlagen einfügt und damit vor allem bei denkmalgeschützten Gebäuden eine optimale Lösung darstellt. Zum anderen ist sie fluchtwegtauglich, weil sie in jeder Betriebsstellung begehbar ist. Die neue Hubtreppe arbeitet mit einem Scherenlift und fährt über eine Mechanik die vorhandenen Stufen zu einer befahrbaren Ebene zusammen. Parallel dazu faltet sich eine neue Treppe auf, so dass zu jedem Zeitpunkt eine bzw. zwei Treppen mit jeweils durchgängigem Steigmaß vorhanden sind (siehe Grafik). Darüber hinaus bleibt das ursprüngliche Baubild erhalten und wird nicht durch Rampen oder Differenziallifte gestört.

Derzeit baut die carestairs Hubtreppen GmbH eine Produktionsschiene in Brandenburg auf und bereitet die TÜV-Zertifizierung vor. Auch finden Verhandlungen über ein Pilotprojekt mit der Stadt Regensburg zur Schaffung eines barrierefreien Zugangs zur Touristen-Information statt, die sich in einem denkmalgeschützten Altbau befindet.

Der 2. Preis wurde an das Projektteam IDEMA mit Nico Hecklau, Oliver Kuhlmey, Jens Adelmeier und Ingo Schäfer vergeben. Das Akronym IDEMA steht für ein weltweit einsetzbares Identitätsmanagement-System in Form eines Internetportals, dass für eine Vielzahl von Internetanwendungen eingesetzt werden kann. IDEMA steht dabei für einfache, schnelle, transparente und sichere Kommunikation und Interaktion im World Wide Web. Neben einem hohen Sicherheitsgrad bietet IDEMA dem Internetnutzer ein individuelles SingleSignOn-Verfahren, das heißt, Nutzer müssen sich zukünftig nicht mehr eine Vielzahl von Benutzernamen, Passwörtern und Internetadressen merken und auch eine Änderung personenbezogener Daten nicht jedem Service-Provider einzeln mitteilen. Die persönlichen Datensätze werden durch den Benutzer über einen zentralen Zugriffspunkt kontrolliert, aktualisiert und zur Abwicklung einer Transaktion dem jeweiligen Betreiber zur Verfügung gestellt. Der Nutzer hat jederzeit Einblick in die gespeicherten Daten und kann selbst-ständig entscheiden, welche Informationen dem jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

IDEMA ist aus einem Forschungsprojekt der FH Brandenburg hervorgegangen. Seit März 2009 wird das IDEMA-Team durch das EXIST-Gründerstipendium gefördert. Ziel ist es bis Ende der Förderungsphase (März 2010) einen marktfähigen Prototypen des Systems zu entwickeln. Derzeit befindet es sich in der Entwicklung. Die erste Version konnte bereits im August 2009 fertiggestellt werden. Die Gründung des Unternehmens ist für das erste Quartal 2010 geplant.

Der 3. Preis und zugleich der Sonderpreis für Existenzgründer geht geht an Matthias Meisdrock, Alexander Boers und Sven Engelmann, die Gründer des Start-up-Unternehmens OMQ. Ausgezeichnet werden sie für ihre Software "OMQ Support System", die den Support von Softwareherstellern automatisiert und effizienter gestaltet. Die Idee dabei ist einfach: Softwareprobleme die schon einmal durch einen Support-Mitarbeiter gelöst wurden, werden zentral gespeichert und stehen später anderen Kunden mit den gleichen Problemen zur Verfügung. Basis für die Produkte ist eine intelligente Sensorik, die supportrelevante Daten bewertet und automatisch zuvor gespeicherte Lösungen vorschlägt.

Im 4. Quartal 2009 wird OMQ die erste fertige Version des Produktes "OMQ diagnostic" auf den Markt bringen. Ein halbes Jahr später wird das dazu ergänzende Produkt "OMQ endoscopy" folgen.

Stefan Parsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie