Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Gründerteam gewinnt ersten Preis der Wissenschaftsstiftung-MV

11.11.2010
Claudia Rändler, Doktorandin am Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald, gewann jetzt in Rostock einen mit 7.500 € dotierten ersten Preis der Wissenschaftsstiftung-MV. Zusammen mit ihrem Team hat sie ein Innovatives Testmodell für die Sicherheit von Kontaktlinsenpflegemitteln entwickelt.

Weltweit tragen mehr als 150 Millionen Menschen Kontaktlinsen – Tendenz steigend. In den letzten Jahren gab es wiederholt Berichte über schwere Hornhauterkrankungen im Zusammenhang mit der Benutzung von Kontaktlinsen.

Diese Erkrankungen werden durch Bakterien, Pilze, Viren und tierische Einzeller (Prozoen) verursacht. Um die Sicherheit und die Effektivität von Kontaktlinsen sowie zugehörige Pflegeprodukten zu erhöhen, diskutieren die Fachverbände bis heute über strenge Standards für Kontaktlinsenpflegemittel einschließlich einer besseren mikrobiologischen Testung, die das reale Verbraucherverhalten nachbilden können

Claudia Rändler und das Team um Prof. Axel Kramer und Dr. Harald Below beschäftigen sich seit Jahren mit der Entwicklung einer neuen Testmethode zur Überprüfung von Kontaktlinsen und Pflegemitteln. Dabei konnte ein neuartiges, realitätsnahes 3-Phasen in-vitro Biofilmmodell mit dem Bakterium Pseudomonas aeruginosa entwickelt und standardisiert werden. Mit der praktischen Anwendung dieses Modells kann das Risiko einer Augeninfektion und Erkrankung verringert werden.

Ein weiterer 1. Preis ging an die Hochschule Wismar für die Entwicklung einer innovativen Kleinwindanlage. Ein weiterer Preis ging an eine Gründungsidee aus der Universität Rostock.

Ziel der 2005 gegründeten Wissenschaftsstiftung Mecklenburg-Vorpommern gGmbH ist die Unterstützung der Ausgründungsaktivitäten aus den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes. Die Stiftung, die eng mit der Patentverwertungsagentur zusammenarbeitet, stellte bereits etlichen jungen, hochinnovativen Unternehmen Venture-Kapital für die Frühphase (Seed) der Gründung zur Verfügung.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Ramona Werner
Zentrum für Forschungsförderung
Domstraße 11, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-1176
ramona.werner@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie