Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Wissenschaftlerin erhält begehrten ERC Consolidator Grant

19.12.2013
Die Mikrobiologin Dr. Haike Antelmann von der Universität Greifswald erhält einen ERC Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC).

Die Privatdozentin am Institut für Mikrobiologie erhält die Auszeichnung für ihre bisherige Forschungsarbeit. Sie konnte das internationale Gutachtergremium von ihrem Projekt MYCOTHIOLOME überzeugen. Etwa zwei Millionen Euro stehen der Wissenschaftlerin in den kommenden fünf Jahren für das Forschungsvorhaben zur Verfügung.

Mit dem ERC Consolidator Grant werden exzellente Projekte von Nachwuchswissenschaftlern gefördert, die bereits auf einige Jahre Forschungserfahrung und eigene Drittmittel verweisen können. Insgesamt haben sich für die Auszeichnung in diesem Jahr 3.673 Antragsteller beworben, 283 von ihnen erhalten nun diese Förderung.

„Der ERC Consolidator Grant ermöglicht mir, die Rolle von Redoxmodifikationen von Proteinen nun in pathogenen Bakterien auf einem sehr hohem Niveau fortzusetzen und neue Sensoren zu entwickeln, um den Redoxzustand in Bakterien mit modernen Methoden der Mikroskopie zu messen. Diese Redoxmodifikationen werden durch die Reaktiven Sauerstoffspezies hervorgerufen, welche oxidativen Stress verursachen und ein sehr aktuelles Forschungsthema darstellen. Ich freue mich auf dieses anspruchsvolle Projekt, welches mich herausfordert und mir neue Möglichkeiten der Kooperationen ermöglicht“, so Privatdozentin Dr. Haike Antelmann vom Institut für Mikrobiologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Reaktive Sauerstoffspezies (ROS) können alle biologischen Moleküle schädigen. Viele Gesundheitsforscher interessieren sich für ROS, da sie mitverantwortlich sind für Krebs, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen und Herzkreislauferkrankungen. Krankheitserregende (pathogene) Bakterien sind besonders während der Infektion ROS ausgesetzt, die unser Immunsystem produziert, um Bakterien zu töten.

Deshalb müssen alle Organismen – vom Bakterium bis zum Menschen – Strategien entwickeln, um Reaktive Sauerstoffspezies zu entgiften und sich zu schützen. Eine dieser Strategien ist die Entgiftung von ROS durch zelluläre Redoxpuffer, die in großen Mengen frei in den Zellen vorkommen. In bestimmten Bakterien, wie zum Beispiel in dem pathogenen Staphylococcus aureus und im Bodenbakterium Bacillus subtilis, wurde 2009 ein neuer Redoxpuffer entdeckt, das Bacillithiol.

„In meiner bisherigen Forschung war ich an der Aufklärung der Biosynthese und Funktion von Bacillithiol beteiligt und konnte erstmalig zeigen, dass unter oxidativen Stressbedingungen wichtige Enzyme und zelluläre Schalter durch Bacillithiol modifiziert und geschützt werden. Mit diesen Erkenntnissen haben wir ähnliche schützende Proteinmodifikationen bei anderen Bakterien untersucht und konnten dabei erstmalig nachweisen, dass der Redoxpuffer Mycothiol einen Schutzmechanismus für Proteine im Modelbakterium Corynebacterium glutamicum unter oxidativen Stressbedingungen bewirkt. Und dieses Bakterium wiederum ist für die Industrie ein wichtiger Produzent von Aminosäuren, wie Glutaminsäure welche als Geschmacksverstärker dient“, erklärt Dr. Haike Antelmann.

In dem ERC-Projekt mit dem Titel „Protein S-mycothiolations and real-time redox imaging in response to ROS stress and infection conditions in Corynebacterium diphtheriae“ kurz MYCOTHIOLOME, soll die Rolle dieser neuen schützenden Proteinmodifikationen durch Mycothiol in dem verwandten pathogenen Bakterium Corynebacterium diphtheriae detaillert untersucht werden, dem Erreger der Diphtherie. Es soll die Hypothese bewiesen werden, dass in pathogenen Bakterien zelluläre Schalter durch Mycothiol reguliert werden, die für die Anpassung an den Wirt während der Infektion wichtig sind. Bisherige Vorarbeiten zeigten, dass viele dieser Schalter in Mycothiol-produzierenden Bakterien konserviert sind. Somit könnten diese Schalter neue Angriffspunkte für Antibiotika-Entwicklungen darstellen, um Infektionen mit pathogenen Corynebakterien und Mycobacterium tuberculosis als Erreger der Tuberkulose allgemein zu bekämpfen. Weltweit sterben immer noch zwei Millionen Menschen alljährlich an Tuberkulose. Deshalb ist die Entwicklung neuer Antibiotika ein besonders wichtiges Thema der Infektionsforschung, wozu das Projekt MYCOTHIOLOME einen Beitrag leisten soll.

Der Europäische Forschungsrat fördert bereits seit einigen Jahren gezielt Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mit dem ERC Advanced Grant und dem ERC Starting Grant. Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr der ERC Consolidator Grant getrennt vom Starting Grant vergeben.

Mit dieser herausragenden Förderung soll jungen Wissenschaftern die Möglichkeit gegeben werden, ihre selbstständige Forschung weiter auszubauen. Die ERC Grants gelten als die wichtigste und selektivste europäische Forschungsförderung. Es werden Projekte mit sehr hohem Innovationspotenzial in einem sehr wettbewerbsorientierten Verfahren ausgewählt. Die Antragsteller müssen bereits zahlreiche Forschungserfolge nachweisen können, wozu hochrangige Publikationen mit korrespondierender Autorenschaft und Auszeichnungen zählen.

Weitere Informationen
Homepage der Arbeitsgruppe http://www.haike-antelmann.de/
Homepage des Instituts für Mikrobiologie http://tinyurl.com/qdee8ct
Website des European Research Council (ERC) http://erc.europa.eu/
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download: http://tinyurl.com/qjuoabs
Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
PD Dr. Haike Antelmann
Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4237
antelman@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie