Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grazia Equity Award zeichnet beste Geschäftsidee an der Handelshochschule Leipzig (HHL) aus

07.07.2010
Von Biotechnologie bis Solarenergie – 13 Teams traten am 24. Juni 2010 vor namhafter Jury an

Der Grazia Equity Award geht in diesem Jahr an die Diplom-Studenten der Handelshochschule Leipzig (HHL), Erik Pfannmöller, Felix Schäfer und Markus von Ludowig, für die Präsentation ihrer Geschäftsidee Winnershop. Die Auszeichnung des Venture Capital Unternehmens Grazia Equity wird bereits seit 2002 an das beste Team beim HHL-Seminar "Business Plan Development“ verliehen. Teilnehmen konnten wieder HHL-Studenten sowie Leipziger Gründer ohne BWL-Hintergrund, die gemeinsam mit HHL-Studenten einen Businessplan ausgearbeitet haben.

13 Teams stellten sich der Herausforderung, ihre Geschäftsidee, die von Biotechnologie-Innovationen bis zum Aufbau von Solarkraftwerken reichte, gegenüber der strengen Prüfung einer Jury zu verteidigen. Juroren waren dieses Jahr Jochen Klüppel, Venture Partner der Grazia Equity GmbH, Dr. Mirko Casper, Gründer und CMO bei Metaversum, Daniel Gollmann, Gründer und Geschäftsführer des HHL Startups Gollmann Kommissioniersysteme GmbH sowie der Leiter Internationales bei Gollmann, Dirk Lohse. Jochen Klüppel: „Begeistert war ich von den engagierten Teams, die mit hoher Professionalität beeindruckende Ideen und Umsetzungsstrategien entwickelt haben. Sicherlich werden wir zukünftig noch eine Reihe von erfolgversprechenden Unternehmerpersönlichkeiten aus der HHL in der Praxis beobachten können.“

Drei Preise an die aussichtsreichsten Konzepte vergeben

Gewonnen hat das Geschäftskonzept Winnershop. Die Idee basiert darauf, eine geschlossene Shopping-Community für Sportartikel aufzubauen. Das tief durchdachte Konzept und die kompetente Präsentation haben die Jury überzeugen können. Auch die Gewinner und verschiedene Investoren glauben an die Idee und eine erste Version des Angebots ist bereits unter www.mysportbrands.de online gestellt. Den Preis für die beste Präsentation und das überzeugendste Team erhielt eine Gruppe von Studenten, die einen unabhängigen US-Distributor für Gollmann Kommissioniersysteme aufbauen möchten. Für das größte Potenzial wurde die Geschäftsidee von OncoPower um den Leipziger Forscher Dr. Andreas Schubert mit dem „Big Idea“-Award ausgezeichnet.

Auch dieses Jahr haben mehrere externe Teams teilgenommen, welche mit Hilfe der BWL-Expertise der HHL-Studenten einen Businessplan für ihre Geschäftsidee entwickelt haben. Hierzu gehören der zweite Gewinner des LIFE Awards 2010 OncoPower aus dem Leipziger Fraunhofer Institut IZI, OvulaSens, eine Ausgründung aus der Universität Leipzig, sowie der Leipziger Spieleentwickler Firehazard.

Dr. Stephan Stubner, Leiter des Entrepreneurship Programms an der HHL: „Die Förderung unternehmerischen Denkens ist uns wichtig, da dies dabei hilft, Gründungshürden abzubauen und erfolgreiches Wachstum zu sichern. Mit der Einbindung von externen Forschern möchten wir dazu beitragen, dass wichtige Innovationen besser in den Markt getragen werden und sich die Gründungskultur in der Region verbessert.“ Bei diesem Ansatz wird die HHL durch die IHK zu Leipzig sowie den Schirmherr der Veranstaltung, Leipzigs Bürgermeister für Wirtschaft und Arbeit, Uwe Albrecht, gefördert. Auch die Leipziger Gründungsinitiativen Smile und Smile.medibiz unterstützen das Business Plan Seminar unter anderem durch aktives Coaching der Teams.

Über die Grazia Equity GmbH

Grazia Equity, mit Sitz in Stuttgart und München, ist eine der führenden europäischen Venture Capital-Adressen. Grazia ist spezialisiert auf Frühphaseninvestitionen in innovative Unternehmen mit marktveränderndem Potential und großen Umsatz- und Ertragschancen. Grazias Erfolg basiert auf der Partnerschaft mit außerordentlich starken Unternehmer-Teams zum Aufbau marktführender Unternehmen. Grazia agiert dabei unabhängig von institutionellen Geldgebern und kann somit schnelle, pragmatische Entscheidungen treffen. Das Grazia-Team verfügt über umfangreiche eigene unternehmerische Erfahrungen. Diese kommen den Portfolio-Unternehmen genauso zugute wie sein internationales Netzwerk. So vertrauen auch einige der besten amerikanischen Venture-Capital-Firmen auf die Kompetenzen des Hauses und arbeiten mit Grazia bei diversen Beteiligungen zusammen. Das Team hat bisher in Europa und den USA über 40 Unternehmen beim Aufbau begleitet, wovon mehrere an internationale Börsen gebracht wurden. Grazias Branchenfokus liegt in den Bereichen „Energie / Umwelt“, „Neue Medien /IT“ sowie „Hightech“ und „Life Science“.

Weitere Informationen: www.grazia.com

Die Gründerschmiede HHL

Mit über 90 Unternehmensgründungen von Absolventen der 1992 wiedergegründeten Handelshochschule Leipzig (HHL), hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs SunCoal Industries, die Gewinner des FTD-Wettbewerbs „Gründer des Monats“ VerkehrsmittelVergleich.de oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Laut einer Umfrage im Sommer 2008 unter den Gründern konnten durch ihr unternehmerisches Engagement bereits über 1.500 Arbeitsplätze geschaffen werden, davon allein 500 in der Region Leipzig/Halle.

Verantwortlich für die Gründer-Ausbildung an der HHL ist Dr. Stephan Stubner, Akademischer Direktor des Programms „International Entrepreneurship“ am Lehrstuhl für Strategisches Management. Zu der Anzahl von Gründern, die ihr Studium an der HHL abgeschlossen haben, sagt er: „Das ist im Schnitt jeder 20. Student, der die HHL verlassen hat.“ Die Absolventen würden lukrative Karrieren in Beratungen und Banken ausschlagen und eigene Firmen gründen: Im Studium bekämen sie schnell mit, dass Unternehmer viel selbstbestimmter arbeiten können und dabei die Chance auf mehr Verdienst haben als Angestellte. Die Ausbildung zukünftiger Unternehmer läuft laut Stubner nicht nur theoriebezogen. „Wir laden viele Vertreter aus der Praxis wie beispielsweise aus Risikokapitalgesellschaften ein und ermöglichen so den direkten Dialog mit der Praxis. Neben dem umfangreichen Lehrprogramm coachen wir die Studenten und stellen bei Bedarf unsere Netzwerke zur Verfügung. Was uns besonders freut: Viele Gründer engagieren sich als Mentor und unterstützen dadurch unsere aktuellen HHL-Studenten bei ihren eigenen Gründungsvorhaben.“

Weitere Informationen:
http://www.grazia.com
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship
http://www.hhl.de
http://www.mysportbrands.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie